1. Oktober 2013

DIY Chips {und warum Schlaf die bessere Wahl wäre}

Neulich überkam mich unbändige Gier nach Kartoffelchips. Blöd, dass wir keine im Haus hatten!
Eine Zeit lang versuchte ich mich auf andere Gedanken zu bringen, doch als ich kurz davor war, zur nächsten Tanke zu fahren...

fiel mir ein, dass man Chips ja auch einfach selbst machen kann. Theoretisch einfach.

Praktisch ist es nämlich so, dass es sehr, sehr lange dauert, eine der Gier angemessene Portion hauchdünne Kartoffelscheiben zu hobeln, und diese anschließend in heißem Fett zu frittieren.

Die fetttriefenden Kartoffelscheibchen müssen hinterher kräftig mit Salz (oder noch besser: Grillsalz) gewürzt werden und auf einem Küchentuch abtropfen (wenigstens ein bisschen, fürs Gewissen).

Ganz ehrlich?
Ich hatte nach dem Verzehr Sodbrennen.
Das nächste Mal fahre ich zur Tanke.

Oder noch besser: ich lege mich schlafen.
Wer schläft, sündigt nicht... Ihr wisst schon.

Kommentare:

  1. Hihihihi....kenn ich.....hier auch schon passiert. Die Jungs stehen da total drauf. LG Anne

    AntwortenLöschen
  2. Haha...den Heißhunger auf etwas Bestimmtes kennt sicher JEDER!...ich jedenfalls schon!
    Mein Enkel versteckt zur Zeit die besonders feine Schokocreme, zartherb, aus dem Naturkostladen, die hab ich zu Buchweizen-Pfannkuchen gekauft.
    In der Familie ist es bekannt, dass mich plötzlich Gelüste überfallen können...und dann ist es besser für mich, wenn nichts Greifbares in der Nähe ist, auch Schokocreme ist dann nicht sicher.
    Menno, wer kann schon immer beherrscht sein und immer nur gesund leben.
    Nach Exzessen trinke ich danach einen Grappa, der ist übrigens auch Bio :))
    Fazit: Man ist nie zu alt um dazu zu lernen .....oder auch...man ist nie zu alt, um (immer wieder die gleichen) Fehler zu machen. Was soll's!
    Herzlichst MinaLina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Gute ist ja: morgen ist ein neuer Tag!

      Schokocreme zu Buchweizen-Pfannkuchen klingt ja auch sehr spannend.

      Löschen
  3. Wow, das hast Du Dir aber ganz schön viel Mühe gemacht. Respekt! Schade, dass der Genuss dann durch Sodbrennen gemindert wurde. LG, Birgit

    AntwortenLöschen
  4. Ich scheiss auf das Sodbrennen....ich will jetzt gleich eine Tüte voll von deinen CHIPS. Die sehen mega fein aus und schlafen ist gerade noch keine Option. Machst du für mich welche? Bitte bittteeee...
    Es grüsst die Kuhmagda

    und übrigens ich trag schon wieder täglich Tücher und Loops ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das nächste Mal darfst Du sehr gerne mitnaschen, versprochen!

      Jaaa... der betuchte Dienstag geht bald wieder los.

      Löschen
  5. Da hast du dir aber viel Arbeit gemacht . Ich kenne diese Sünden , bei mir sind es Eis , Schokolade,
    Cashews .................Aber ist ja auch egal , man/Frau gönnt sich ja sonst nix . :)
    Liebe Grüsse Heike

    AntwortenLöschen
  6. Eine Alternative wäre, die dünnen Kartoffelscheiben auf dem Backblech zu machen.
    So reicht es, wenn du sie mit einem Ölspray etwas einsprayst. Dann bei 230Grad auf Grillstufe ca. 25Minuten im Ofen lassen (kommt sehr auf die Kartoffeln UND den Ofen an.
    Die Chips sind dann zwar nicht ganz so knusprig wie frittierte, dafür wesentlich leichter und den Appetit stillt es auch,
    Lg Carmen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Carmen,

      ein Ölspray habe ich bisher gar nicht in meiner Küche - aber ich kann mich an die Zeit bei den WeightWachters erinnern, da war oft die Rede davon.
      Vielleicht sollte ich doch mal so ein Teilchen kaufen - spart ja richtig viel Fett, oder?

      Löschen