8. September 2014

Yoda { 4 Monate }

Herr Hund wird morgen 4 Monate alt, und das ist schon fast gar nicht mehr welpenmäßig, sondern schon kurz vor Junghund, finde ich.

Seit zwei Wochen besuchen wir die Hundeschule. Natürlich hätten wir schon wesentlich früher dorthin gehen können, doch Termine, Termine, und dazu auch noch Ferien...

Spaß haben wir jede Menge mit unserer Fellnase!

Wir scheuchen ihn durch den Garten und machen kleine Gassirunden mit ihm. Wir füttern ihn, bürsten sein (noch) kurzes Fell und kraulen ihn beinahe unablässig.

Er liebt das - er ist wahnsinnig verschmust.
Wir kraulen ihn hinter den Ohren,
wir kraulen ihn am Rücken,
wir kraulen ihm am Bauch,
wir kraulen ihn an den Beinen und zwischen den Fußballen,
und natürlich an Kinn und Nase.
Wir lieben das auch - wir sind ebenfalls wahnsinnig verschmust!
Im Gegensatz zu Ronja hat er verhältnismäßig wenig Schaden angerichtet bisher. Sieht man von den Bissspuren in meinen Flip-Flops und ein paar gezogenen Fäden im Badezimmerteppich ab.

Gut, hin und wieder gräbt er mir ein Loch im Beet.
Und als ich ihm neulich eine leere Klopapierrolle zum Spielen überließ, war anschließend nix mehr übrig. Nicht einmal die losen Fetzen... muss lecker geschmeckt haben.

Die Haarbürste einer Barbiepuppe ist auch etwas in Mitleidenschaft gezogen worden, die Borsten sind nun etwas schief - aber sie geht noch.

*****

An der Leine gehen klappt noch gar nicht.
Also er geht schon an der Leine, aber immer auf Maximalspannung.
Nach kurzer Zeit tut mir der Arm weh, und ihm der Hals - blöd!

Ein Hundegeschirr haben wir auch, aber das ist noch eine Nummer zu groß für ihn... ein Fehlkauf.



Neulich haben wir ein Spiel für ihn organisiert:

Ich habe sämtlich Einzelsocken aus der Waschküche mit Leckerlies gefüllt und in einen Wäschekorb gelegt, dazu jede Menge alte Handtücher. Anschließend durfte er in der Wäschewanne schnüffeln und wühlen wie ein kleines Trüffelschwein.
Fand er klasse!

Zwischendurch legte er einzelne Socken auf meinem Schoß ab, damit ich mich beim Herauspulen der Leckerlies nützlich machen konnte.

*****

Ansonsten ist Yoda nach wie vor mein kleiner, weißer Schatten und immer da, wo ich bin. Sogar auf der Toilette, wenn ich ihm nicht die Türe vor der Nase zuknalle.

Heißt aber nicht, dass er nicht mal alleine kann.
Oh nein!
Sage ich ihm an der Haustüre, dass er dableiben muss und ich bald wieder komme, bleibt er geduldig zurück - bis zu einer Stunde kein Thema.

*****

Mittlerweile setzt der Zahnwechsel ein - die Milchzähne fallen aus, die großen Hauer brechen durch den Kiefer. Das ist gut so!
Meine Hände und Unterarme sind übersäät von kleinen Mini-Narben der spitzen Zähnchen, daher nenne ich ihn auch gerne meinen kleinen "Piranha".

Kommentare:

  1. Einen wirklich süßen weißen Knuffel habt Ihr da !!! Alleine schon anhand der Bilder schafft er es, dass man ihn kuscheln möchte ... ;-)

    Um das "alleine-sein-Können" beneide ich Dich richtig. Yoda bellt oder jault so GAR nicht, wenn Du weg gehst ?
    Unser "wilder Mix" ist zwischenzeitlich 2,5 Jahre alt und kann es noch immer nicht.
    Allerdings haben wir ihn erst als Junghund mit einem knappen Jahr bekommen - aus relativ trostlosen Verhältnissen. Was dort wirklich alles war, entzieht sich unserer Kenntnis.

    Wenn Männe oder ich das Haus verlassen und er alleine ist, wird gebellt und gejault als gäbe es kein Morgen. Wir sind immer wieder am Üben - mal klappt es etwas besser und das Gebell verstummt, mal gibt er keine Ruhe.
    Momentan bellt er zwar, hört dann aber auf. Doch mehr als 20 Minuten haben wir ihn bisher nicht alleine gelassen.
    Wie ist denn deine Erfahrung ? In welchen Etappen seid Ihr letztlich bis an die 60 Minuten gekommen ?

    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mit dem Bellen ist auch ein bisschen rassebedingt. Retriever sind dafür bekannt, kaum zu bellen.

      Angefangen habe ich damit, ihm in der unteren Etage unseres Hauses alleine zu lassen, während ich im Obergeschoss Büroarbeit gemacht habe.
      So konnte ich genau hören, ob er sich beschwert, oder Ruhe gibt.
      Als er anfangen wollte, zu maulen (kläffen) bin ich gleich hin - aber nicht, um ihn zu beruhigen (was er als Lob verstanden hätte), sondern um ihn zu schimpfen.
      Danach ließ ich den etwas verdatterten Hund wieder alleine.

      Ein anderes Mal habe ich ihm, während ich kurz weg war, einen Kaufknochen hingelegt. Er war so damit beschäftigt, dass er gar nicht richtig merkte, dass ich weg gewesen war.

      Von der Hundetrainerin weiß ich auch, dass man beim Heimkommen keinenfalls zu überschwenglich begrüßen sollte, damit das Wegsein und dann wieder Dasein ganz selbstverständlich wird...

      Natürlich hat man einen riesigen Vorteil, wenn der Hund schon als Welpe in die Familie kommt... dann ist er quasi ein weißes, unbeschriebenes Blatt ohne jegliche schlechten Erfahrungen!

      Liebe Grüße,
      Papagena

      Löschen
    2. Vielen Dank für deine Antwort ;-)
      Wir haben einen Podenco-Labrador-Mix (und vermutlich ist da noch einiges anderes drin *schmunzel*).
      Ich habe jetzt auch angefangen, ihn "auszusperren", wenn ich zuhause bin. Bin ich im Arbeitszimmer, wird die Türe geschlossen - so kann er nicht zu mir. Ich bin zwar da, aber eben nicht sichtbar und auch nicht erreichbar.
      Das mit der Begrüßung und dem Loben hatten wir zu Beginn falsch gemacht, seit dem wir wissen, wie es "richtig" geht, halten wir uns aber dran ... auch geschimpft habe ich schon, wenn er gebellt hat. Interessiert ihn aber augenscheinlich recht wenig. Örgs. ;-)
      Ablenkung in jeglicher Form können wir leider vergessen, der riecht Lunte und läßt sogar das beste Stück Fleisch liegen, ehe er alleine bleibt.

      Ich hoffe jetzt mal auf die Aussage eines anderen Hundebesitzers, der auch einen Podenco hat und mit denselben Problemen zu kämpfen hatte: bei seinem Hund hat es sich im Alter von 3 merklich gebessert .... ;-)

      Sei lieb gegrüßt !

      Sabine

      Löschen
  2. Yoda....so ein süsser Kerl. Es freut mich immer, wenn du Yoda Fotos zeigst. Leider habe ich bei unsererm Hund die ersten zwei Jahren nicht mit erlebt. Aber er ist auch mit seinen 13 Jahren noch mein Schatten ;-) Lauf ich hastig durch die Wohnung, muss er immer dabei sein: Man könnte ja was verpassen.
    Ich wünsche euch noch viel Freude mit der Fellnase und dass er weiterhin so prächtig gedeiht.

    Herzlich
    Kuhmagda

    AntwortenLöschen
  3. DAs ist ja wie mit einem Baby.....entschuldige, wenn ich das so staunend sage, aber wir hatten ja noch nie einen Hund! Und ich würd doch so gern!!! Aber der Herr Ü ...........;-(! Jammer ;-OOOO! GlG Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, hat tatsächlich Ähnlichkeiten mit einem Baby... aber die Entwicklungsschritte verlaufen natürlich viel rascher - quasi innerhalb der ersten zwei Jahre. Mit 7-8 Monaten beginnt beim Hund schon die Pupertät (ebenfalls mit Trotz und Grenzen austesten), mit 1 Jahr ist das Wachstum ziemlich abgeschlossen, während die Hunde bis zu 2 Jahren ihr kindliches Wesen behalten...

      Löschen
  4. das klingt so fein! und dass er dein kleiner schatten ist macht vieles einfacher - zumindest war das bei meiner ersten so.
    weiterhin viel freude!
    alles liebe
    dania

    AntwortenLöschen
  5. Ihr habt wirklich das goldigste Trüffelschweinchen, das jemals gesehen habe. ♥♥♥ (Und so schlau ... "da, Frauchen - auspacken und mir auf die Zunge legen!" Hihi ...). ;0)

    Liebste Grüße,
    Sonja

    AntwortenLöschen