21. Juni 2012

Trauma Kieferorthopäde

Frau Papagena holt ihre zwei Rabauken von der Schule ab, fährt mit ihnen nach Hause, lässt sie beide gründlich die Zähne putzen, um dann zum Kieferorthopäden zu eilen.

Auf der Fahrt in den Nachbarort beschleicht Frau Papagena ein seltsames Gefühl in der Magengegend.

Zahnarztangst?
Nö, sie ist doch heute nur Begleitperson und kommt selbst nicht dran.

Zu Hause vor der Abfahrt alles ausgeschaltet?
Herd? - check
Bügeleisen? - check
Lichter im Keller? - check
Terrassentüre zu? - check

Irgend etwas hat sie übersehen, das spürt sie genau!
Frau Papagena kramt in ihren von 30° Außentemperatur trägen Gehirnwindungen nach einem Hinweis...

Plötzlich die Eingebung:
Ist der Zahnarzt-Termin tatsächlich erst um 15.00 Uhr?
Oder doch eine Stunde früher?

Noch während der Fahrt über die Landstraße angelt Frau Papagena nach der auf dem Beifahrersitz liegenden Handtasche und wühlt nach dem Terminzettel.
Ist nicht einfach, mit Blick auf die Straße!

Aber Frauen sind ja multitasking-fähig... auch Papagena.
Nach wenigen Minuten hält sie den zerknautschten Termin-Zettel der Arztpraxis in den Händen, und siehe da:
Termin war um 14:00 Uhr (also vor einer Stunde).

Frau Papagena schimpft wild fluchend und laut schreiend äußert dezent ihren Unmut und gibt Gas...

***

Schweißgebadet und mit Schnappatmung steht sie mit zwei Kindern fünf Minuten später an der Rezeption der kieferorthopädischen Praxis und faselt wirre Entschuldigungs-Beschwörungen in Richtung Arzthelferin...
Es tut ihr ja sooo leid, sie hätte nochmal auf den Zettel sehen müssen, sie sei sich bewusst, dass sie eine geschlagene Stunde zu spät dran sei... ob sich denn VIELLEICHT irgend etwas machen ließe, um doch noch dran zu kommen... so etwas sei ihr noch nie passiert... man sehe sie als enorm zerknirscht an....

Die Arzthelferin wartet, bis Frau Papagena endlich die Klappe hält und sagt dann sachlich/freundlich:

"Ja liebe Frau Papagena, es wäre vielleicht tatsächlich nicht schlecht gewesen, vorher noch einmal auf den Termin-Zettel zu sehen...

... Sie sind nämlich gar nicht eine Stunde zu spät...

... sondern vielmehr eine Woche zu früh!"

***

Frau Papagena denkt sich:
"Man reiche mir ein Erdloch, in das ich versinken kann!"

***

Frau Papagenas Kinder denkt sich (und sprechen es laut aus):
"Menno, jetzt haben wir völlig umsonst unsere Zähne geputzt!"



Kommentare:

  1. Juchhuuuu ... *freu freu freu*
    Hach, DANKE, DANKE, DANKE, liebe Frau Papagena!!! Es ist ein wirklich gutes Gefühl, es hier bei Dir schwarz auf weiß lesen zu dürfen ... ICH BIN NICHT ALLEIN!!! JAAA ...

    Immer locker bleiben, alles wird gut,
    Sonja

    Hey, hatte ich mich schon bedankt?

    AntwortenLöschen
  2. Großartig, welch ein Brüller! ich lach mich weg und sehe das große Erdloch vor mir :-)
    Liebe Grüße in die Tiefen der Erde,
    Dani

    AntwortenLöschen
  3. Köstlich..habe wunderbar gelacht:-))!Danke!!und ..könnte mir auch passieren;-))!
    liebe Grüße Tanja

    AntwortenLöschen
  4. Naja...kein Wunder bei der Hitze :)) da kann das alles vorkommen.
    Für uns Leser ist das eine lustige Geschichte, für dich Arme war's aber ziemlich aufregend!
    ♥lichst Zaunwinde

    AntwortenLöschen
  5. Ich habe eben laut lachen müssen , über deine Geschichte . Da viel mir gleich das Lied von Reinhard Mey ein. Mach dir nichts draus ! Ist ärgerlich , aber es gibt schlimmeres . Liebe Grüsse Heike

    AntwortenLöschen
  6. haha...großartig...das hätte ich sein können :)...war dann quasi die generralprobe :)

    AntwortenLöschen
  7. Hihi, wie cool! Man soll zwar nicht über andere Menschen lachen, aber vielleicht magst du ja mittlerweile mit mir lachen!?

    AntwortenLöschen
  8. Suuuuuuuuper ;-)
    Perfekte Story zum Morgenkaffee. Danke :-)

    AntwortenLöschen
  9. Ich denke, Du kannst mich bis nach Bayern lachen hören, oder?!? Wie herrlich... sowas könnte mir auch passieren... hihihi...

    Besonders der Schluss-Satz Deiner Kids ist schön... ganz umsonst...

    Danke für diese erheiternde Story ♥

    Gina

    AntwortenLöschen