23. Oktober 2015

Alltagsgeplänkel

Bestimmt ist es dem einen oder anderen aufgefallen: mir fehlt momentan die Zeit, regelmässig zu schreiben. Finde ich schade, aber andere Dinge sind leider derzeit wichtiger...

*****

Unsere Kids sind nach den Sommerferien gut ins neue Schuljahr gestartet, beide gleichermaßen motiviert und fleissig - läuft!

*****

Ich versuche neuerdings, zwei- bis dreimal pro Woche ein Training im Fitnessstudion in den Alltag zu integrieren. Nicht immer gelingt es - Termine und Erledigungen machen auch hier hin und wieder einen Strich durch meine Rechnung...
Mein Ziel ist ganz einfach: fit durch den Winter kommen, um im Frühhjahr ans Laufen anknüpfen zu können.

*****

Ein immerwährendes Thema daheim ist das Ausmisten. Ständig befällt mich von Neuem das Gefühl, an Krusch-Ecken und Unerledigtem zu ersticken. Diese Dinge blockieren ganz deutlich meinen positiven Schwung und lähmen mich auf Dauer. Hier hilft mir ganz konkret eine lange Liste, die ich nach und nach abarbeite.


Übernächste Woche haben wir Herbstferien. Wir freuen uns auf den Besuch meiner Mutter, die aus Berlin anreisen, und einige Tage bei uns verbringen wird.
Außerdem steht ein kleiner "Umzug" an, denn das Tochterkind wird ein größeres Zimmer im Haus bekommen. Sie ist jetzt mit 12,5 Jahren in einem Alter, in dem das eigene kleine Reich als Rückzugsort enorm wichtig ist. Ihr bisheriges Zimmer ist zu klein, um sich als Teenager darin wohl zu fühlen und mit Freundinnen zu chillen...

Ich opfere hierfür übrigens mein "Bücher-Wohnzimmer" und verkleinere somit meinen eigenen Rückzugsort auf ein schnuckeliges Lese-Zimmerchen. Selbstverständlich werde ich es mir auch im kleinen Rahmen wieder gemütlich machen - allerdings erst, nachdem Fräulein Tochters Umzug gut über die Bühne gegangen ist.

Ich brauche wohl kaum erwähnen, WIE SEHR sich das Tochterkind auf ihr neues Zimmer freut!

*****

Im Garten beginnen wir bereits allmählich mit der Einwinterung. Pool, Gartenmöbel und Freisitz müssen winterfest gemacht werden. Das Olivenbäumchen braucht sein wärmendes Winterflies, Unmengen an Laub muss zusammengerecht und entsorgt werden. Die spätreifen Äpfel habe ich letztes Wochende vom Baum geerntet und im Keller eingelagert, der Rasen bekam seine letzte Düngung und wird während den nächsten sonnigen Tagen ein letztes Mal gemäht werden.
Gemeinsam mit den Kindern haben wir eine bunte Auswahl Frühlingszwiebeln besorgt und im Garten gesetzt - nun sind wir schon sehr gespannt, was nächsten Frühling blühen wird!

*****

Auch auf der To-Do-Liste: Eröffnung der Weihnachtswerkstatt.
Da der Liebste dieses Jahr etwas Selbstgemachtes bekommen soll, muss ich mich möglichst bald darum kümmern, um nicht in Zeitnot zu geraten...

*****

Was füllt Euren Alltag momentan aus? Erzählt doch mal gerne ein bisschen darüber in den Kommentaren - ich wäre gespannt!

Kommentare:

  1. Das hört sich sehr spannend an und hoffentlich zeigst du uns dann auch Bilder von deinem neuen Reich. Das mit dem Ausmisten und der lähmenden Stimmung, weil viel zu viele Kruschtelecken vorhanden sind, dass kenne ich nur zu gut.
    In Gedanken habe ich schon ganz viel genäht und gebastelt, aber ich bekomme den Hintern nicht hoch, zunächst mal aufzuräumen. Der Alltag ist gerade pickepacke voll mit Arbeit und Aufgaben der Kinder. Der Große in der 10. macht nächste Woche sein Berufspraktikum und soll danach in den Herbstferien den Bericht schreiben und zwei Projekte in Gruppenarbeit erstellen. Wo bleibt da die Erholung in den Ferien?!

    Nichts destotrotz fahren wir für vier Tage ins Allgäu und momentan tendiere ich schwer dazu den Rechner daheim zu lassen. Aber dann wird es wieder nix mit gleich Bilder zeigen. Hier schlummern noch so viele Bilder, welche in Gedanken schon lange in einem Blogpost zu sehen sind.
    Du siehst hier ist jede Menge los.

    schönes Wochenende!
    annette

    AntwortenLöschen
  2. *glucks* ich freu mich schon auf Bilder vom Zimmertausch!! Wenn ich etwas an der dunklen Jahreszeit liebe, dann ist es die Tatsache, dass ich dann mehr Zeit für Innen habe. Jedes Jahr nehme ich mir einen Raum vor. Gestern habe ich endlich, endlich das neue TV Möbel gekauft und gleich montiert. Nächste Woche braucht unsere Tochter dringend mehr Stauraum für Kleider und ihre tausend Dinge, die so ein Teenagerzimmer halt fassen muss. Und irgendwann (wird jähr.ich verschoben) ist die Waschküche dran, da muss ne neue Farbe drauf und der Rohe Boden soll endlich mal einenAnstrich bekommen. Wie du habe ich tagsüber keine Zeit, die Arbeit im Büro hält mich auf Trab. Trotzdem macht es mir Spass mir Gedanken zur Einrichtung zu machen, auszumisten, stolz auf das Ergebnis sein. Und unseren Töchtern eine Freude bereiten! Lg Carmen

    AntwortenLöschen