19. April 2012

Bügeln und seine Folgen

Was war´s nochmal, was Frau Papagena so richtig furchtbar findet?
Hm?

(Der treue Leser dürfte jetzt ahnen, was kommt)

*
*
*

Bügeln!!!
Gibt es eine sinnlosere Zeitverschwendung Beschäftigung, als Falten aus Kleidungsstücken zu entfernen, die noch am selben Tag abends verdreckt und zerknüllt wieder im Wäschekorb landen?!

Noch dazu löst bei mir der Akt des Bügeln schlagartig schlechte Laune aus... man kommt dabei nämlich so ins Grübeln!

Grübeln ist doof, sehr sogar, denn aus einem anfänglich lockerem Gedanken-schweifen-lassen werden immer mehr grummelnde, schlecht gelaunte Irgendwie-ist-doch-alles-blöd-Gedanken.... kennt Ihr das auch?

Wärend ich eine Jeans von mir bügel, ärgere ich mich über die Konfektionsgröße, die so gar nicht nett klingt...

Dann fällt mir ein, dass es schon seit Tagen regnet und ich ärgere mich darüber, dass wir in den Osterferien gar nicht so viel draußen sein konnten, wie wir vorgehabt hatten...

Als nächstes erinnere mich an die Begegnung mit XY und was sie zu mir gesagt oder nicht zu mir gesagt hat und ich ärgere mich darüber, weil ich mich ungerecht behandelt gefühlt habe...

Erschrocken stelle ich nun fest, dass wir fast schon Ende April haben und ich doch eigentlich seit Jahresbeginn mit dem Gedanken und dem Vorsatz spiele, wieder mehr Sport zu machen und weniger Zucker zu essen - und dass in exakt... ich fange an dieser Stelle an zu rechnen... in exakt 67 Tagen eine Freundin heiratet und wir zu dieser Hochzeitsfeier in Tracht (Frau Papagena im Dirndl) kommen wollten, aber mein Dirndl momentan zu eng ist..

Wenn´s ganz blöd läuft, lasse ich beim Bügeln kurz meinen Blick schweifen, um jetzt schon äußerst missmutig festzustellen, dass der Keller eigentlich auch mal dringend wieder gründlich aufgeräumt werden müsste - wie das hier aussieht!
Schande!
Dabei sind wir doch erst vor knapp zwei Jahren hier eingezogen... wie kann man denn in so kurzer Zeit so viel Krusch anhäufen?!
Ist das normal oder was?

Zu guter Letzt frustriert mich dann noch die Erkenntnis, dass viele meiner Freundinnen/Bekannten einmal pro Woche eine Haushaltshilfe haben, die ihnen wahlweise die Fenster putzt, Staubsaugt, Zöpfe flechtet oder was weiß ich... jedenfalls bin ich dann auf einmal überzeugt, dass die es alle unglaublich gut haben, JA... mit HILFE wäre das alles natürlich vieeel einfacher...!

Dann würde ich natürlich meine Bügelberge der Haushaltsperle überlassen und mich endlich wieder den wichtigen Dingen des Lebens widmen:

meinen Kindern, dem Garten, dem Schreiben, der Fotografie, meine Gästen, die ich gerne um mich habe und ach, da würde mir sicher noch so einiges einfallen - Langeweile jedenfalls hatte ich im Leben noch nie!

So.

***

Nach nur drei Stunden genußvollen Grübelns und Grummelns habe ich dann auf einmal keine Bügelwäsche mehr vor mir liegen und stelle erstaunt fest: ging doch!

Pff... im Nu verfliegt die schlechte Laune, denn gebügelte Wäsche ist doch was Feines, vor allem, nachdem ich mich überwunden und es selbst erledigt habe!

Vielleicht fahre ich die nächsten Tage mal wieder ins Garten-Center... wo ich mir doch so viel Geld gespart habe, durchs Selberbügeln!

Kommentare:

  1. Du musst 3 Stunden bügeln?
    Herrje ... Da würde ich auch schlechte Laune bekommen!!!
    Aber weisst Du, was ich mache, um mich ein bisschen zu entschâdigen? Ich nehme mit unserem Reciever jeden Abend "Das perfekte Dinner" auf und wenn ich dann bügeln muss, gucke ich einfach eine Folge meiner Wahl.
    Manchmal bin ich sogar traurig, wenn ich schon fertig mit bügeln bin, weil ich gerne noch eine Folge gucken würde - abgesehen vom Tatort gucke ich nämlich sonst kein TV (vielleicht sollte ich einfach mal anfangen, mehr als nur die Hemden meines Mannes zu bügeln ...)
    Liebste Grüße * Denise

    AntwortenLöschen
  2. *lach* genau aus dem Grund hab ich das bügeln vor Jahren aufgegeben ;) Ist alles nur eine Frage des richtigen Aufhängens *ggg*

    Extremst verhasst war mir das bügeln im Sommer - gibt es was Schlimmeres?

    Aber für dieses Mal hast du geschafft *tschaaaakaaaa*

    Liebe Grüße nima

    AntwortenLöschen
  3. Das klingt sehr nett und ich bin fast ein bisschen traurig, dass ich diese Bügelerfahrung wohl niemals machen werde. Bei uns wird tatsächlich so gut wie nix gebügelt. Hemden und mal ein Tischset bügelt - nicht die Haushaltshilfe - der Mann! lg

    AntwortenLöschen
  4. Du hast es geschafft! Ich freu mich für Dich! Aber für mich nicht, weil ... *grummel* ... hab´s noch vor mir *grummelgrummel*. (Du siehst, ich kenne die von Dir beschriebene Situation ... Gedanken schweifen ... ab ins Grummel ... eine echt blöde Erfindung.)
    Aber die Idee mit der anschließenden Garten-Center-Belohnung finde ich toll. Ich glaub, ich gehe jetzt auch mal bügeln ...

    Liebe Grüße,
    Sonja

    AntwortenLöschen
  5. Früher habe ich so gut wie alles gebügelt. Mit genau derselben grüblerischen Nebenwirkung.
    Eines Tages verbot mir mein Sohn, seine Wäsche zu bügeln. Sie werde sonst steif und er wolle sie weich.
    Nach einer Weile skeptischem Beobachten befand ich, dass er völlig normal und überhaupt nicht zerknittert aussieht. Seither bügle ich nur noch Tischwäsche und Einen Teil meiner Blusen.

    AntwortenLöschen
  6. Ich persönlich bin ja ein "Bedarfs-Bügler"...war ich schon immer! Nur schnell in der Früh das bügeln was man braucht....das erspart "Grübel-Bügel-Aktionen"! Ist allerdings auch ein wenig Streß!
    Naja.....wie auch immer....
    Liebe Grüße und einen schönen sonnigen Tag! Bei uns sieht es gut aus!
    Gisela

    AntwortenLöschen
  7. Alles muss ja nicht gebügelt werden, liebe Papagena, Jeans bügle ich z.B. so gut wie nie...eine gute Bekannte bügelt sogar die Aufhänger der Waschlappen. Man kann alles übertreiben!
    Während des Bügelns könntest du dir ja Gedanken für deinen Schreibkurs machen, diverse Geschichten gedanklich durchspielen, dir sogar nebenbei Notizen machen, so könntest du das ungeliebte Bügeln sogar kreativ nutzen!

    Ich hatte zeitweise Putzhilfen, bevor sie kamen hab ich erst mal aufgeräumt und auch die Kinder dazu aufgefordert...mit dem Argument...die Putzfrau kommt heute!
    Ich wünsch dir einen schönen Tag!
    ♥lichst Zaunwinde

    AntwortenLöschen
  8. Cool. Aber genau so ist es!

    Einen super schönen Tag heute für dich.

    Wollte ich doch noch schnell erwähnen.....Ende Mai düse ich wieder über den Irschenberg :o)
    Richtung Berchtesgaden :o))))

    A.

    AntwortenLöschen
  9. Ja, irgendwie geht es schon. Allerdings bügel ich fast nichts - und wenn dann nur mit Gute-Laune-Musik - ganz laut!
    Liebe Grüße! Sonja

    AntwortenLöschen
  10. ;-) Bügeln ist auch nicht meine Lieblingsbeschäftigung, aber sooo viele Gedanken kommen mir dabei dann doch nicht. Allerdings schaue ich meistens auch eine DVD währenddessen an. Und bei jedem Teil, das ich bügle, denke ich "Hach wie schön, dass kann ich dann bald wieder anziehen" und bei den Teilen, bei denen ich das nicht denke, weiß ich, dass ich sie vielleicht mal aussortieren sollte! ;-) Allerdings muss ich auch nur für mich allein bügeln...

    Viele liebe Grüße
    Nele

    AntwortenLöschen
  11. Ich liiiiiebe bügeln! Ich bügel leidenschaftlich gern. Fernseher an und los gehts! Es riecht so gut! Und schwupps hat man einen Haufen Ordnung! Und: gebügelte Wäsche ist echt was ganz feines!

    Liebste Grüße von Yvonne

    AntwortenLöschen
  12. ich bügle genauso "gerne" wie Du! Geht bei mir nur am Mittwoch am Abend vor dem Fernseher mit meinen Lieblingsserien. Da vergeht die Zeit ganz schnell und die 2 - 3 Körbe Wäsche bügeln sich fast von alleine...
    Noch einen schönen Tag
    Michaela

    AntwortenLöschen
  13. Hm, alles nachvollziehbar - aber ich finde bügeln um Längen besser als irgendeine andere Hausfrauentätigkeit, wie zum Beispiel Staub wischen - das ist meine Hassarbeit in der Bude...

    Kleiner Tipp: Ich komme weniger ins Grübeln, wenn ich mir den Fernseher zu Gemüte führe - wahlweise DVD oder auch Programm... ;o)

    Aber frische, gebügelte Wäsche ist wirklich etwas Feines! ;o)

    Glückwunsch zum fertigen Berg!

    AntwortenLöschen