23. Juni 2014

Rückblick in Quadraten {Alltagsgeplänkel}

Heute muss ich von einem anderen PC aus schreiben, da mein Notebook den Geist aufgegeben hat. Tote Hose, Ende-Gelände.
Rien ne va plus.


Bin daher am Nachmittag in die Stadt gefahren, um mir für teures Geld ein neues Laptop zu besorgen. Auf dieses müssen aber nun erst wieder meine ganzen Sachen aufgespielt werden - und weil ich das alles nicht selbst erledigen kann, hänge ich in der Warteschleife, bis sich jemand erbarmt, mir meinen neuen PC einzurichten.
Echt doof, wenn man sich selbst nicht helfen kann!


*****************************


Auf dem Bild oben rechts hat sich meine Mutter den Spaß gemacht, meinen Pferdeschwanz über ihr Haupt zu legen, um sich an die Zeiten zu erinnern, als ihr eigenes Haar noch nicht ergraut war...


*****************************


Vergangenes Wochenende verbrachten wir auf einer Hütte in den Bergen, sind gewandert und haben mit sehr lieben Menschen Almidylle pur genossen. Selbstverständlich werden Bilder nachgereicht, sobald ich wieder einen "richtigen" Arbeitsplatz habe!


*****************************


Die Pfingstferien sind vorbei. Heute morgen um 6:00 Uhr aufzustehen, fiel mir schwer. Auch die Kinder saßen recht blass am Frühstückstisch und sind heute Abend entsprechend früh zu Bett gegangen...


Promt vergaßen wir heute Morgen einen Schulrucksack daheim. Kein Wunder, es mussten zwei Schulränzen, ein Turnbeutel, Hausschuhe und Schwimmsachen, Brotzeiten und Getränke ins Auto geladen werden... da kann schon mal was liegen bleiben.
Musste ich eben noch einmal zur Schule fahren - was macht man nicht alles für die Kids!


*****************************


Seit einigen Tagen versuche ich mich wieder "low carb" zu ernähren. Ich habe das vor 6 Jahren schon einmal eine ganze Weile gemacht, und mich damals großartig gefühlt damit.
Ist die Gewohnheit und der Gaumen erst einmal umgestellt, kann man so viele leckere Dinge intensiv schmecken und genießen!


Der Vorteil ist ganz klar: man isst eine große Vielfalt an frischen und gesunden Nahrungsmitteln ohne Portionen abwiegen, in Punkte zerlegen oder in Kalorien umrechnen zu müssen. Keine Heißhungerattacken, die einen quälen.


Ich gehe es dieses Mal ganz entspannt an, meide die Waage und verlasse mich einfach auf mein Bauchgefühl. Ich mache, wonach mir gerade der Sinn steht... gerne eine Runde walken gehen, aber ebenso gerne auch ein gutes Buch im Garten lesen.
Ich esse frischen Salat aus dem eigenen Beet und freue mich dabei wie ein Schnitzel über die eigene Ernte.


Schön finde ich übrigens das Zitat, welches ich neulich irgendwo las: "Iss nichts, was deine Großmutter nicht als Lebensmittel erkennen würde."
Das hat was, oder?
Zack-Bum, fallen die ganzen Fertiggerichte durch.


Zum Glück koche ich sowieso gerne!
Das Geheimnis ist, dass ich mir täglich genügend Zeit dafür einplane, um nicht in letzter Sekunde "irgendwas" zu machen...
Das ging bisher immer schief und endete in Gerichten wie zum Beispiel Fischstäbchen mit Kartoffelbrei (natürlich Packerl-Brei).
Schmeckt auch mal gut, ist aber traurig unfrisch.


Hierfür habe ich mir auch letzte Woche ein tolles neues Kochbuch besorgt, das mit ganz vielen interessanten Kleinigkeiten Lust auf frische Küche macht. Das werde ich Euch gerne auch demnächst mal hier zeigen.

Kommentare:

  1. Viel Spaß und Erfolg mit deinem neuen Laptop . :)
    Liebe Grüsse Heike

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Papagena, wie freut sich denn ein Schnitzel? Hüpfen deine in der Pfanne? Wie auch immer, das, was du über das Kochen schreibt, macht Lust, es dir nach zu tun. Danke für dein Alltagsgeplänkel! Herzliche Grüße von Uta, die auch eine Schwäche für rote Schuhe hat.

    AntwortenLöschen