26. Juli 2014

Mein Schatten {warum Frau Papagena unter erschwerten Arbeitsbedingungen leidet}

Wenn ich morgens die Schlafzimmertüre aufmache, kommt mir  - quasi aus dem Nichts - ein kleines Fellbündel entgegengesprungen. Schwanzwedelnd versucht es, an mir hochzuspringen, um mich übers ganze Gesicht abzuschlecken...

Nach der ersten Begrüßung folgt mir mein kleiner Fellschatten ins Badezimmer, liegt direkt auf meinen nackten Füßen, während ich mir die Zähne putze.
Bin ich mit meiner Morgentoilette fertig, trippelt Herr Welpe hinter mir in die Küche, um ja nicht zu verpassen, wie sensationell routiniert ich den Frühstückstisch decke, Brote toaste und Müsli vorbereite.

Anschließend wackelt das Hundebaby mit in die Kinderzimmer, wo wir gemeinsam die Rabauken aufwecken - ich mit sanftem Streicheln über den Rücken und Yoda mit feuchter Zunge übers Gesicht.
Zumindest sind die Kinder garantiert wach danach.

Während dem Frühstück liegt Hund unter meinem Stuhl - ich muss jedes Mal verdammt vorsichtig sein, wenn ich aufstehe, damit ich das kleine Wesen nicht versehentlich zerquetsche oder so. Will ja keiner!

Während wir uns im Hausflur die Schuhe anziehen, wartet das Fellbündel schon neben der Haustüre, um garantiert mitfahren zu dürfen - wohin auch immer.
Meistens ist das die Schule, und machmal anschließend ein kurzer Stopp im Supermarkt. Das geht allerdings nur, wenn ich einen Schatten-Parkplatz ergattern kann und es nicht sehr heiß ist in der Früh...

Wieder daheim, bekommt das Hündchen sein sehnlich erwartetes Frühstück, um direkt im Anschluss eine kleine Gassirunde zu absolvieren. Ist der Mini-Haufen gemacht, muss der kleine Kerl ein Schläfchen halten, denn bis dahin war der Tag schon mächtig aufregend, puh!

Das ist der Moment, wo ich mich ganz leise in die Waschküche/ins Büro/ins Badezimmer schleiche, um etwas Wäsche zu waschen/Büroarbeit zu erledigen/Hausarbeit zu machen.

Klappt aber nicht - ich brauche nur bis drei zählen, da steht das Hundekind auch schon wieder in der Türe, um nach dem Rechten zu sehen. Froh, dass ich noch da bin, macht es sich daraufhin wieder auf meinen Füßen bequem. Hm.

Später, wenn ich in der Küche das Mittagessen vorbereite, liegt mit 100%iger Sicherheit jedes Mal ein Hund genau vor DEM Schrank, aus dem ich einen Topf herausholen möchte. Sanft schiebe ich das Knäuel zur Seite, woraufhin er aufsteht und sich ein neues hübsches Plätzchen sucht. Natürlich vor der Spüle, damit ich nicht mehr an meinen Mülleimer gelange - klar, oder?

Habe ich ihn dort auch verscheucht, liegt er vor dem Herd. Es macht wirklich Spaß, breitbeinig in den Töpfen zu rühren, doch doch!

Es macht auch mächtig Spaß, im Büro den Drehstuhl nicht drehen zu können, weil sich ein weißes Fell zwischen den Stuhlfüßen verhakt hat und tiefenentspannt pennt. Das ist super für den Rücken, wenn ich weit vorgebeugt überm Schreibtisch hänge und die Ablage mache, weil sich der Bürostuhl nicht bewegen lässt!

Was sol ich sagen? Das sind teilweise recht erschwerte Arbeitsbedingungen momentan!

Kommentare:

  1. Unser Hund ist 12 Jahre alt. So langsam kommen leider die ersten Gedanken an das "danach". Auch wenn er noch sehr fit ist, man weiß ja nie. Immer habe ich bislang gesagt: ich möchte einen älteren Hund ab 3 od. 4 Jahren, wenns soweit ist - kann aber ja noch dauern. Ohne Hund kann ich glaube ich nicht mehr.
    Wenn ich nun deine Bilder so betrachte, machen sich aber sehr schnell solche Gedanken wie "möchte ich auch!!!" bei mir breit. Zu schön! Vielleicht doch Welpe!

    Viele Grüße, Sandra

    AntwortenLöschen
  2. Hahahaha.....so süß erzählt! Ich will auch nen Welpen!!! ;-)! GlG Anne

    AntwortenLöschen
  3. Sieht sehr bequem aus ;) vor allem unterm/ auf dem Bürostuhl.....
    Naja, wenn er mehr Platz braucht, kann er das nicht mehr
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  4. Haha, das kenn ich...und mein mittlerweile 4 Jahre altes Hundebaby folgt mir immer noch auf Schritt und Tritt...und schaut mich manchmal richtig böse an, wenn ich sie nur um mir einen Kaffee zu holen "gezwungen" habe mit mir nach unten zu kommen....;-)

    AntwortenLöschen
  5. Da hilft nur eins , in jedem Raum ein Kissen oder Körbchen ;) Wo Du das Hundekind hin schicken kannst
    Unsere Hundeline ist 7,5 und macht das auch total gerne , mir auf Schritt und Tritt folgen ... . Gestört hat es mich selten ... bis zu dem Moment wo ich schneller über sie weg geflogen bin als geplant war *gg . Auf jeden fall hast Du es sehr lustig beschrieben

    LG heidi

    AntwortenLöschen
  6. Sehr sehr süß! Ich kenne das von unseren Kaninchen!
    LG Bianca

    AntwortenLöschen
  7. Ha, das sind aber SÜSSE erschwerte Bedingungen!
    Lg Carmen

    AntwortenLöschen
  8. Hehehe, Neues von Yoda!! Und sooo schön geschrieben! Kann mir bildhaft vorstellen wie es bei Euch zu Hause grad vor sich geht ...

    Ganz liebe Grüße und einen schönen Sonntag
    Nadja von filigarn

    AntwortenLöschen
  9. Wie süüssss..meine Maya ist zwar schon erwachsen, aber so viel hat sich da nciht geändert;-)..

    Liebe Grüße an euch und Yoda

    Sabine

    AntwortenLöschen