16. September 2014

Schwesternliebe // Warum meine kleine Schwester ein großes Vorbild für mich ist

Anfang der Sommerferien besuchte uns meine Schwester mit ihrem Mann und den beiden Kindern. Wir sehen uns mittlerweile nicht mehr so häufig, daher freute es mich umso mehr, dass sie sich gleich für eine ganze Woche Zeit nehmen konnten.

Ich habe vier jüngere Geschwister, aber mit dieser Schwester habe ich besonders engen Kontakt - wir telefonieren jede Woche miteinander und teilen viele Gedanken und Alltagssorgen.

Vielleicht liegt es daran, dass unsere Lebenssituationen so ähnlich sind?

Beide haben wir zwei Kinder (Sohn und Tochter), beide sind wir mit Handwerkern verheiratet, beide machen wir von daheim aus die Buchhaltung für die Firma unserer Männer.
Beide haben wir in jungen Jahren eine Ausbildung als Arzthelferin gemacht (und waren sogar ein Jahr im gleichen Ausbildungsbetrieb) und, nachdem ich später Kosmetikerin gelernt hatte, machte sie letztes Jahr eine Ausbildung zur Fußpflegerin.

Ach, es gibt einfach so vieles, was uns verbindet!
Klar, dass wir immer was zu quatschen haben, oder?
Nachdem meine kleine Schwester letztes Jahr 30 kg abgenommen hat, ist sie zudem auch ein großes Vorbild für mich geworden und hat mich  - allein durch diese Tatsache - enorm angespornt!

Frei nach dem Motto "wenn sie das schafft, schaff ich das auch" hat sie mich motiviert und inspiriert... auch wenn die Methode zur Gewichtsabnahme bei mir etwas anders aussieht, als bei ihr.

Egal, jeder muss am Ende für sich selbst seinen Weg finden.

Ich freue mich, dass sie wieder Lebensfreude und Unternehmungslust hat... sie hat ihre Garderobe komplett ausgetauscht, mehr Spaß am Ausgehen und Freundetreffen, und sich sogar ein kleines Tatoo stechen lassen. Ihre neue Energie ist einfach ansteckend und wunderbar!

Ich bin mir zudem sicher, dass auch ihre Familie sehr von der "neuen" Mutti/Ehefrau profitiert.
Durch die gemeinsame Woche konnte ich mir von ihren Erfahrungen erzählen lassen und habe die Zeit mit ihr und ihrer Familie sehr genossen!


*****

Ach, und falls jemand wissen möchte, WIE sie denn nun so viel abnehmen konnte:
Sie hat einfach nur noch gegessen, wenn sie wirklich Hunger hatte.

So einfach ist das. Keine festen Essenszeiten mehr, aber auch keine Verbote. Manchmal, so sagt sie, habe sie erst gegen Abend Hunger... dann sei die erste Mahlzeit des Tages eben das Abendessen.

Genau hier liegt für mich der Hund begraben, denn ich brauche schon am Morgen mein Frühstück, damit ich Kraft und Energie für den Tag habe. Daher beschränke ich mich darauf, Zucker und Kohlehydrate weg zu lassen, dafür aber regelmäßig zu essen.
Vollkornbrot, Vollkorn-Reis und VK-Nudeln stehen weiterhin auf meinem Speiseplan - aber nicht täglich.
Mein Ziel ist dieses Mal keine Zahl, die ich erreichen möchte.
Mein Ziel ist es, ein ganzes Jahr mit all seinen Jahreszeiten und Veranstaltungen durchzuhalten, ohne nach nur wenigen Wochen wieder einzuknicken.

Ziegen-Camenbert mit gegrillter Paprika

Was ist auf dem Teller?

im Ofen gegrillte Paprika, mit Olivenöl und Balsamico mariniert
in der Pfanne gegrillter Ziegen-Camenbert
Cocktailtomaten
scharze Oliven
Feta-Würfel

14. September 2014

Wochenglück // Rückblick in Bildern

Fräulein Ordnung sucht wieder die Glücksbilder der Woche mit der Frage:

Was hat Dich in dieser Woche glücklich gemacht?

Natürlich hat mich diese Woche wieder mein Hundekind glücklich gemacht. Yoda ist so ein lebensfroher Vierbeiner - die gute Laune ist einfach ansteckend!
Meine Tochter stellte mir während der Woche Karotten aus unserem Garten auf den Schreibtisch, zusammen mit einem lieben, handgeschriebenen Zettel - ach, da schmilzt mein Mutterherz vor Glück!
Auch der erste, ausführliche Herbstspaziergang machte mich die Tage sehr glücklich. Die frische Waldluft ist einfach unübertrefflich!
Ganz besonders glücklich machte mich aber ein spontanes Familientreffen, wovon ich dieses Mal nicht ein einziges Bild besitze. 
Der Anlass war leider wenig erfreulich, denn meinem Vater musste für drei Tage ins Krankenhaus...

Mittlerweile geht es ihm besser - das Wiedersehen mit seinen fünf Kindern hat ihm sichtlich Kraft gegeben.
Wir waren uns einig: Familie ist SO WICHTIG!

Tierpark Hellabrunn // Im Schnelldurchlauf durch den Zoo

Der Tierpark Hellabrunn ist immer wieder einen Besuch wert, und ich werde eigentlich nie müde, all die vielen Tiere dort zu bestaunen und zu beobachten. Zwei wunderschön gestaltete Abenteuerspielplätze bieten den Kindern tolle Spielmöglichkeiten, während die Erwachsenen eine kurze Pause im Biergarten machen und etwas trinken...

Dieses Jahr hatten wir allerdings unseren Hundewelpen dabei. Da war man mehr mit Beaufsichtigung des Hundches beschäftigt, als mit Besichtigung der Zootiere!
Dabei war Yoda eigentlich sehr brav... aber man unterschätzt die Wirkung eines süßen Welpen auf die Umwelt!

Alle fünf Sekunden kniet jemand neben dem Tierchen nieder, um es zu streicheln. Das macht auch den stärksten Hund irgendwann kirre.
Andererseits hat man ja durchaus Verständnis für die Verzückung der Menschen und möchte nicht unfreundlich sein... eine schwierige Sache, das!
Die Eisbären habe ich nur kurz zu Gesicht bekommen - es standen einfach zu viele Menschen vor der Glasscheibe. Gut, ich habe eh mein eigenes Eisbärbaby.
Herr Sohnemann liebt es, durch den Tierpark zu schlendern! Er ärgerte sich sehr, dass er nicht an seine eigene Kamera gedacht hatte und bat mich immer wieder, Tiere für ihn zu fotografieren.

Da wir in Begleitung von Schwägerin und Schwager waren, durfte Herr  Sohnemann mit den beiden noch eine Stunde länger im Tiergarten bleiben, nachdem wir mit einem völlig erschöpften Hund den Ausflug vorzeitig abbreche mussten.
Ich fand es sehr schade, den Ausflug nur im Schnelldurchlauf erlebt zu haben. In ein paar Jahren wird es mit Yoda wesentlich entspannter sein, falls wir ihn wieder mitnehmen. Wenn er größer ist, kann man ihn ohne Weiteres ein paar Stunden daheim lassen, sollte ein Ausflug dieser Art auf dem Programm stehen.

10. September 2014

Sommerferien-Schnappschüsse

Ihr Lieben,
leider habe ich kaum Zeit, um viel zu schreiben.
Familienangelegenheiten haben momentan Vorrang - die Arbeit häuft sich überall...

Zum Glück herrscht ab nächster Woche wieder geregelter Alltag!

9. September 2014

Frühstück {Mango-Smoothie}

Viel zu oft habe ich aus Gewohnheit mit den Kindern morgens ein Wurst- oder Käsebrot gefrühstückt... obwohl ich meistens so früh am Morgen überhaupt keinen Hunger habe.

Wenn die Kinder dann in der Schule sind, und ich einige Dinge bereits erledigen konnte, kommt der Hunger... etwa gegen 10:00 Uhr vormittags.

Neulich habe ich mir einen herrlichen Mango-Smoothie gemacht, mit Kokosnuss-Saft, Banane und gefrorenen Mangostückchen. Dazu zwei Esslöffel Joghurt - einfach herrlich frisch und fruchtig!

8. September 2014

Yoda { 4 Monate }

Herr Hund wird morgen 4 Monate alt, und das ist schon fast gar nicht mehr welpenmäßig, sondern schon kurz vor Junghund, finde ich.

Seit zwei Wochen besuchen wir die Hundeschule. Natürlich hätten wir schon wesentlich früher dorthin gehen können, doch Termine, Termine, und dazu auch noch Ferien...

Spaß haben wir jede Menge mit unserer Fellnase!

Wir scheuchen ihn durch den Garten und machen kleine Gassirunden mit ihm. Wir füttern ihn, bürsten sein (noch) kurzes Fell und kraulen ihn beinahe unablässig.

Er liebt das - er ist wahnsinnig verschmust.
Wir kraulen ihn hinter den Ohren,
wir kraulen ihn am Rücken,
wir kraulen ihm am Bauch,
wir kraulen ihn an den Beinen und zwischen den Fußballen,
und natürlich an Kinn und Nase.
Wir lieben das auch - wir sind ebenfalls wahnsinnig verschmust!
Im Gegensatz zu Ronja hat er verhältnismäßig wenig Schaden angerichtet bisher. Sieht man von den Bissspuren in meinen Flip-Flops und ein paar gezogenen Fäden im Badezimmerteppich ab.

Gut, hin und wieder gräbt er mir ein Loch im Beet.
Und als ich ihm neulich eine leere Klopapierrolle zum Spielen überließ, war anschließend nix mehr übrig. Nicht einmal die losen Fetzen... muss lecker geschmeckt haben.

Die Haarbürste einer Barbiepuppe ist auch etwas in Mitleidenschaft gezogen worden, die Borsten sind nun etwas schief - aber sie geht noch.

*****

An der Leine gehen klappt noch gar nicht.
Also er geht schon an der Leine, aber immer auf Maximalspannung.
Nach kurzer Zeit tut mir der Arm weh, und ihm der Hals - blöd!

Ein Hundegeschirr haben wir auch, aber das ist noch eine Nummer zu groß für ihn... ein Fehlkauf.



Neulich haben wir ein Spiel für ihn organisiert:

Ich habe sämtlich Einzelsocken aus der Waschküche mit Leckerlies gefüllt und in einen Wäschekorb gelegt, dazu jede Menge alte Handtücher. Anschließend durfte er in der Wäschewanne schnüffeln und wühlen wie ein kleines Trüffelschwein.
Fand er klasse!

Zwischendurch legte er einzelne Socken auf meinem Schoß ab, damit ich mich beim Herauspulen der Leckerlies nützlich machen konnte.

*****

Ansonsten ist Yoda nach wie vor mein kleiner, weißer Schatten und immer da, wo ich bin. Sogar auf der Toilette, wenn ich ihm nicht die Türe vor der Nase zuknalle.

Heißt aber nicht, dass er nicht mal alleine kann.
Oh nein!
Sage ich ihm an der Haustüre, dass er dableiben muss und ich bald wieder komme, bleibt er geduldig zurück - bis zu einer Stunde kein Thema.

*****

Mittlerweile setzt der Zahnwechsel ein - die Milchzähne fallen aus, die großen Hauer brechen durch den Kiefer. Das ist gut so!
Meine Hände und Unterarme sind übersäät von kleinen Mini-Narben der spitzen Zähnchen, daher nenne ich ihn auch gerne meinen kleinen "Piranha".

6. September 2014

Wochenglück // Rücklick in Bildern

Fräulein Ordnung sammelt die Glücksbilder der Woche mit der Frage:

Was hat Dich in dieser Woche glücklich gemacht?
 Kastanienbäume
 gebackene Aprikosen mit Schmand, Honig und Zimt
 meine weiße Fellnase
 die letzten Tomaten aus dem Garten
 erstes Herbstlaub
 mein Shirt mit Herz
Butterbrot mit gaaanz viel Schnittlauch - ich könnte mich reinlegen!