27. April 2016

Bildbearbeitung auf dem iPhone // A Color Story

Wie man sicher erkennen kann, bearbeite ich Bilder, die ich hier zeige.
Als ich vor Jahren damit anfing, nutzte ich eine Zeit lang PicMonkey, später dann PhotoScape. Beides sind relativ einfache Bearbeitungsprogramme mit netten Möglichkeiten - kostenfrei auf den PC heruntergeladen haben sie mir lange Spaß gemacht.

Mittlerweile bearbeite ich die meisten Bilder direkt am iPhone mit verschiedenen Foto-App´s. Aber hier änderte sich mein persönlicher Geschmack mit der Zeit, daher probiere ich gerne Neues aus, und verwerfe regelmässig ältere Programme, sobald ich sie kaum noch nutze.

Trotz all der Unbeständigkeit habe ich immer ein paar aktuelle Lieblings-App´s, die ich häufig anwende, und daher gerne hier mit euch teile.

Heute: A Color Story

Diese App stammt aus der Schmiede der beiden wunderbaren Schwestern Elsie & Emma, und macht jeden Bildbearbeitungslaien mit herrlich farbenfrohen Filtern glücklich!

Ich muss sagen, dass ich zuvor noch nie so strahlende Farben hinbekommen hatte und momentan echt begeistert bin.

Hier ein paar Beispiele:

Ein kleines Wiesenblümchen, dem Aprilwetter ausgesetzt.
Auf dem unteren Bild könnt ihr sehen, wieviel weniger die Farben im Originalbild leuchteten.
Ein kleiner Zweig am Gartenzaun in der Morgensonne.
Darunter wieder der Vergleich mit der Originalaufnahme.
Tau auf der Wiese, vorher und nachher.
Ein Selbstportrait (oder Selfie) an der Zimmertüre, gegenüber eines Fensters. Unbearbeitet links, aufgehübscht rechts im Bild.
Und noch einmal Wiesenkräuter vor und nach der Bildbearbeitung.
Ein großer Pluspunkt ist meiner Meinung nach die Möglichkeit, die Intensität der Filter regulieren,
und verschiedene Filter miteinander kombinieren zu können.


Was mir ebenfalls gut gefällt, ist die kleine Auswahl an Lichteffekten (Lightleaks), die man über die Fotos legen kann. Wer hier regelmässig vorbeischaut weiß ja, dass ich damit furchtbar gerne spiele!


26. April 2016

Frühjahrsputz // Kühlschrank

In unserem Haus ist es nie zur gleichen Zeit in allen Ecken tip-top sauber und aufgeräumt. Das schaffe ich einfach nicht. Wenn ich mit einer Sache fertig bin, steht längst wieder etwas Neues auf der Liste.

Da gibt es haufenweise ungeliebte Ecken und Nischen, die ich nur in größeren Abständen in Angriff nehme, zum Beispiel der Kühlschrank.

Habt ihr gewusst, dass ausgerechnet der Kühlschrank in vielen Haushalten mehr Keime enthält, als die Toiletten? 
Nachdem ich gelesen hatte, dass der Kühlschrank eine echte Keim- und Bakterienschleuder sein kann, packte mich das Grauen und ich unternahm eine längst überfällige Grundreinigung. 
Da wir sogar zwei Kühlschränke im Haus haben,
einen kleineren in der Küche,
sowie einen größeren in der Speisekammer,

war ich mindestens drei Stunden beschäftigt, bis alles glänzte und frisch duftete.
Aber hey, gibt es etwas Schöneres, als eine Sache auf der Erledigungsliste abhaken zu können?


Hier habe ich noch eine nette Beschreibung zur Ruck-Zuck-Reinigung für den Kühlschrank gefunden.




Weitere Punkte auf meiner Frühjahrs-Liste:

* Kellerschächte von Laub befreien
* Fenster putzen (zur Hälfte bereits erledigt)
* Schlitten, Schneeschaufel und Skier wegräumen
* Handschuhe, Mützen, Schals etc. waschen und wegräumen
* für die Kinder Garten- und Sommerschuhe besorgen
* Kinderklamotten ausmisten
* unser Hochbeet neu bepflanzen (teilweise schon begonnen)
* ein Frühstück im Garten mit Freunden
* ein längst überfälliger Friseurbesuch

13. April 2016

12 von 12 // Leider wieder erst einen Tag später

Am Zwölften jeden Monats sammelt Caro auf ihrem Blog 12 Bilder des Tages. Und fast genauso regelmäßig verpasse ich, meine gesammelten Fotos einzustellen und reihe mich kleinlaut am nächsten Tag ein... schlimm!

Hier also - wieder nachträglich - meine Bilder des gestrigen Tages:

Frühstück machen, 
Kinder wecken und ins Bad schicken, 
mit Kindern frühstücken, 
Pausenbrotzeit herrichten, 
Kinder zur Schule bringen. 
Hunderunde mit Yoda machen, Haus lüften, Betten machen.
Nochmal Haus lüften und Betten machen? (ups, hier hat sich ein Bild doppelt eingeschlichen), 
wegen Frühlingsgefühlen die Wollsachen im Schrank umsortieren, Bürobarbeit erledigen und 
beim Einkauf eine hübsche Dose mitbringen, deren Verwendungszweck noch unklar ist. 
Hauptsache gekauft, gell?
Haus aufräumen, 
Mittagessen kochen, 
Mittagessen essen, 
für eine Geburtstagsfreundin Blumen besorgen und 
mir selbst auch zwei kleine Blüher gönnen, 
neue Blümchen in die Vase geben und 
etwas Zeit im Garten verbringen. 
Geburtstagsfreundin mit Blumen und herzlichen Glückwünschen besuchen, 
einen Sekt trinken und Grillwürstel mit Kartoffelsalat essen. Anschließend daheim Abendbrot für die Kinder machen und 
sie hinterher ins Bett bringen.
Selbst noch eine Folge "Der Mentalist" schauen (gelobt sei Netflix) und dann 
ebenfalls ins Bett fallen.

*****

Danke fürs Gucken!

4. April 2016

Glücksmomente // Osterferien-Schnappschüsse

Erste Blümchen am Wegesrand finden
Zeit und Muse haben


Mit den Kindern herumalbern
Sehen, wie das Tochterkind das Futter für Yoda zubereitet


Erste Frühlingsblumen auf dem Esstisch
Ein rundum zufriedener Hund


Käse-Pfannkuchen mit Kräutersalz
Stockbrot am Lagerfeuer machen


Morgens wieder Laufen gehen
Mit Kurkuma kochen (und sich Hände und Schneidbrett hoffnungslos mit gelber Farbe versauen)


Erste Pflänzen fürs Hochbeet vorziehen
Abends die letzten Sonnenstrahlen im Garten genießen


Mit dem Liebsten am Tegernsee fein essen gehen
Spaziergänge mit dem Hund
 Als Überraschungsgäste zur Hochzeit meines Bruders fahren
Frühlingsstimmung im Garten


Ausgeschlafen sein
Dem Hund ein Geweih aufsetzen und für Instagram ein witziges Bild knipsen


Mich über ein Wiedersehen mit meinen Eltern freuen
FlipFlop-Wetter und Gartenarbeit


Leckeres Gemüse essen

Gesunder Snack // Engergy-Balls {oder Reste-Dinger aus allem, was der Küchenschrank gerade so hergibt}


Was ist drinnen?

Hafeflocken, 
gemahlene Mandeln, 
Chia- und Leinsamen, 
gehackte Datteln,
einige Rippchen geschmolzene, dunkle Schokolade,
Kokosfett,
ungesüßtes Kakaopulver,
Agavensirup

Wie habe ich´s gemacht?

Alles zusammenrühren, mit den Händen kräftig durchkneten.
Anschließend kleine Bällchen formen.

In einer gewöhnlichen Keksdose sind die Dinger mindestens zwei Wochen haltbar.
 

20. März 2016

Endlich Frühling! // Lebenszeichen und ein Rückblick auf die vergangenen Wochen

Es verblüfft mich immer wieder, wie sehr meine Stimmung durch Jahreszeiten und Wetter beeinflussbar ist!

Was sagt mir das?

Egal, im Moment verspüre ich wieder neuen Tatendrang, Hoffnung und Vorfreude auf warme Gartentage, lichtdurchflutete Räume und das Erleben der Natur mit allen Sinnen.

Die letzten Wochen in Bildern:

Hier in Südbayern wechselten sich Schnee und Sonne ab, immer wieder waren wir komplett eingeschneit, und wenige Tage später die Pracht geschmolzen...
Das Tochterkind verbrachte die letzte Woche vor den Osterferien mit der Klasse im Skilager in Österreich. Sie hatte viel Spaß und wenig Schlaf, um es knapp auszudrücken.
Die Morgenrunden mit Yoda sind bis heute von Frost und Rauhreif geprägt, noch knirscht der Boden unter den Füßen und die Pfützen sind mit einer Eisschicht überzogen. Doch kaum kommt vormittags die Sonne raus, verwandelt sich unsere Gassirunde in eine Matschlandschaft. Das Gute ist, dass Yoda nach dem Winter das erste Mal eine Vollwäsche in der Badewanne bekam und sich nach anschließendem Bürsten anfühlt wie weichgespült.
Einer von uns zweien findet das superklasse - er ist es allerdings nicht.

Vor einiger Zeit kam mir die Idee, den Hund mit einer Frisbee-Scheibe zu bespielen. Das war ganz großes Kino für ihn, leider hielt die erste Variante für 6,00 EUR nur drei Tage. Durch seinen kräftigen Hundebiss befanden sich im Nu kleine Risse und Löcher im Gummi der roten Scheibe, die rasch immer größer wurden.

Es musste etwas Besseres her. Wir haben jetzt eine Frisbeescheibe aus festgewebtem Nylon mit Gummirand. Die Scheibe ist ultraleicht und auch am Wasser zu verwenden, da sie schwimmt. Ein cooles Teil, und bisher vollkommen unversehrt, trotz intensiver Nutzung.
Ein Bild dieser Neuanschaffung werde ich bei Gelegenheit nachreichen.

Nach einem wilden Spiel auf der Wiese ist Yoda erschöpft, glücklich und dankbar... SO sieht er mich dann an:
Ein neues Kochbuch fand den Weg in meine Küche - schnelle Gerichte mit wenigen Zutaten... alles asiatisch angehaucht und genau mein Ding! Zum ersten Mal habe ich Rezept für Rezept ab der ersten Seite nachgekocht. Zumindest bin ich gerade dabei.
Hier zum Beispiel Nudeln mit Entenbrust und Frühlingszwiebeln. Ich sag´nur: sau-lecker!

Was macht der Garten?

Nachdem bis vor wenigen Tagen vereinzelt noch Schnee lag, ist alles in den Anfängen hier. Wenige Krokusse sind aufgeblüht, andere Zwiebelblüher spitzen in kleinen grünen Trieben aus der Erde. 

Die Kinder und ich sind jeden Tag draußen, um das Wachsen zu beobachten. Wir hatten letzten Herbst kräftig aufgerüstet und große Mengen Zwiebeln gesetzt. Natürlich wissen wir inwzischen nicht mehr, was wir wohin gepflanzt hatten - es ist daher sehr spannend!
Seht ihr die grünen Triebe auf dem oberen Bild? Am liebsten würde ich daran ziehen, damit es schneller geht mit der Blütenpracht!

Yoda genießt es, wieder im weichen Gras zu liegen und die vorbeigehenden Leute am Gartenzaun zu begrüßen. Golden Retriever sind ja überhaupt keine Wachhunde - sie bellen nicht einmal. Wir finden das gut so, denn wir wollten einen Fellfreund für unsere Familie, und keinen Hofhund.

Man sagt diesen Hunden eine übergroße Freundlichkeit nach - sie würden sogar einem Einbrecher beim Raustragen der Beute helfen.
Seit gestern befinden wir uns offiziell in den Osterferien. Die Kinder sind überglücklich, lassen alle Viere hängen und erholen sich vom Schulstress. Ich selbst genieße vor allem die Ruhe in der Früh! Kein Aufstehen um kurz vor 6:00 Uhr, keine hektisches Frühstückmachen und Schulbrotzeitrichten, keine Autoscheibenkratzen und Zur-Schulefahren... herrlich!

Ausschlafen bedeutet für mich in den Schulferien, um kurz vor 8.00 Uhr aufzustehen und die Hunderunde mit Yoda zu gehen. Hinterher gibt es einen entspannten Cafe, erst dann wird das Familienfrühstück vorbereitet. Entschleunigung.
In wenigen Tagen feiern wir Herrn Sohnemans 11.Geburtstag. Kinder, wie die Zeit vergeht! Wenn ich so darüber nachdenke, werde ich etwas wehmütig... es kommt mir vor, als sei es gestern gewesen, als ich diesen kleinen Windelpupser in meine Arme schließen durfte!

Und wieder die Frage: wer hat eigentlich erlaubt, dass die Zwerge so schnell groß werden?

Neuerdings darf ich mir bei Unterhaltungen mit ihm Sätze wie diese anhören: "Mama, das ist nicht schlimm, wenn du XY (beliebiges Thema einsetzbar) nicht weißt! Du kannst ja nicht ALLES wissen!"
Vor zwei Tagen startete ich meinen ersten Lauf des Jahres 2016.
Ich brauchte lange, bis ich mich dafür wieder bereit fühlte. Mit Sicherheit, weil ich unbewusst spürte, dass ich wieder bei Null beginnen würde und Angst davor hatte, dass meine Motivation flöten gegangen sei...

Dem ist nicht so!

Kaum war ich die ersten Meter (schnaufend) gelaufen, fühlte ich meine Zuversicht zurückkehren. Ich erinnerte mich mental und körperlich an das Hochgefühl des letzten Sommers, sog die frische, kalte Luft in meine Lungen und genoss geradezu das leichte Brennen in den müden Muskeln - tschakka!

Mittlerweile habe ich meine Ziele wieder klar vor Augen und habe mit dem Training meines größten Muskels begonnen - meines Geistes!