27. Juli 2014

Was bleibt... {Spuren eines Lebens}

Heute hatte ich die seltene Chance, mit meiner Kamera durch ein Haus zu gehen, welches in Kürze abgerissen werden soll - es steht seit einem Jahr leer.

Die alte Frau, die lange Zeit dort wohnte, verstarb letztes Jahr. Zurück bleibt ein muffiges, verwohntes Haus und einige scheinbar unwichtige Dinge, die niemand mehr haben möchte.

Ich habe versucht, die letzten Spuren festzuhalten, bevor sie für immer vernichtet sind...

Kommentare:

  1. Hier sieht man wirklich gut, wie auch ein Haus irgendwann so viele Geschichten gesammelt hat, dass es wieder Platz für ein neues schaffen kann. Ich finde das Thema ja ungemein spannend und hab mich ganz fasziniert durch die Bilder geklickt. Toll! Aber ein wenig gruselig ist es sicher gewesen, durch die Räume zu laufen, oder? ;)
    Liebe Grüße, Anette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nö, gruselig war´s gar nicht, weil die Kinder dabei waren... da war es nicht so unheimlich still im Haus, sondern voller Lachen und Plappern - wer weiß, ich ich mich sonst nicht tatsächlich etwas bekommen gefühlt hätte.

      Löschen
  2. Berührend....
    Alle shabbyfans werden kreischen
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  3. Danke für diesen doch etwas melancholisch stimmenden Einblick. Ich habe auch schon solche Wohnungen gesehen und es hat mich direkt an den Geruch erinnert.
    Viel ist es nicht, was bleibt....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja der Geruch... das ist schon mehr, als einfach nur muffig!

      Löschen
  4. Es ist traurig das sich niemand dieser Hinterlassenschaften widmet. Gerade Fotos und sehr persönliche Dinge sollten nicht so wahrlosen.....zum Glück merkt es die Dame nicht mehr....schön das du ihr hier Platz gibst.

    Lg Annie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Anscheinend hatte die Dame keine Familie - ich finde das auch traurig.

      Löschen
  5. Ja, es ist nicht viel, was manchmal bleibt.
    Sei lieb gegrüßt Sunny

    AntwortenLöschen
  6. Ich finde es schade, dass es abgerissen werden soll. Bei den Kleinigkeiten, die du fotografiert hast, stecken sicher viele Erinnerungen drin. Und es sind teilweise Zeitzeugen. Wo findet man schon so alte Sachen heutzutage. Mit blutet das Herz.

    Alles Liebe
    Nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz ehrlich?
      Dem Haus ist nicht mehr zu helfen - da fehlt es so weit, dass ein Neubau günstiger kommt.
      Und die Dinge sehen auf den Bildern viel nostalgischer aus, als sie in echt sind... die Möbel sind allesamt feucht geworden, schimmelig und sämtliche Schubladen klemmen, weil sich das Holz verzogen hat. Ich hätte davon nichts behalten wollen.

      Löschen
    2. Ewig schade drum. Aber das ist halt der Lauf der Zeit.

      Löschen
  7. Ach, ich habs schon als Kind geliebt bei Oma & Opa im Uralt- Fachwerkhaus auf dem Dachboden herumzugeistern (verbotenerweise! - weil in manchen Ecken die Gefahr bestand, durch die Decke zu brechen...). In einem ganzen Haus herumstromern zu dürfen, würde mich heute noch glücklich machen - spannend!
    Viele Grüße, Sandra

    AntwortenLöschen
  8. Schön!

    Auch wenn offenbar schon aufgeräumt wurde. Mich stimmen solche Bilder immer traurig...

    Liebe Grüße, Katja

    AntwortenLöschen
  9. Es schaut so aus , als ob die noch vorhandenen Gegenstände ( Lampen , Kommode usw . ) einen Abriss verhindern möchten . :)
    Liebe Grüsse Heike

    AntwortenLöschen
  10. Spannend! Und irgendwie auch total traurig. Weil in diesem Haus auch gelebt, geliebt und geweint wurde. Wer weiß was dort alles passiert ist? Und nun kommt alles weg und damit sämtliche Erinnerungen. Da wird einem wieder mal bewusst wie unglaublich vergänglich alles ist. LG, Nadine

    AntwortenLöschen
  11. Dass die Dinge, die wir zurücklassen, noch für einen Moment so verharren und geduldig warten, ist für mich eher schön. Die Zeit vergeht nun mal, aber das hat auch was beruhigendes. Nichts, was du tust in deinem kleinem Leben, ist so bedeutend, dass es nicht vergeht. Du kannst es also einfach tun...(Heiraten, Kinderkriegen, Gartenpflanzen, Jackenstricken....)

    AntwortenLöschen
  12. So alt und verwohnt das Haus auch aussieht, hast Du sehr schöne Aufnahmen gemacht.
    Soviele persönliche Dinge, die jeden Tag genutzt wurden und plötzlich so überflüssig sind.
    Traurig, was manchmal vom Leben übrig bleibt.

    Was ich irgendwie witzig finde, ist der Mix der Dinge. Wie JFK an der Wand und diese Südtirol-Souveniers.

    Danke Dir fürs zeigen.
    Liebe Grüße, Bianca

    AntwortenLöschen
  13. Oh wie schön und wie berührend. Und dann die Frage: Was bleibt von uns, wenn wir gehen. Nur das, was die anderen im Herzen tragen. Tolle Fotos Papagena! LG von der Spaziergängerin

    AntwortenLöschen