12. September 2013

Schulstart, schlechtes Wetter und allgemeine Müdigkeit {oder brüte ich was aus?}

Da wären wir also wieder, mitten im Alltag.
 
Bin heute morgen um kurz vor 6:00 Uhr aufgestanden, habe Frühstück gemacht und die Kinder für die Schule geweckt. Gemeinsam und mit genügend Zeit haben wir den Morgen begonnen, beide Rabauken durften sich über eine kleine Zuckertüte freuen...
Das Tochterkind hatte heute ihren ersten Vormittag in der Realschule und war mächtig aufgeregt, aber auch voller Vorfreude.
Als wir dann im Foyer standen und Hunderte von Schülerinnen und Schülern an uns vorbeiströmten, war sie erst einmal ziemlich eingeschüchtert. Tja, der Schritt von einer familiären privaten Grundschule in eine öffentliche weiterführende Schule ist ziemlich groß und überwältigend!

Nachdem sich Fräulein Tochter das Treiben angesehen hatte, flüsterte sie mir zu: "Mama, die sehen hier alle SO cool aus - das ist ja voll peinlich, weil man sieht total, dass ich aus der 4.Klasse komme!", und sah abschätzend an sich hinunter. Klar, die größeren Mädels (schätzungsweise zwischen 14-16) waren schon extrem modisch mit ihren Röhrenjeans, und statt Schulranzen hatten sie ihre Utensilien lässig unterm Arm, während an der anderen Schulter Handtaschen baumelten...

Ich denke, es ist ziemlich erschreckend, plötzlich wieder "die Kleinste" am Pausenhof zu sein. War man doch vorher als Viertklässlerin eine der Großen an der Schule gewesen. Puh, die Ärmste! Leider mussten wir alle da durch, ich kann ihr das nicht abnehmen.

Als die neuen Klassenleiterinnen vorgestellt, und die Fünftklässler per Liste ihren Lehrern zugeteilt wurden, freute sich Fräulein Tochter sehr über ihre Lehrerin. Als ich fragte, warum, meinte sie: "Die ist von allen die Hübscheste!"
Na dann kann ja nix mehr schief gehen, oder?



 
Das Wetter könnte unpassender nicht sein, finde ich.
Wie kann man so unbarmherzig ins kalte Schmuddelwetter wechseln? Was soll denn das und wer hat das genehmigt?!
 
Auf einmal ist es den ganzen Tag trüb und düster und furchtbar fröstelig zu Hause... gar nicht schön!
 
Zudem fühle ich mich gerade völlig ausgelutscht. Vielleicht sind das Nachwirkungen von 6 Sommerferienwochen, an denen die Kinder im Grunde permanent daheim waren? Ich merke, dass ich hin und wieder schon ganz gerne alleine bin. Meine Dinge in Ruhe (und Stille) erledigen, mittags bei Bedarf mal eine halbe Stunde hinlegen, kein Gestreite und Gekreische, keine gelangweilten Mienen, wenn Mutter ganz banal den Haushalt erledigt... und diese verdammten iPads!
Die würde ich manchmal ganz gerne im hohen Bogen aus dem Fenster werfen! Die reinsten Fantasieimkeimersticker sind das!
 
So, jetzt habe ich genau eine Stunde Zeit für ein schnelles Hausaufräumen, denn dann kommt der Mann von der Hausratversicherung und will sich bei uns umsehen *örgs*...




Kommentare:

  1. Ja das ist für die nun wieder kleinen die mal die Großen waren recht schwierig. Meine hatte diesen Einstieg in der letzten Woche ... Er war besonders aufgeregt einen Tag nach der Einschulung, wegen der Busfahrt. Nun ist die 1. Woche fast um und ich muss sagen, er macht sich gut. Vertrauen und machen lassen ist meine Devise. gEstern ist er in den falschen Bus gestiegen und fuhr in eine Ort der 20 km von uns entfernt ist. Wir fanden es nicht gut.... doch er fand, das es ein Abentuer gewesen ist.
    Also willkommen bei den Großen auch wenn sie noch klein sind.
    LG anja

    AntwortenLöschen
  2. Nach 6 Wochen musst du dich erst wieder an die Ruhe gewöhnen , das kann ich gut nachvollziehen , aber das geht ganz schnell , wenn alles erstmal wieder seinen gewohnten Gang hat . :)
    Liebe Grüsse Heike

    AntwortenLöschen
  3. Hallo! Ja, da kann ich mich auch dran erinnern - wechsel auf die Realschule mit vielen, vielen Schülern - ich vom absoluten Dorf mit einer Klasse mit 17 Schülern in eine Schule mit vier Zügen in der 7. -waah! Kulturschock!*g Innerhalb eines halben Jahres hatte ich gelernt, dass Jeans die unten schmäler werden uncool sind, es auf keinen Fall C und A sein darf, einen die Mutter nicht Küssen darf vor den anderen, man unbedingt daraufhinarbeiten muss einen BH (damals wirklich noch nicht nötig*lach) für den Sporttag bekommen muss.*lach Oh weia die Ärmste!
    Vielleicht hat sie ja Glück, so wie ich all die Jahre immer. Ich hatte eine Freundinn, die war (auch aus finanziellen Gründen) immun gegen all sowas und trotzdem nicht unbeliebt. Sie war meine starke Seite und immer, wenn ich wieder traurig war, weil ich einfach wieder nicht so cool war wie andere, hat mich das bestärkt, dass das auch gar nicht wichtig ist. Bis ich mich davon lösen konnte hats aber noch bis in die Ausbildung gedauert.*lach
    Ich wünsche Euch gute Nerven und sag deiner Tochter, dass nicht die Verpackung zählt.*gg

    Ich würde mal sagen das liegt am Wetter - ich muss gerade viel arbeiten und kann momentan nicht schlafen, weil ich tags über so durchgeknallt arbeite. Heute morgen habe ich endlich mal ausschlafen dürfen - ahh!*g

    Liebe Grüße LOLO

    AntwortenLöschen