13. August 2013

Papagenas Jahreskreislauf {oder der Fluch der Wintermonate}

Ist Euch schon aufgefallen, dass wir bereits wieder Spätsommer haben? Ich bin voller Wehmut, wenn ich daran denke... von mir aus könnte es viel länger Sommer sein!
 
 
Die Landwirte beginnen bereits mit der Getreideernte... noch ein paar Wochen, dann wird morgens der erste Nebel über den Feldern liegen. Die Wintermontage mit ihren kalten und dunklen Tagen machen mich müde und faul. Winter- und Alpinsport ist nix für mich, ebenso wenig schneenasse Hosenbeine und überheitzte Räume. Man kocht anders, deftiger und dementsprechend wächst der Rettungsring - Plätzchen und Winterfeiertage bedeuteten dann den endgültigen Todesstoß und so begegne ich Jahr für Jahr dem Frühling mit einem katastrophalen Körper- und Selbstwertgefühl.
 
Im Frühling, wenn die ersten Triebe unter der Schneeschmelze hervorspitzen, die Sonne warm genug für einen Cafe draußen ist... kehrt plötzlich all meine Lebensfreude und Energie zurück. Ich buddel in der Erde, mache lange Spaziergänge und freue mich wieder über Bewegung und leichtes Essen. Den Frühling einläuten mit Spargel und Erdbeeren... Sommersalate und Gegrilltes... Melonen und Beeren...
 
Ist das mein persönlicher Jahreskreislauf?
 
Verschwende ich Zeit und Energie, indem ich ausbrechen möchte und mir jedes Jahr einbilde, es dieses Mal besser zu machen?
 
Momentan scheint draußen warm die Sonne, ich bin sommerbraun an Armen und Beinen und die Tage viel geschwommen. Ich habe meinen Schweinehund überwunden und war mit Ronja Laufen, was erstaunlich gut funktioniert hat! Nicht auf meine Kondition bezogen *hmpf*, sondern auf den Hund, der wie aufgezogen nebenher trabt, als hätten wir nie etwas anderes gemacht, wir zwei...
 
Im Kühlschrank wartet köstlicher Salat und noch hängen die Äpfel am Baum und reifen in der Spätsommersonne.
 
Entspann´Dich, Papagena!
Sei einfach gut zu dir und höre auf dein Bauchgefühl!
Noch ist Sommer!
 


Kommentare:

  1. Felder haben wir hier leider, leider nicht. Allerdings habe ich gestern ein wenig frustriert festgestellt, dass es gegen 20.30 Uhr zu dunkel war, um auf dem Balkon zu lesen. *seufz* Da war mir klar, dass der Sommer seinen Abzug vorbereitet.

    Wobei ich den Herbst auch gerne mag. Aber den schönen Herbst. Den Herbst mit Sonnenschein, bunten Blättern, Übergangsjacken, schönen Herbstspaziergängen und deftigen Eintöpfen. Nicht so einen vorgezogenen Winter. ;)

    Davon abgesehen finde ich, dass das, was du schreibst, sehr gut klingt. Und wenn du dich ans Laufen - in welchem Tempo auch immer - gewöhnt hast, dann kannst du das auch im Herbst beibehalten. Irgendwann gewöhnt sich der Körper daran und es macht einem sogar überwiegend Spaß, so dass man gar nicht lange drüber nachdenkt und in die Walking- oder Turnschuhe steigt. Bin selbst der beste Beweis. ;) Ich bin keine wirkliche Sportskanone und schwer Schulsport traumatisiert. Aber im vergangenen Winter habe ich zum ersten Mal mein Walkingprogramm durchgehalten. Nur laufen - nicht rennen. Aber immerhin. Ob das viele Kilos kostet, weiß ich nicht. Aber der Schweinehund wird kleiner und bekommt einen Tritt in den Allerwertesten. Das fühlt sich gut an. ;)

    Lieben Gruß und durchhalten! Und sorry für diesen langen Kommentar!

    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anna,

      was heißt hier "sorry für den langen Kommentar"?
      Ich freue mich doch wie ein Schnitzel über so nette Rückmeldungen!!!

      Du hast natürlich Recht: dranbleiben lautet die Devise.
      Noch schmerzt mir jeder Muskel... sträubt sich, jammert, ächzt und stöhnt...
      Aber da ich sowieso täglich mit dem Hund raus muss, schadet es nicht, einen Gang schneller zu schalten - ha!

      Löschen
  2. wirklich schön geschrieben zum Glück ist noch Sommer.

    Liebe Grüße
    Armida

    AntwortenLöschen
  3. Sei gut zu dir!
    Unabhängig von Wetter und Jahreszeit. Du bist du, wertvoll und einzigartig.
    Egal, wo die Sonne steht
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr nett von Dir, liebe Yase! Dankeschön!

      Löschen
  4. Mir kamen vorhin ähnliche Gedanken. Vorbei der Sommer, die kurzen Hosen und Kleidchen der Kinder brauche ich wahrscheinlich nicht mehr in die Schränke räumen sondern kann sie gleich in Kartons für die nächsten Basare verstauen und einlagern. Es machte sich auch dieser Sommer-Wehmut breit. Hmpf... So recht die Stimmung, dass ja eigentlich noch Sommer ist, kam bei diesem Regenwetter dort draußen auch nicht wirklich auf. Doppel-hmmpf...

    Viele Grüße, Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, daran habe ich ja noch gar nicht gedacht!
      Die ganzen Klamotten, die dann wieder verstaut und verschenkt werden müssen...

      ... und dann kommt wieder so plötzlich Weihnachten, gell?

      Kann mal jemand die Uhr etwas langsamer stellen?

      Löschen
  5. Oh mir geht es auch so. Ich genieße den Sommer und wenn ich an die lange Dunkelheit am Morgen denke wird mir ganz anders...seufz.
    Dann beginnt wieder das lange Warten auf den Frühling....

    AntwortenLöschen
  6. Noch ist Sommer! Ja! Aber ich versteh sehr gut, was du meinst. Bei uns hat's abgekühlt, beträchtlich. Und da kann man schon ein bisschen den Herbst erahnen. Und ich will ihn noch nicht. Noch lange nicht. Nicht nach diesem Winter...
    Also, ab in den Sommergenuss! Konservieren einatmen durchkosten auskosten, so lange wie es nur geht ;)
    Herzliche Grüße
    Daina

    AntwortenLöschen
  7. Also mal nicht so melancholisch ;-) Der Sommer hat nur kurz Urlaub gemacht, heute scheint schon wieder die Sonne und es soll wieder wärmer werden ... Mit Glück steht uns noch ein toller August und September bevor und auch im Oktober kann es noch schön sein.
    Sport geht bei mir auch nur mit "Zwang", sprich, ich mache seit Jahren div. Sportkurse über die Volkshochschule mit festen Terminen und in der Gruppe. Vielleicht wäre das ja auch was für dich? Zumindest unsere VHS hat mittlerweile super viele und tolle Angebote, von Aerobic über Pilates bishin zu Zumba!
    Internette Grüße!

    AntwortenLöschen