14. Dezember 2014

Mittelalterlicher Weihnachtsmarkt in München

Gestern Nachmittag besuchten wir den mittelalterlichen Weihnachtsmarkt am Wittelsbacherplatz in München. Eine Freundin hatte mich auf diesen Markt aufmerksam gemacht - leider wurde sie krank und konnte nicht mitfahren.

Schon von Weitem hörte man die alten Klänge der Spielleute in den Abendhimmel steigen. Mich versetzt diese Mittelalter-Atmosphäre immer in eine ganz besondere Stimmung - auf irgend eine Weise fühle ich mich damit sehr vertraut...

Ach, da gab es so viele Dinge zu bestaunen!

Waffen, Schmuck, Lederwaren und Felle. Holzarbeiten, Siegelringe und echte Bienenwachskerzen. Meine beiden Herren aßen am Knödelstand aus rustikalen Keramikschalen Käse- und Speckknödel, während sich das Tochterkind einen leckeren Flammkuchen holte.
Ich selbst gönnte mir einen im Fass geräuchteren Lachs mit Kräuterquark und Meerrettichsahne.

Aus schweren Krügen tranken wir Feuerzangenbowle, die es in sich hatte - mich überkam kurzzeitig ein angenehmer Schwindel - hui!
Herr Sohnemann durfte mit einer Holzarmbrust schießen, und kaufte sich diese im Anschluss von seinem Taschengeld. Eine gute Investition, finde ich. Habe mich spontan daran beteiligt, um daheim auch damit schießen zu dürfen.

Zwischen den vielen Besuchern des Weihnachtsmarktes entdeckten wir immer wieder mittelalterlich gekleidete Menschen, die für authentische Stimmung, und mit kleinen Hinguckern für Unterhaltung sorgten. Ein Mann führte zum Beispiel eine riesige, weiße Dogge durch die Menge. Niemals zuvor habe ich so einen großen Hund gesehen!

An anderer Stelle entdeckten wir einen Bischof mit Schwert und prächtigem Gewand, Edeldamen mit schweren Röcken und junge Mädchen mit Greifvögeln.
Ein Gaukler spielte lustig auf seiner Flöte und flirtete dabei heftig mit umstehenden Damen, während weiße Gestalten auf Stelzen über der Menge schweben zu schienen.

Die Kinder durften an einem Stand mit köstlichen Trockenfrüchten und Naschereien Honignougat probieren,
anschließend bestaunten wir am Nebenstand Schwerter, Streitäxte, Dolche, Rüstungen und Kettenhemden. Hier kaufte ich mir drei Nachbildungen alter Münzen: eine spanische Duplone, einen Silbertaler, sowie eine römische Münze. Die Münzen sehen aus wie Filmrequisiten - ich liebe sowas!
Ein paar Schritte weiter entdeckten wir Hagrid mit seinem schweren Fell-Mantel, wie er sich einen starken Obstler hinter die Binde kippte...
Bevor wir den Heimweg antraten, ließen wir zum Kauf eines dichten, wunderschönen Rentier-Felles hinreißen. 

Der Plan war, dieses Fell im Wohnzimmer für Yoda auszulegen, und die alte, häßliche Wolldecke zu entsorgen, auf der er bisher immer lag.
Leider scheint Yoda lieber an dem wunderbaren Fell zu knabbern, anstatt darauf zu liegen... ich erwäge, es zu retten und für mich selbst zu benutzen - es ist so herrlich gemütlich!

Kommentare:

  1. Da kann unser Weihnachtsmarkt nicht mithalten. Und diese tollen Fotos erwecken fast meinen Neid.

    AntwortenLöschen
  2. Wir haben hier auch einen Mittelalter-Weihnachtmarkt und ich mag vor allem dei Auftritte der Tandler, Jongleure und der Musikanten - und die schönen handgemachten Dinge, die es dort zu kaufen gibt. Auf eurem Weihnachtsmarkt hätte mich sicher Hagrid am meisten fasziniert. :-)

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
  3. Danke schön....da wäre ich auch gerne hin.Schade das München so weit weg ist. So tauche ich in deine Bilder und freue mich.
    L.g. Petra

    AntwortenLöschen
  4. herrlich, ich liebe das Flair auf Mittelaltermärkten. 2008 hab ich sogar mal ein ganzes WE mit einer Mittelaltergruppe (entsprechend gewandet) verbracht - tolles Erlebnis!

    Das Foto von der Eule...so süß, ich würd sie am liebsten streicheln!
    LG
    Jessi

    AntwortenLöschen
  5. Das war bestimmt ein schöner Tag , liebe Papagena . Solche Märkte besuche ich such sehr gern .
    Die kleine Eule ist süß . Das herrlich Fell ist bestimmt schön warm . :)
    Liebe Grüsse Heike

    AntwortenLöschen