22. Februar 2012

Bildbearbeitung mit Papagena

Nachdem Ihr mich schon einige Male gefragt habt, wie ich denn meine Fotos bearbeite...

... ich muss Euch enttäuschen!
Leider habe ich bis heute kein gescheites Bildbearbeitungs-Programm für den PC, mit dem ich sicher umgehen kann!


Picnik schließt ja in Kürze seine Seite,
dann kenne ich noch PhotoScape, allerdings habe ich damit noch nicht so viel Erfahrung gesammelt,
und mit dem klassischem Photoshop-Programm komme ich selbst einfach nicht zurecht - scheinbar bin ich zu doof für die Anwendungen!

***

Daher mache ich momentan fast alle Bildbearbeitungen DIREKT auf meinem iPhone. Dort habe ich mir verschiedene Foto-Apps heruntergeladen, mit denen man tolle Vintage-Effekte oder Polaroid-Looks über die Bilder legen kann.

Wer also ein iPhone hat, aufgemerkt!

Um das Ganze etwas zu veranschaulichen, habe ich für Euch ein Beispielbild gemacht, auf dem die verschiedenen Effekte gezeigt werden.



Eine tolle Vintage-Kamera, bei der man verschiedene Filme einlegen, die Linsen wechseln, und das Blitzlicht variieren kann.
Wird regelmäßig mit Updates aktualisiert und bietet immer wieder neues Zubehör an. Die Kombinationsmöglichkeiten aus Film und Linse sind unendlich, die Effekte immer wieder super.
Eine meiner Lieblings-Apps.




Instagram ist eine kostenlose App mit tollen Filtern. Neuerdings kann man sich sogar entscheiden, ob man seine Bilder mit Rahmen, oder ohne abspeichert (die waren früher einfach immer MIT Rahmen, das war manchmal etwas zu viel des Guten).
Außerdem gefällt mir die Funktionstaste, mit der man mit einem "Fingerwisch" Unschärfen über das Bild legen, und somit kleinere Ausschnitte betonen kann. Fast jedes Handy-Bild durchläuft bei mir eine kleine Bearbeitung mit Instagram.

Allerdings muss man sich einen Account anlegen, um auf die Funktionen Zugriff zu haben. Ich habe die Taste gesperrt, die meine Bilder in der Galerie veröffentlich hätte.
Wer meine Bilder sehen möchte, kann sie hier auf dem Blog sehen.
Das reicht, finde ich.




Eine schnelle und einfache Polaroid-Simulation.
Bild machen und dann dabei zusehen, wie das Bild (wie bei einem echten Polariodbild) langsam im Rahmen erscheint.
Lustig und sehr Vintage!




Hier wiederholen sich im Großen und Ganzen die Bildeffekte und Filter, aber man kann zusätzlich den Look des Bilduntergrundes verändern... z.B. das Bild auf Leinwand ziehen, oder die Struktur einer alten Tapete etc. simulieren.
Zusätzlich gibt es witzige Lichteffekte, wie Bokeh-Effekt etc., die man über die Bilder legen kann. Zu guter Letzt kann man auch hier alte Rahmen um die Bilder legen oder die Ränder "auf alt machen", indem man die Ecken nachdunkelt (vignettiert).




Dieses Programm ist die "abgefuckte" Variante des normalen Polariod-Effekts. Hier werden die Bilder gleich aufs äußerste gebleicht, die Ränder vergilbt oder sogar stellenweise absichtlich zerstört.
Kann aber durchaus gut wirken, je nach Motiv des Bildes!




Wer seine Bilder gerne so richtig verkratzt haben möchte, ist hier genau richtig. Jede Art von Kratzern und Flecken lassen sich hier in verschiedener Intensität über die Bilder legen. Dieses Programm habe ich übrigens bei meinen Zirkus-Bildern angewendet!
Natürlich ist hier etwas Fingerspitzengefühl nötig, denn zu viel ist schließlich auch nicht gut!
Am Ende jedoch wirken die Bilder garantiert so, als hätte man sie auf dem Dachboden der Großeltern gefunden!



Für alle, die mit Leidenschaft die Schärfentiefe der Bilder nachbearbeiten, ist diese App ein Glücksgriff!
Mit einem Fingertipp kann man die Stellen "verwischen", die im Hintergrund unscharf erscheinen sollen. Auch den Grad der Unschärfe kann man sich individuell einstellen.
Ich habe mit diesem Programm die häßlichen Gardinen meiner Küchenfenster "verschwinden lassen", als ich mein letztes Betucht-am-Dienstag-Bild gemacht hatte. Sehr, sehr praktisch!




Eigentlich ha dieses Programm nichts wirklich Neues, aber wie Ihr vielleicht schon bemerkt habt, bin ich längst Sammlerin guter Foto-Apps geworden, daher musste ich auch das noch haben.
Ein bisschen variieren die Filter am Ende ja doch.
Außerdem war´s kostenlos, also was soll´s!




Die Labelbox ist zwar keine klassische Bildbearbeitungs-App,
aber man kann damit ganz fantastisch kleine Tapes und Klebebänder auf den Fotos simulieren. Mit einem Klick noch den Text auf das Band geschrieben - fertig! Macht auf jeden Fall was her, oder?

*****

Ich hoffe, ich konnte Euch etwas weiterhelfen mit meinen Erklärungen... wer kein iPhone hat... sorry!


Hier bin wiederum ich selbst dankbar für Tipps im Bereich Bildbearbeitung am PC!
Man könnte noch so viel mehr schöne Dinge mit den Bildern machen!
Ich schwärme immer, wenn ich die tollen Fotografen-Seiten im Internet sehe...

Vielleicht stelle ich Euch die auch mal bei Gelegenheit vor.

Kommentare:

  1. Daaanke für diese vielen Tipps!
    Hab' mir gleich zwei davon runter geladen :-)

    Viele Grüße * Denise

    AntwortenLöschen
  2. *heul* Ich habe gar kein iPhone ... :0(((
    Wäre ja auch zu schön gewesen!

    Alles Liebe,
    Sonja

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin ja voll die Foto-Niete, aber das Motiv, das Du ausgewählt hast, finde ich 1 a! Habe heute eine fette Bestellung losgeschickt, aber ich behalten immer nur 1-3 Teile (sonst dreht mir mein Mann den Hals um!)

    Ganz liebe Grüße, Sina

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Sonja,

    ich muss es leider zugeben: ich habe mir NUR AUS DIESEN GRÜNDEN überhaupt ein iPhone gewünscht!
    Telefonieren tue ich eigentlich nie damit...

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Sina,

    ha, ich erinnere mich gerade daran, dass Du vor einem Jahr oder so mal die Lederjacke so toll fandest... hast Du die eigentlich damals gekauft?

    AntwortenLöschen
  6. Das hast du wirklich super gut erklärt, Papagena....recht schönen Dank!
    Ich hab auch kein iPhone, aber mit Photoshop kann man auch sehr viel in dieser Art machen, dafür muss man das Programm aber ganz gut kennen. Es gibt z.B. eine Aktion für Photoshop mit diversen Effekten ähnlich wie in deiner Beschreibung. Für diesen Polaroid-Effekt gibt es im Netz das kostenlose Programm "Poladroid", es ist lustig zuzusehen, wie sich das Bild Schritt-für-Schritt aufbaut.
    Schönen Abend! Herzlichst Zaunwinde

    AntwortenLöschen
  7. Super Zusammenstellung. Danke für den Aufwand. Ich verwende nur Hipstamatic und bin sehr zufrieden damit, werde jetzt aber doch vielleicht mal ein anderes Tool probieren. Hab mich schon oft gewundert, welche Apps du für Deine Bilder verwendetes. Hipstamatic war mit klar, Instagramm dacht ich mir. Abr dass du so viele Apps verwendest überrascht mich. ;-)
    Super!

    AntwortenLöschen
  8. :(
    Gehöre leider zu denen die sich nevernevernever ein Iphone leisten könnten.
    Aber du hast das klasse und superausführlich erklärt!

    Lg,Bianca

    AntwortenLöschen
  9. leider hab ich kein Iphone, aber ich werd mal bei gelegenheit nach alternativen für android gucken ;)

    AntwortenLöschen
  10. Danke für den tollen Überblick mit Beispielen zu den verschiedenen Apps! Ich habe mich da bisher noch nicht ran getraut und weiß jetzt ein bisschen mehr, was ich demnächst auch mal ausprobieren könnte!

    AntwortenLöschen