20. Juni 2012

Das Kind in mir

Papagena (rechts) und ihr jüngerer Bruder beim Bäumeklettern

 
Ich hatte ganz vergessen, wie mutig und quirlig ich als kleines Mädchen war. Gut, quirlig kann ich manchmal immer noch sein... aber mein Mut hat leider ziemlich nachgelassen.

Inzwischen habe ich vor hunderttausend Dingen Bammel, vor allem, wenn´s um körperliche Geschicklichkeit und Selbstvertrauen geht.
Schlimm, ich weiß.

Als Kind habe ich stundenlang im Tütü zu klassischer Musik getanzt und dafür das ganze Wohnzimmer umdekoriert.
Ich war teilweise völlig in einer anderen Welt, versunken und voller Hingabe an die Musik und Bewegung.
Meistens fand ich sogar Erwachsene, denen ich meine selbst erfundene Choreografie vortanzen konnte - das habe ich geliebt!

***

Ich kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte Mal getanzt habe.

Als wir im Winterurlaub waren, gabe es eine Situation am Abend:
wir saßen gemeinsam in einer Bar und genehmigten uns Cocktails (Kinder natürlich alkoholfrei). Auf riesigen Sofas in einer Lounge hatte man Blick auf die kleine Tanzfläche. Als ich meine Tochter neben mir betrachtete, merkte ich, wie sie sehnsüchtig zur Tanzfläche schielte, mit den Füßen im Takt zur Musik wippend.
Ich fragte, ob sie gerne tanzen wolle und sie nickte begeistert. Dann bräuchte sie sich nur auf die Tanzfläche zu begeben, sagte ich.
Sie wollte aber nicht alleine, nur mit mir.
Ich konnte nicht.
Die Angst vor Blamage war einfach zu groß
(wie sieht das denn aus, wenn ich tanze... ich, mit meiner Figur...und außerdem bin ich völlig aus der Übung... wie tanzt man denn heute überhaupt... das ist doch albern.)
Ich konnte nicht.
Ich hasste mich dafür, doch ich konnte nicht.

Die Situation wurde letztendlich durch meine Schwiegermutter gerettet, die munter aufsprang, um mit ihrer 9-jährigen Enkelin das Tanzbein zu schwingen.
Ich schäme mich sehr, dass ich nicht über meinen Schatten springen und meiner kleinen Tochter keinen Spaß vermitteln konnte!

***

Seltsam, wie man sich doch im Laufe des Lebens verändert.
Wo ist nur das mutige, quirlige Mädchen geblieben, das auf Bäume klettern, balancieren und vor Puplikum tanzen und singen mochte?

Es wird Zeit, dass ich es wieder finde!
Irgendwo, in mir drinnen ist es noch. Ich bin mir sicher.

Papagena (7 Jahre)

Kommentare:

  1. Da bin ich mir auch ganz sicher. Mit dem Alter kommen zwar die Hemmungen sich zu blamieren, die man als Kind nicht hatte, aber mit noch mehr Alter verschwinden sie dann auch wieder. Langsam komme ich in das Alter, wo ich ungestraft eine verschrobene, seltsame Alte sein darf, der nix mehr peinlich sein muss. ;-)
    Das nächste Mal tanzt Du einfach und bin mir absolut sicher, niemand wird lachen.

    LG, Katja

    AntwortenLöschen
  2. Oh, ich wünsche dir von Herzen, dass du dich und deinen Mut wiederfindest!
    Das ist mir irgendwie immer geblieben. Dieses: "Ist mir doch egal, was die anderen denken!"
    Ok. Nicht immer. Aber doch in den meisten Lebenssituationen. Gerade neulich habe ich einen Lacher geerntet, als ich mit meinen Kindern "Fuchs du hast die Gans gestohlen" gröhlend vom Spielplatz nach Hause lief.
    Keinen Auslacher. Einen freundlichen, lustigen Anlacher :-) Und das macht richtig, richtig glücklich.
    Also, grabe mal in dir. Das wird!
    Herzliche Grüße
    Dani

    AntwortenLöschen
  3. Das Gefühl kenne ich gut, wir sind oft so blockiert von der Angst davor was andere über uns denken könnten. Dabei ist das meistens völlig unbegründet und wahrscheinlich wären viele selbst froh, wenn einer mal anfangen würde, sich "zu blamieren" damit sie selbst mitmachen können. Das Kind schlummert in uns, wir müssen es öfter herauslassen!
    Liebe Grüße und viel Mut zum "peinlich sein",
    Dani

    AntwortenLöschen
  4. Es gibt schlimmeres , aber blamiert hättest du dich bestimmt nicht . Das nächste Mal wirst du mutiger sein , manchmal braucht man nur einen zweiten Anlauf . Liebe Grüsse Heike

    AntwortenLöschen
  5. Ach... ich sehe das ähnlich wie Heike. Die meisten sind neidig, wenn man sich auf die Tanzfläche traut. Zum Glück habe ich nie aufgehört damtit. Meine Jungs mögen gar nicht tanzen.... die Mama dafür umso mehr.
    Du könntest im Wohnzimmer schon mal für Dich damit beginnen. Es mach wirklich Spaß.
    LG Sunstorm

    AntwortenLöschen
  6. yes! ein lesenswerter blog! die finde ich so selten. ich freu mich.

    AntwortenLöschen
  7. Hach ja, die Tanzerei...

    Soll ich Dir verraten, daß ich sogar mal eine Tanzausbildung gemacht habe und trotzdem Horror vor dem freien Tanzen habe? Meine Heiler-Ausbildung hätte ich deshalb beinahe geschmissen, denn da gehörte der Tanz immer wieder fest mit dazu. Stell mich mit einer festen Choreografie auf eine Bühne und ich tanze, aber frei? Waah!

    Und weißt Du, was ich jetzt dagegen mache? Ich gehe in einen Biodanza-Kurs, da gehts nämlich um freies Tanzen, da MUSS ich einfach ran. Und da da auch andre Anfänger dabei sind und meine Kinder nicht zugucken und lästern können *kicher*, wirds schon irgendwie gehen...

    Schau, ich hab auch einen LInk für Dich, denn Biodanza kennt ja fast keiner: http://www.youtube.com/watch?v=goQRQXN2QGw&list=FL1fRDhAJvyr8p9AOLelDMCQ&index=3&feature=plpp_video

    Ganz liebe Grüße von Larissa

    AntwortenLöschen