18. November 2012

Die Kunst, Unerledigtes zu ignorieren...

Während Herr Sohnemann mir gegenübersitzt, tief über die Hausaugaben gebeugt (er soll heimische Obstsorten in vorgedruckte Obstkisten zeichnen und sie in der darunter liegenden Zeile richtig benennen),
 
nutze ich die Minuten,
um ein wenig zu schreiben.
Draußen haben wir strahlend blauen Herbsthimmel,
klare, kalte Luft - es schreit förmlich danach, hinaus zu gehen.
*grummel*
 
Aber da wir gestern den Tag bei ebenso feinem Wetter draußen verbrachten, hatten wir die Hausaugaben auf heute vertagt.
 
 
 
Neulich habe ich auf einem Blog einen Kommentar geschrieben, in dem ich meine Freude über die erledigten Dinge kund tat.
Ich sei da ganz bescheiden, allein dieser Zustand ließe mich glücklich sein.
 
Heute frage ich mich, wie ich mich der Illusion hingeben konnte, alles sei erledigt im Hause Papagena.
Wo ich hinblicke, starrt Unerledigtes zurück, es ist gruselig!
 
***
 
Neben meinem Schreibtisch steht ein Karton, der darauf wartet, zerkleinert in der blauen Tonne zu enden,
 
auf dem Schreibtisch liegen Rechnungen, die überwiesen werden sollten,
 
unter dem Schreibtisch steht ein Päckchen vom schwedischen Versandhandel mit Winter-Klamotten, welches ausgepackt gehört,
 
im Nebenzimmer liegen lose Fotoabzüge, die in Alben geklebt werden müssen, oder an die Verwandtschaft verteilt, evtl. lässt sich damit auch noch die eine oder andere Weihnachtskarte basteln...
 
Die Kinderzimmerbetten wollen frisch bezogen werden,
 
die Topfpflanzen brauchen Wasser,
 
sämtliche Fensterscheiben sind trübe,
 
man könnte einige Schuhe putzen,
 
die Wohnzimmerkissen abziehen und waschen,
 
die neuen Schneestiefel imprägnieren,
 
das Katzenklo aus dem Gäste-WC entfernen, denn unser Kater ist definitiv ausgezogen und wohnt jetzt bei der Nachbarin in der Parallelstraße, *seufz*
 
außerdem wäre es an der Zeit, die ersten Plätzchen zu backen (letztes Jahr standen wir am 1.Advents-Sonntag völlig OHNE da),
 
die Weihnachts-Deko vom Dachboden zu zerren und zu sichten,
 
und die Adventskalender-Tütchen zu befüllen.
 
Mit der lieben Nachbarin steht noch ein lang versprochenes Frühstück aus,
 
ein Geburtstagsgeschenk muss her,
 
und ein sehr amüsantes Buch möchte fertig gelesen werden.
 
Die Ski-Stiefel der Kinder müssten anprobiert werden (passen sie noch?)
 
und im Keller wartet schon wieder ein mittelgroßer Bügelberg.
 
Im Obergeschoss lagert ein kleiner Stapel Bilderrahmen, die ich aufhängen,
 
im Keller ein kleiner Stapel Keramik, die ich verschenken oder wegschmeißen wollte.
 
***
 
Eigentlich der perfekte Tag, um mit den Kindern raus an die frische Luft zu gehen, nicht wahr?
 


Kommentare:

  1. Könnte meine Liste sein.

    Bis auf die Sache mit dem Katzenklo.

    Und ja, meistens kann man das alles gekonnt ignorieren. Aber in so mancher schwachen Sekunde würde ich da am liebsten mit Brandbeschleuniger und Streichholz rangehen. Wenn so gar keine Besserung in Sicht ist ^^

    Nun ja, ich lese meiner Kleinsten jetzt einfach mal ein dickes Buch vor, dann kann das wenigstens mal morgen zurück in die Bücherei.

    Viele (eher triste) Sonntagsgrüße, Sandra

    AntwortenLöschen
  2. Danke, danke, danke!! Deine Liste ist noch ein wenig länger als meine und ich fühl mich jetzt bedeutend besser!!!!

    AntwortenLöschen
  3. Logisch! Raus mit euch und Spaß haben :-)) liebe Sonntagsgrüße!
    -Siehe mein Freitagsspruch ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Wie wahr!
    Bei uns ist es regnerisch und sehr trübe - da schreien die Haufen der unerledigten Dinge noch lauter...

    Daher mein Tipp: Macht Euch einen schönen Sonntag!
    LG

    AntwortenLöschen
  5. So eine Liste habe ich auch;-) Aber meine Strategie ist: "nur kleine Schritte machen", das heißt jeden Tag 15 bis 30 Minuten lang was bewusstes erledigen. Langsam wird meine to do kleiner:-)

    AntwortenLöschen
  6. jegliches hat seine zeit...(steht so sogar irgendwo in der bibel)
    und was ich wichtiger, als füreinander da zu sein. ein gemütlicher nachmittag mit den kindern auf dem sofa, ein spaziergang in der klaren herbstluft...das sind die kleinen momente, die unser leben kostbar machen.

    herzliche grüße

    katrin, die jetzt dem ruf vom sohnemann folg "mama kommst du? dein kaffee ist fertig." schön, oder?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wahnsinn - leihst Du mir Deinen Sohnemann mal aus?
      *zwinker*

      Vielen Dank für die netten Worte!

      Löschen
  7. Ich liebe diesen Post! Ganz liebe Gruesse, Sina

    AntwortenLöschen
  8. Äh wohnst du bei uns??? du beschreibst ziemlich genau unsere unerledigt projekte. beruhigend :)))
    alles liebe martina

    AntwortenLöschen
  9. Richtig! Raus mit euch, denn der Rest läuft Dir ja (leider) nicht weg :)))
    Ich hoffe ihr habt den Tag gestern noch schön genutzt und Du bist erst heute damit angefangen die Liste abzuarbeiten...obwohl, bist du nicht vorhin mit Kamera bewaffnet im Garten rumgetippelt? *lach*

    Lg,Bianca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Durch den Garten bin ich am Wochenende vor einer Woche getippelt, als ich noch glaubte, ich hätte eigentlich alles soweit erledigt... *räusper*

      Löschen