9. Juni 2012

Frau Papagena in der Zauberflöte

Die meisten von Euch haben es ja gleich erraten:
natürlich waren wir mit den Kindern in der Zauberflöte!

Ist ja auch Frau Papagenas Lieblingsoper, wie man unschwer an meinem Namen erkennen kann.

Ich kann Euch nicht sagen, wie oft ich diese Oper schon gesehen habe, seit ich das erste Mal mit 6 Jahren in der Bayerischen Staatsoper München saß...

Irgendwann habe ich aufgehört, die vielen Inszenierungen zu zählen.
Und ja, auch ich konnte diese Oper von vorne bis hinten auswendig mitsingen!

Außerdem wollte ich einige Jahre lang (im Alter von 6 - 9) Opernsängerin werden, und dann auch gleich am liebsten Papageno heiraten. So war der Plan.
Als gestern Abend die ersten Töne erklangen, war ich unglaublich bewegt, nun mit meinen eigenen Kindern das Erlebnis Oper teilen zu dürfen. Immer wieder schielte ich zwischendurch nach links und rechts, um in ihren kleinen Gesichtern zu lesen, wie sie wohl empfinden würden...

Sie waren mit ganzem Herzen dabei, wurden aber beim zweiten Aufzug etwas müde... da fingen die Beinchen an zu zappeln.

Trotzdem, hinterher im Auto, kam einstimmig von der Rückbank:
"Mama, das war sooo schön heute abend!".

***

Der Liebste versuchte sich während der Heimfahrt an der Arie der Königin der Nacht, was natürlich sehr lustig klang.
Fräulein Tochter meinte daraufhin: "Papa, du klingst wie ein kranker Hund".

Kommentare:

  1. Ich meine wie dein Sohn: das war sooo schön heute abend!
    Tschüss,liebe Papagena!
    Montse

    AntwortenLöschen
  2. Oh, ich freue mich für Dich! Nein, ich freue mich für Euch! Das war sicher ein wunderschöner Abend!

    Alles Liebe (aber das hast Du mit dieser tollen Familie ja schon),
    Sonja

    PS: Dem kranken Hund mal gute Besserung! ;0)

    AntwortenLöschen