8. Mai 2013

geschäftstüchtig

Kinder können zuweilen enorme Krativität an den Tag legen, meine beiden haben das erst vor ein paar Tagen wieder eindrucksvoll bewiesen.
Der Grundgedanke war wohl so in etwa: "Wie können wir uns das Taschengeld aufbessern?".
 
Ich saß im Büro über Schriftkram, der eben so anfällt, wenn man einen mittelständischen Handwerksbetrieb hat, als es an der Tür läutete. Vor der Türe standen Fräulein Tochter mit Freundin aus der Straße und einem kleinen Wiesensträußlein, welches sie mir freundlich zum Kauf anboten.
Entzückt über die süße Idee zückte ich den Geldbeutel und kaufte die Blümchen für 2 x 50 Cent.
Ich kramte im Keller eine kleine Vase hervor und stellte mir die Blumen auf den Schreibtisch. Als ich mich gerade wieder an meine Arbeits gesetzt hatte, klingelte es erneut an der Haustüre.
 
Dieses Mal standen Herr Sohnemann mit Spielfreund aus der Straße davor, im Arm einen gigantischen Strauß frisch geflücktes Wiesenschaumkraut.
 
Wolle Rose kaufe?
 
"Mama, möchtest Du noch einen richtig großen Strauß kaufen? Kostet nur 7 Euro!"
Nach zäher Verhandlung kaufte ich den Riesenstrauß für 2 x 1 Euro, kramte im Keller eine große Vase hervor und stellte die Blumen auf den Küchentisch.
Nicht auf den Hund schauen - die BLUMEN!!!
Sieht schön aus, oder?
 
Leider lässt gepflücktes Wiesenschaumkraut nach ca. 2,5 Stunden bereits die ersten Blütenblätter fallen, nach einem Tag war der gesamte Küchentisch voller Blütenblätter und der Strauß musste entfernt werden, um Gesundheitsschäden bei den Mahlzeiten vorzubeugen.
Nicht fotografiert habe ich Strauß drei und vier, die ich dann allerdings gratis bekam - quasi Mengenrabatt - und die in einem Putzeimer im Badezimmer zwischengeparkt wurden...
 
Nachdem ich die jede weitere Annahme verweigerte, banden die Kinder den Sträußen hübsche Stoffbänder um und verkauften sie an die umliegende Nachbarschaft. Weitere 3 Euro ließen sich dadurch einnehmen - die Euphorie war riesig!
 
Den Nachbarn direkt neben uns wurde der Strauß einfach vor die Türe gelegt - sie sind momentan in Italien.
Mittlerweile sind die Blumen welk und werden wohl kaum große Freude beim Heimkommen hervorrufen. Ich werde dann erklären müssen.


Kommentare:

  1. Oh, das ist eine süße Idee!*g Ich glaub auch die Urlauber freuen sich, war ja schließlich gut gemeint.
    Unser Nachbarsjunge meints auch im Winter immer gut mit uns und schippt um 05.45Uhr (ja morgens!) vor unserem Schlafzimmerfenster Schnee.*hi
    Einen Blumenstrauß und sei er auch vertrocknet fänd ich besser. (wobei ich natürlich nichts gegen das Schneeschippen habe, nur halt die Zeit ist nicht so der Knüller*gg)

    Liebe Grüße LOLO

    AntwortenLöschen
  2. früh übt sich ja bekanntlich :) Und die Nachbarn die in Italien verweilen werden es wohl auch verstehen warum bei ihnen vor der Tür welke Blumen liegen.

    AntwortenLöschen
  3. Eine süße Idee! Das haben wir früher auch gemacht - und waren anschließend sooo stolz! Mal sehen, was sich unser Tochterkind mal einfallen lässt!
    Liebe Grüße! Sonja

    AntwortenLöschen
  4. Sehr geschäftstüchtig . Ich habe die Erfahrung mit selbst gemalten Bildern gemacht . Und wenn dann der Opa da war ( der leider nicht mehr lebt ) , hat es sich für meine Mädchen so richtig gelohnt . :) Liebe Grüsse Heike

    AntwortenLöschen