17. Juli 2012

Kind No.2 vermisst


Nachdem Herr Sohnemann letzten Freitag unbeschadet und guter Dinge vom Schullandheim zurück kam...

... vermisse ich diese Woche Kind No.2, mein Tochterkind.
Sie ist sogar eine ganze Woche weg.
Weg-weg-weit-weg.

***

Im Moment kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, wie ich mich fühlen werde, wenn die Kinder in die ersten eigenen Wände ziehen wollen, das Nest verlassen...

Das ist doch furchtbar!
Könnten sie nicht ETWAS langsamer groß werden?

Ist das etwa der Punkt, an dem manche Eltern über ein drittes Kind nachdenken? Quasi Nachschub von unten, wenn die Großen anfangen, sich abzunabeln?

Kommentare:

  1. Oh Mann, Du Arme ... (ich bekomme bei dem Bild ja schon Pipi in die Augen) :0(
    Hey, wenn nichts mehr geht - ich habe hier eine noch volle Schnäuzelchen-Box stehen ... die teile ich gerne mit Dir. Kopf hoch, liebe Papagena, Du schaffst das!!!

    Alles, alles Liebe,
    Sonja

    AntwortenLöschen
  2. Ohhhh , ja , das kenne ich ! Unser Grosser ist heute 28 , vor fast 6 Jahren ist er ausgezogen , schnief ! Da hatte ich eine Krise , wozu noch kochen und vor allem für wen ?
    Aber hallo sagte ich mir : Da woht neben deinem Mann auch noch ein Tochterkind ( heute 17 ) im gleichen Haushalt ..... also bitte !!!! Heute arbeitet unser Sohn im selben Ort und kommt einmal die Woche zum Essen ..... neuerdings auch mit Freundin . Es ist soo schön , eine Woche oder zwei zu warten und einander danach wieder zu sehen :o) !
    Aber ich kann dich sehr gut verstehen , das geht wohl allen anderen Müttern ebenso .Wie heisst es : Man muss weggehen , um wieder zu kommen .... oder so !
    In diesem Sinne : Freue dich auch ein wenig , die Kinder kommen wieder nach Hause .... und das mit Anhang :o) !!!
    Alles Liebe , Maria

    AntwortenLöschen
  3. Ich verstehe das soooo gut. Dennoch:
    "Wenn die Kinder klein sind, gib ihnen Wurzeln. Wenn sie groß werden, gib ihnen Flügel" - dann fliegen sie ganz sicher immer wieder gern nach Hause zurück. Und Glück ist auch, zu sehen, wie sich die Kleinen zu wundervollen Großen entwickeln ...und wir Mamas haben einen nicht kleinen Anteil am Erfolg, juchu!
    Sei tapfer! Lieben Gruß, Nane.

    AntwortenLöschen
  4. Du sprichst mir aus der Seele . Aber irgendwann muss da jede Mama durch , seufz ! Liebe Grüsse Heike

    AntwortenLöschen