5. Oktober 2013

matt und müde {Alltagsgeplänkel}

Es hat mich erwischt. Obwohl ich versucht habe, den fiesen Viren aus dem Weg zu gehen, so gut es eben geht, mit zwei erkälteten Kindern und einem kränkelnden Mann.

Ich habe auf Knutschereien mit allen dreien verzichtet, zwei Nächte im Gästebett geschlafen,
habe heißen Ingwer mit Honig bis zum Abwinken runtergekippt,
und die VitaminC-Kapseln des Liebsten mitgefuttert.

Half alles nix - jetzt bin ich dran mit Kranksein.

Ich huste, ich schniefe, ich schwitze und meine Augen brennen. Ich habe Kopf- und Gliederschmerzen und bin müde, müde, müde.

Auf unserer Küchen-Kommode stapeln sich die Packungen aus der Apotheke: Sinupret, Hustensaft, VitaminC, Nasic und Lemoncin. Auch der Taschentuchkonsum ist die letzten Tage in die Höhe geschnellt.
Da dachte ich erst kürzlich, dass ich mich zeitgleich mit der Anschaffung unserer Hündin bester Gesundheit erfreue und seit einem ganzen Jahr nicht krank bin... und bumms - ist der Höhenflug beendet. Hätte ich lieber nicht denken sollen.


Der Liebste hat die letzten zwei Tage schwer geschuftet und meinen mordsschweren Crosstrainer vom Keller unters Dach getragen. Das Fitnessgerät staubte die letzten drei Jahre alleingelassen zwischen Wintersportartikeln und Koffern ein.

Nun, am neuen Standort, lässt sich beim Trainieren herrlich in den Garten blicken - und dreht man das Foltergerät in die andere Richtung, kann man sich die Zeit des Kalorienverbrennens angenehm mit Fernsehen vertreiben. Ganz wunderbar finde ich das und bin voller neuer Vorsätze.

Nur die doofe Erkältung muss noch verschwinden - momentan schnaufe ich schon, wenn ich nur die Treppen steige.


Kochtechnisch habe ich heute richtig einen vor den Bug bekommen. Ich hatte Fleischpflanzerl (Frikadellen) gemacht. Das allein würde normalerweise nicht für Protest sorgen, denn Familie Papagena mag Fleischpflanzerl. Leider hatte ich eine einsame Zucchini im Kühlschrank, die ich elegant in der Hackmasse mitverarbeitet habe - und somit waren die Fleischküchlein für 3/4 der Familie ungenießbar geworden. Ratet, wem die Dinger dennoch schmeckten?

Und weil der Liebste mich bereits an der Metzgertheke vorgewarnt hatte, waren alle sehr, sehr böse auf Mutti und verweigerten die Nahrungsaufnahme der kontaminierten Frikadellen rein aus Prinzip. Nicht mal kosten wollten sie - undankbares Pack!

Demonstrativ wurde der trockene Kartoffelbrei gelöffelt und hinterher über Hunger geklagt. Ich warte ja gerade darauf, dass Herr Papa mit den Kindern Pizza bestellt... um es mir so richtig zu geben.

Notiz an mich selbst: Das nächste Mal ungesundes Fleisch mit viel Ketchup für den Pöbel - und saftig gesundes Fleisch-Gemüse für Mutti. Dann kann ich mir auch gleich noch gerösteten Sesam draufkippen. So.

Kommentare:

  1. Liebe Frau Papagena,
    zuerst einmal wünsche ich Dir gute Besserung!
    Und-ich dachte ja immer, meine Familie ist essenstechnisch schlimm (also die Kinder), aber Deine topt das Ganze ja noch *gg*. Und Grüsse an Herrn Papagena, gerade er sollte mit gutem Beispiel vorangehen ;). Und die Zucchini, die hätte man gar nicht gross rausgeschmeckt. Das Hundemädchen hätte sie bestimmt gegessen *gg*. Ich auch.
    LG, Nane

    AntwortenLöschen
  2. Erzählte ich schon mal die Story meiner Schwester? Die verabreichte ihren Kindern Jahrelang mit steigendem Gemüseanteil Frikadellen.....keinen störte es, denn sie begann damit, als die Jungs noch winzig und Unerfahren waren, was die Zutaten von Frikadellen anging. Dann kam Tag X. Junior 1, damals so um die 14, wurde von einem Freundzuhause zum Mittagessen eingeladen und es kam wie es kommen musste: Es gab Frikadellen. Mannomann war der in den Tagen danach empört und schimpfte meine Schwester aus, sie hätte sie jahrelang um echte Frikadellen betrogen ;-)))))........inzwischen haben sich die Wogen geglättet......er ist 25 und hat verziehen. Was will ich damit sagen? Wie mans macht macht mans falsch ;-)))! Ich mache übrigens auch Mischfrikadellen......natürlich mit Information der Jugend, dass "echte" Frikas ohne sind. Bin ja lernfähig ;-)! Gute Genesung und fröhliches Strampeln aufm Crosstrainer Anne

    AntwortenLöschen
  3. Da können wir uns die Hand reichen . Mich hat es auch erwischt . Mein Gatte war deswegen zwei Wochen zu Hause . Montag geht er wieder Arbeiten und hat die Rüsselseuche mir überlassen . :)
    Dir wünsche ich gute Besserung . Übrigens deine Fleischpflanzerl hätte ich auch gegessen .
    Liebe Grüsse Heike

    AntwortenLöschen