19. Februar 2012

Faschingstreiben im Schneetreiben

Wir haben gerade für ein paar Tage Besuch.

Meine Schwester ist mit Mann und ihren beiden Kindern aus dem fernen Unterfranken angereist - der liebe Schwager hilft uns nämlich mal eben rasch bei der noch ausstehenden Wohnzimmerrenovierung.
Nichts Großes, bloß die Holzdecke mit Rigipsplatten verkleiden, mit Spachtelmasse die Fugen abdichten, alles abschleifen, die neue Wand für die Terrassen-Schiebetüre verputzen, alles nach Trocknung streichen und anschließend für ´ne modernere Optik und rustikales Wohngefühl an einer Wand Kunststeine anbringen.

Währenddessen spielen meine Schwester und ich das Animations-Team für vier aufgeweckte Kinder, bekochen die Mannschaft und trocknen in regelmäßigem Abstand Schneehosen, Mützen und Handschuhe auf allen zur Verfügung stehenden Heizkörpern des Hauses,
um den Kindern ein stetes Schnee-Tobe-Vergnügen zu gewährleisten. Hinterher werden die unterkühlten Kinderlein in heißem Badeschaum geschwenkt und mit Keksen und Kakao abgefüllt.
Ist das Badewasser abgelassen, werden dort Pinsel, Malerrollen und Eimer ausgewaschen.
Ein Spaß für die ganze Familie.

Da meine Schwester eine ganz kompetente Powerfrau ist (hat sie von mir, ist klar, oder?), hatte ich außerdem die geniale Idee, sie gleich auch noch für die Umgestaltung von Fräulein Töchterchens Zimmer einzuspannen. Gemeinsam haben wir ETWAS umgestellt...
den Schrank hierhin, die Regale dorthin... was man halt so macht!

Jetzt sieht´s neu und anders aus - und vor allem: BESSER!
Ich bin sehr zufrieden mit dem heutigen Tag!

***

Zur Abwechslung ging es dann am späten Mittag trotz Schneetreibens kurz auf den Marktplatz, denn dort war heute Fasching.

Leider waren die Familien mit Kindern wegen des schlechten Wetters bereits nach Hause gegangen, so dass nur noch die zahlreiche Dorfjugend tapfer der Kälte trotzte und sich mit diversen alkoholischen Getränken warm hielt. Die Stimmung war lustig, immerhin.

Trotzdem schlenderten wir einmal kurz über den Platz, genehmigten uns eine Bratwurstsemmel und plauderten rasch mit Onkel und Schwiegermutter, die in einer der kleinen Holzbuden Krapfen und Cafe verkauften.
Das absolute Highlight am Platz war dieser Teufel hier.
Leider war ich viel zu überrascht, um eine gute Aufnahme zu machen... er hatte einen Pferdefuß!
Ich rätsel immer noch, ob DER nicht sogar echt war!
Sah jedenfalls verdammt echt aus!

Und seht ihr die Kontaktlinsen in den Augen?
Wahnsinn, oder?!

***

Im Moment spielen zwei Kinder Monopoly, der Zwölfjährige greift via Internet eine befeindete Burg an, das Tochterkind liest "Leonie ist verliebt" und meine Schwester sitzt in der Küche und spielt mit einer neuen Foto-App, die sie sich vorhin herunter geladen hat.

Der Liebste humpelt streichend durchs Wohnzimmer. Er hat heute aus Versehen ein Teppichmesser mit herausgefahrener Klinge fallen lassen, welches sich wie ein Dartpfeil in seinen Fußrücken gebohrt hat. Genau durch eines der Löcher seines Crocs - so ein Pech!
Da ihm aber der Schwager fleißig zur Hand geht, sind sie für heute bald fertig und er kann seinen Fuß hochlegen und sich pflegen lassen!

Ich wünsche Euch allen noch einen schönen Sonntagabend und DANKE nochmal für all die lieben Kommentare hier in den letzten Tagen!
Ihr seid so super!

Kommentare:

  1. Papagena, du schreibst wieder so anschaulich, dass man sich alle Szenen so gut vorstellen kann!
    Weiterhin viel Kraft, Ausdauer und Spaß!
    Schönen Abend und liebe Grüße von Zaunwinde

    AntwortenLöschen
  2. jesses, da habt ihr ja jede menge "programm" in einen tag gepackt, bewundernswert! wünsche euch fröhliches und erfolgreiches vorankommen und gute besserung für deinen mann...nicht, dass aus dem fuß auch ein ...pferdefuss...wird :) ?? bin gespannt auf das neue wohnzimmerstyling, wird sicher toll! schicke dir liebe dornrös*chengrüße!

    AntwortenLöschen
  3. Den Teufel kenne ich! Du vielleicht auch. Aber so genial maskiert, wie er hier ist, erkennt man ihn wirklich nicht wieder! Und auch eine geniale Idee... denn was hat der Teufel mit Olympia zu tun? Doping! Das war sein Leitmotiv!

    DLN

    PS: Jetzt nehme ich mir ein Beispiel von Dir und setzte mich auch mit einem Buch draussen in der Sonne!

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Nachbarin,

    nö, den Teufel habe ICH nicht erkannt?
    Wer war das?!
    Jetzt bin ich aber neugierig!

    Die Sonne tut sooo gut - ich habe allerdings gar kein Buch, sondern den neuen Boden-Versand-Katalog gelesen....
    Ich MUSS jetzt einfach unbedingt wieder ein paar Kilos abspecken!!!
    Es gibt da nämlich sooooo tolle Sachen zu bestellen!

    AntwortenLöschen