13. Juli 2015

Fitnesstraining daheim // Papagena macht sich fit

Die meiste Zeit des Jahres steht mein Crosstrainer ziemlich undekorativ im Wohnzimmer herum und nimmt viel Platz weg. Ich nenne dieses Foltergerät  schon seit 7 Jahren mein Eigen - damals war es ein Geburtstagsgeschenk des Liebsten an mich und so ziemlich das Tollste, was ich je bekommen hatte.

Trotz der vielen ungenutzten Tage jährlich, konnte ich mich nie dazu entschließen, das Trainingsgerät zu entsorgen und Platz zu schaffen.
Ich hänge an diesem Monster - weil es ein echtes Wunderding ist!

Seit einiger Zeit trainiere ich wieder auf dem Crosser.
Zum Beispiel, wenn es draußen in Strömen regnet, und ein Waldlauf keinen Spaß mache würde...

Manchmal aber sogar zusätzlich zu meiner Waldrunde. Einfach, weil eine Trainingseinheit auf diesem Gerät unglaublich gut tut.
Und weil an der Wand ein Fernseher hängt, an dem ich während des Trainings meine aufgenommenen Serien gucken kann. Man kommt ja sonst zu nix!

Wenn ich nach 40 Minuten so richtig warm gelaufen bin, schnappe ich mir die Soft-Hanteln und kümmere mich einige Minuten um meine Flügel meinen Schulter/Arm-Bereich.
Danach eine heiße Dusche, und ich fühle mich wie neu geboren!

*****

Was macht Ihr, um fit zu werden oder zu bleiben?
Seid Ihr mehr Draußen-, oder Drinnen-Sportler?

Kommentare:

  1. Liebe Papagena,
    auch ich nenne so ein Foltergerät mein Eigen. Meines steht im Schlafzimmer. Es ist schon das 2., denn irgendwann ist das andere auseinander gefallen. Ich liebe es auch, unabhängig von Wetter und Kindersituation darauf trainieren zu können. Oft steht es unbenutzt, aber dann habe ich Phasen und da gehe ich fast täglich drauf.

    Anfangs habe ich auch dabei TV gesehen. Zwischenzeitlich höre ich lieber dabei ein Hörbuch.

    Und als Kontrast dazu mache ich gerne Yoga mit Adrienne. Find what feels good ist eine geniale Youtube-Reihe, die viel Spaß macht.

    Also ich brauche kein Fitnesscenter, denn das mache ich alles lieber zu Hause.

    Liebe Grüße
    Betty

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Betty,
      vielen Dank für den Youtube-Tipp - da werde ich mal reinschauen!
      Ich habe allerdings noch nie Yoga gemacht - braucht man irgendwelche Vorkentnisse?
      Ich finde daheim trainieren auch unheimlich praktisch, allein schon wegen der eigenen Dusche... dennoch überlege ich gerade, ob ich dieses Mal in den Wintermonaten in einem Studio trainieren sollte. Leider habe ich in der Vergangenheit immer im Winter alles wieder kaputt gemacht, was ich im Sommer geschafft hatte... da brauche ich unbedingt einen Plan für dieses Jahr!

      Liebe Grüße,
      Papagena

      Löschen
    2. Liebe Papagena,
      also außer einer Matte brauchst Du Garnichts. Und ich denke die Videos sind so aufgemacht, dass die Verletzungsgefahr auch überschaubar ist. Probiere es doch einfach mal. Ich habe vor 30 Jahren mal Yoga gemacht, aber damals war das nichts für mich.

      So wie Adrienne das macht ist es echt klasse und entspannt (die Atmosphäre, nicht der Körper). Außerdem kannst Du ja auf diese Weise ein wenig Kraft aufbauen und dann immer noch entscheiden, ob Du einen Kurs belegen möchtest. Sie hat auf Youtube eine 30 Tage Challenge, das ist zu einsteigen ideal und gegen Ende auch wirklich schweißtreibend.

      Auch wenn es noch viele andere Formate gibt, bin ich bei Find what feels good hängen geblieben, da es vermittelt, alles geht, aber nichts muss. Und jede Woche ein neues Filmchen ist auch abwechslungsreich.

      Hast Du schon mal geschaut?

      Liebe Grüße
      Betty

      Löschen
  2. Oh, Mensch. Ich hör jetzt auf bei Dir zu lesen! Da bekommt man ja nur ein schlechtes Gewissen. Ich bin eher beim Radfahren daheim, aber auch das habe ich heuer fast noch nie geschafft :-(
    Deine Morgentouren in den Wald sind echt beneidenswert. Da ich in der Früh meist der Erste bin, wäre das schon auch für mich möglich aber ich habe das so eine innere Stimme, die massiv dagegen spricht und die hat auch die Kontrolle über den Körper. Die andere, motivierte Stimme hat da leider kein Mitspracherecht. Müssen wir mal angehen das Problem ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber, aber, Herr S.!
      Sagen Sie doch bitte SO ETWAS nicht!
      Da muss ich sonst gleich wieder aufhören mit meinem Sportprogramm - so einen netten Leser will man sich nun wirklich nicht vergraulen!

      Ich bin ausserdem gerade etwas über mich selber schockiert - so intensiv habe ich noch nie Sport betrieben... ich fürchte mich davor, dass es wieder nur eine doofe Phase ist... trau mir selbst nicht so recht über den Weg.
      Aber NEIN, das habe ich ja nun wirklich selbst in der Hand, nicht wahr?
      Puh, alles gut.

      Liebe Grüße, auch an die nette Frau S.!
      Papagena

      Löschen