8. Januar 2012

Italien - Griechenland - Israel

Nachdem uns letzten Sommer die Norwegen-Kreuzfahrt so super gut gefallen hatte, sind wir noch einmal mit einem Schiff auf Tour gegangen. Dieses Mal haben wir das östliche Mittelmeer bereist, von Venedig nach Bari, weiter nach Rhodos und Haifa, anschließend nach Athen und zurück. Es war unglaublich - so viele Eindrücke in nur 10 Tagen!

Da wir die gleiche Kreuzfahrtgesellschaft wie im Sommer gebucht hatten, war auf dem Schiff gleich alles vertraut und bekannt - wir waren sofort wie zu Hause und genossen den guten Service und Komfort! Das ist einfach Luxus pur, wenn man sich 10 Tage lang um wirklich gar nichts selbst kümmern muss!
Da wir durchgehend frühlingshafte Temperaturen hatten, konnte ich mich sogar hin und wieder an Deck in die Liegestühle fläzen (allerdings mit einer Decke, denn der Wind auf See ist dann doch recht frisch)und das Gesicht in die Sonne halten.
Ausserdem habe ich es tatsächlich geschafft, ein komplettes Buch zu lesen, welch ein Genuß!
Damit an Bord auch garantiert keine Langeweile aufkommt, gibt es verschiedene Veranstaltungen, an denen teilgenommen werden kann, zum Beispiel das abendliche Theaterprogramm...
Aber auch Tanzkurse wurden angeboten, ich war sogar an vier Tagen im Fitnessstudio und habe auf dem Crosstrainer wenigstens ein paar der köstlichen Kalorien abtrainiert!
In den unzähligen Bars wurde jeden Abend Livemusik gespielt, man musste sich lediglich entscheiden, ob einem der Sinn eher nach Jazz, Klassik oder lateinamerikanischer Musik steht. Der Liebste genoss seine erste Havana in der Cuba-Lounge, gewann im Casino 10 Euro (oh was habe ich da gebibbert, als er anfing zu spielen!) und fand endlich mal wieder Zeit, in die Sauna zu gehen...
Es gab herrliche Cocktails, auch nichtalkoholische für die Kinder... wir ließen es uns wirklich gut gehen!
Als wir in Venedig den Hafen verließen, ging gerade die Sonne unter und tauchte die Stadt in rosafarbenes Licht... es war wunderschön - ich hoffe, man kann die Stimmung etwas erahnen...
Zu diesem Zeitpunkt standen fast alle Passagiere an Deck und bewunderten das Panorama, ich war also nicht die Einzige, die wie wild fotografierte...
Dieses Mal haben wir unseren Urlaub gemeinsam mit der Schwiegermutter und ihrem Mann verbracht. Ich hatte (jetzt kann ich es ja zugeben) anfangs etwas Bedenken ob dieser Konstellation... Diese erwiesen sich als völlig unnötig, denn wir verbrachten sehr entspannte und lustige Tage miteinander und ich würde sogar jederzeit wieder mit den beiden in Urlaub fahren!

Sie war es sogar, die mich zum Sport animierte und darauf bestanden hatte, dass ich meine Turnschuhe mitnehme, um keine Ausrede an Bord zu haben - dafür bin ich wirklich dankbar!

*** Bari ***

Unser erster Landausflug führte uns in die vielen kleinen Gassen im Hafenviertel von Bari. Offensichtlich war an diesem Tag "Waschtag", denn überall sah man frisch gewaschene Wäschestücke an den Balkonen hängen, und ein zarter Duft von Waschmittel zog durchs Viertel.

Passenderweise suchten wir auch als erstes ein kleines Wäschegeschäft auf, völlig abseits der Touristenmeilen... um für das Tochterkind Unterhemdchen zu kaufen. Die hatte ich nämlich beim Packen vergessen.
Irgendwas ist ja immer!

Ich war sofort wieder von der italienischen Herzlichkeit begeistert, mit der man uns trotz grottenschlechten Italienischkentnissen entgegen kam! Wer´s mal braucht: Damenunterwäsche heißt auf italienisch "biancheria intima".
Insgesamt wirkte die Stadt etwas ausgestorben (Winter?)und mir fiel auf, dass recht wenig junge Menschen auf den Straßen zu sehen waren...
Stöbern in den Geschäften gehörte selbstversändlich in der Stadt dazu... sehr zum Leidwesen unserer männlichen Begleiter, die geduldig vor den Läden warteten...
Von Bari aus ging es weiter nach Rhodos.

*** Rhodos ***

In Rhodos wurden wir zuerst von einem Regenschauer empfangen. Auch hier merkte man, dass nicht "Hauptsaison" war, denn viele Geschäfte hatten geschlossen. Die anderen aber öffneten mit beinnahe hektischem Eifer ihre Läden und rollten die Ramsch-Kramsch-Stände auf die Straßen, als sie sahen, dass ein Kreuzfahrtschiff im Hafen einfuhr. Es war lustig, dem Treiben zuzusehen!
Etwas weniger schön fand ich den Weihrauch, den sie in den Geschäften anzündeten... der schwere Duft zog durch die Straßen und mir sehr unangenehm in die Nase!

Ich bin mir nicht sicher, ob die Griechen uns mit diesem Geruch willkommen heißen, oder wie böse Geister vertreiben wollten.
Die Kinder durften zwischen den alten Steinen einer Ruine spielen und klettern und waren sofort im Rollenspiel (derzeit auf der Hitliste: Harry Potter spielen).

Als Herr Sohnemann mal musste, ging ich mit ihm auf eine Hinterhoftoillette eines Lokals. Dort war alles etwas schäbig und herunter gekommen, Fliesen am Boden gesprungen etc.
Während er auf dem Klo saß, sah er sich um und fragte mich dann andächtig:
"Mama, ist das Klo hier auch noch aus den alten Zeiten?"
Das Tochterkind durfte sich vom Taschengeld ein goldenes Armkettchen kaufen mit bunten Glassteinchen und goldenen Delfinen - sie liebt dieses Schmuckstück und ist ganz Stolz darauf, ein so hübsches Souvenir gefunden zu haben!
Ebenfalls begeistert waren die Kinder von den vielen freilaufenden Katzen auf den Straßen. Wo man hinsah: Katzen!

Da ich mir allerdings nicht ganz sicher war, ob diese Tierchen Ungeziefer oder Kranheiten übertragen können, riet ich den Kindern, sie NICHT zu streicheln... vielleicht war das aber auch einfach sehr spießig von mir - ich weiß es nicht.
Weiß irgend jemand, was auf diesem Band steht?


*** Nazareth ***

Nach Griechenland fuhren wir weiter nach Israel, und legten dort am 31.Dezember im Hafen von Haifa an.

Da wir noch nie in Israel waren, uns also weder mit dem Land oder der Kultur auskannten, waren wir etwas verunsichert, inwiefern ein "freies Herumreisen" gefährlich sein kann, und buchten einen Ausflug nach Nazareth mit einer Reisegruppe.

Ein blöder Fehler!

Die Tour führte nach Nazareth, dort konnte die Verkündigungskirche besichtigt werden (Maria - Engel - Ankündigung Kind... ihr wisst schon), hinterher noch in die Stadt Kana, wo die Wasser-in-Wein-Geschichte passiert sein sollte.

Ich bin weder bibelfest, noch besonders religiös, trotzdem hatte ich bei dem Gedanken an den biblischen Hintergrund Bilder von sanften Olivenhainen, Lämmern auf saftigen Weiden usw. vor Augen.

Ha, von wegen!
Die Fahrt durch Nazareth war sehr ernüchternd!

Eine von Ruinen durchzogene Stadt, grau, trostlos und total dreckig!
Selbst der Himmel war an diesem Tage grau!
Wie können Menschen SO leben?
Diese Berge von weggewordenen Kartons habe ich nicht in einem Hinterhof fotografiert, sondern direkt beim Vorbeifahren an der Hauptstraße... links und rechts Dönerbuden und kleinere Geschäfte!

Ist das nicht furchtbar?
Da mich die sogenannte Verkündigungsbasilika nicht im geringsten beeindruckte, habe ich hier nur ein Spiegelbild der Kirche in einer Regenpfütze gemacht...

ganz anders Herr Sohnemann: er dokumentierte den Tag mit größter Sorgfalt! Das fand ich schon wieder irgendwie rührend!
Auf der Straße entdeckte ich immer wieder diese herrlichen Berge von Granatäpfeln, die neben Saftpressen aufgeschichtet waren... zu gerne hätte ich einen frisch gepressten Saft probiert!

Doch hier erwies sich die Reisegruppe als großer Nachteil, da man ständig Acht geben musste, den Anschluss nicht zu verlieren. Individuelle "Zwischenstopps" waren nicht vorgesehen, und so hasteten wir wie die Schafe dem Leithammel mit dem erhobenen Nummernschild hinterher.
Im Nachhinein betrachtet hätten wir uns ruhig trauen und die Gegend auf eigene Faust erkunden sollen! Ich bin mir sicher, wir hätten ein schöneres und interessanteres Nazareth erlebt!


*** Haifa ***

Am Silvesterabend bot sich uns ein gigantischer Blick über den Hafen von Haifa! An Bord des Schiffes hatten wir Aussicht über sämtliche Dächer und konnten das Feuerwerk bestaunen. Dieses fiel zwar verhältnissmäßig gering aus, doch allein die Lichter der Stadt waren beeindruckend!
An Bord des Schiffes wurden an diesem Abend Partyhütchen und Tröten verteilt, was innerhalb kürzester Zeit zu ausgelassener Albernheit führte und die Stimmung anheizte. In Verbindung mit einigen Drinks wurden wir daher bis kurz vor Mitternacht recht lustig!

Allerdings kippte bei mir die Stimmung kurz nach dem Feuerwerk in lähmende Müdigkeit, so dass wir danach relativ rasch in die Betten fielen (gut, mit Kindern ist das eh so eine Sache... die haben schon Mühe, bis Mitternacht durchzuhalten!).

Am nächsten Tag hätte die Möglichkeit bestanden, einen weiteren Ausflug nach Jerusalem zu buchen, doch dafür waren 10 Stunden vorgesehen, und man hätte in aller Frühe parat stehen müssen... das war nach der Silvesternacht undenkbar für uns, daher schliefen wir am ersten Tag des neuen Jahres in aller Ruhe aus... ließen sogar das Frühstück ausfallen, und verzichteten den Rest des Tages darauf, Haifa zu erkunden.

Schade eigentlich, ich glaube, die Stadt wäre sehenswert gewesen!
Da meine Schwiegermutter Frühaufsteherin ist, war sie mit ihrem Mann bereits einen halben Tag in der Stadt gewesen, bis wir überhaupt mal die Augen aufschlugen. Sie hatten sich ein Taxi genommen und ein paar Dinge angeschaut.

Wenn ich die Köstlichkeiten lese, die mir gestern ein anonymer Leser (Leserin)über Haifa hier aufgeschrieben hat... ich habe wirklich etwas verpasst! Mist!



Jetzt ist es schon so spät geworden, und mein Reisebericht immer noch nicht fertig!
Kompliment an alle, die überhaupt bis hierher gelesen haben!!

***

Ich werde daher die Bilder von Athen und Venedig morgen zeigen und hoffe sehr, dass sie Euch gefallen!

Eine gute Nacht,
Papagena

Kommentare:

  1. wie toll! aber mit großer Begeisterung gelesen!
    wir waren auch mal mit MSC Unterwegs, war toll!
    GLG
    Claudi

    AntwortenLöschen
  2. Danke, das ich mitreisen durfte!
    Bin gespannt auf den nächsten Teil.

    Alles Liebe

    Aka *Fernwehgeplagt*

    AntwortenLöschen
  3. Frohes neues Jahr erstmal!
    Wie ich sehe seit ihr supergut reingekommen!
    Was für eine herrliche Reise. Beeindruckend, diese Foto´s! Danke das du all das mit uns teilst.
    Ja, ich habe bis zum Schluss geguckt und gelesen.
    Die griechischen Puschen fand ich total cool und ich hätte die Kinder auch lieber nicht die Katzen streicheln lassen. Bei frisch gepresstem Saft sollte die Maschine immer seeehr gut gereingt sein, sonst kriegste die Sch...erei davon. Wäre auf ´ner 10 Tage Kreuzfahrt sehr ärgerlich. Also gut das ihr vorran getrieben wurdet! ;)

    Bin gespannt auf den Rest der Reiseberichterstattung :)

    Liebe Grüße,Bianca

    AntwortenLöschen
  4. Danke für den kleinen virtuellen Ausflug! Ich freue mich auf morgen.
    LG Kathrin

    AntwortenLöschen
  5. Ich habe mit größter Begeisterung bis zum Schluß gelesen. Super toll dein Bericht und die Bilder. Ich freu mich schon auf Morgen.
    Mein größter Traum ist eine Reise mit einem Schiff.....mal sehen ob sich der Traum irgendwann erfüllt.
    GGGGVLG Bina

    AntwortenLöschen
  6. Wow, was für tolle Bilder von einer wunderbaren Reise! Danke fürs Dran-teilhaben-lassen! Ich bin auf die weiteren Bilder gespannt und schau mir diesen Post sicher noch einmal an.
    Liebe Grüße! Sonja

    AntwortenLöschen
  7. wow, Papagena beeindruckend die Bilder und total Lustmachend auf ne Kreuzfahrt! Hab so was schon mal überlegt, bin aber immer noch unsicher wegen der Reiseübelkeit.Habt Ihr da keine Probleme gehabt? Ganz liebe Grüße und übrigens "ich lebe wieder ;)" Petra

    AntwortenLöschen
  8. Na, da bin ich mit meiner Vermutung ja ziemlich falsch gelegen.
    Danke für die tollen Bilden. Ich liebe das Regenpfützen-Bild. Genial!!

    LG Ursl

    AntwortenLöschen
  9. gEEnIIAAl!

    Also doch Israel... hatte es nicht geschrieben, weil ich dachte, ich mach mich lächerlich... ist aber auch schon sooo lange her, dass ich da war, da kann man schon mal vergessen, wie die Schrift genau aussieht ;o)
    Bin schon ganz gespannt auf Deine Fortführung des Reiseberichts...

    ...ach ja... und ein gutes neues Jahr wünsche ich Dir natürlich ♥

    Liebe Grüße, Gina :o)

    AntwortenLöschen
  10. Schön das du wieder da bist ich habe dich vermisst. DAs kreuzfahrtreisen ist nicht so mein ding (zu viel öko in mir) aber hört sich aus deinem munde doch spannend an. danke wiedermal für deine sichtweise. alles liebe martina

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Papagena, was für wunderschöne Bilder das sind, ich bin begeistert von den Bildern und Beschreibung. Das ist ja wahnsinnig viel, was in den 10 Tagen alles geboten wird.
    Liebe Grüße von Zaunwinde

    AntwortenLöschen
  12. ...liebe Papagena, da hast du aber das Fernweh in mir geweckt, so schöne Bilder!
    Ein gutes neues Jahr übrigens noch, und schön wieder von dir zu lesen.
    Das Ablegen des Schiffes haben wir in Venedig mal andersherum erlebt. Wir standen am Ufer und sahen dem riesigen Schiff nach. Die Kinder fragten sich wie tief denn das Wasser im Venediger Hafen ist. Ich ehrlicherweise auch, grins!
    Eine dicke Umarmung!
    Monika

    AntwortenLöschen
  13. Wow, was ihr Tolles erlebt habt! Und amch Dir keine Sorgen, dass irgendwie dein Post zu lang sein könte... Ich habe jede Zeile und jedes Bild genossen. Freue mich schon sehr auf die nächsten Städte und Bilder!!

    Allerbeste Grüße
    Jules

    AntwortenLöschen
  14. WOW!!!
    Ja, und außerdem, wenngleich auch etwas spät ...

    Ich wünsche Dir ein gutes, gesundes und erfolgreiches Jahr 2012!

    Alles Liebe,
    Sonja

    AntwortenLöschen
  15. Hi Du,

    welch schöne Bilder! Eine Kreuzfahrt (Mittelmeer oder Norwegen etc.) steht schon lange ganz oben auf meiner Reisewunschliste (ich liebe Schiffe & boote)... irgendwannn mal! Schön, dass Ihr wieder gesund daheim angekommen seid und nachher frage ich mal meinen Mann, was auf der Banderole steht (ich vermute aber das 2. Wort ist nicht vollständig).

    Ganz liebe Grüße, Sina

    AntwortenLöschen
  16. Wow, toll! Schöne Grüße von der anonymen Leserin, hatte mich gestern vergessen einzulocken ... Israel ... das Land ist aber wirklich voller Kontraste. Was aber beinahe überall auffällig ist - die "weniger schöne" Architektur. Schade. Auch habe ich an traumhaft schönen Stränden unzählige Plastiktüten in den Dünen gefunden. Nazareth hatten wir uns nicht angeschaut. Dafür wohnten wir einige Tage in Jerusalem, Haifa, besuchten öfters Tel Aviv und das Beste die Nacht in der Wüste im Beduinenzelt... das Gute natürlich, mein Freund - unter anderem auch Israeli - kannte sich aus und wir hatten ein Auto gemietet. Somit eine ideale Basis das Land und die Leute wirklich besser kennenzulernen, Verwandte und Freunde zu besuchen ... aber jetzt genug geplappert. Ich bin sehr gespannt auf deinen weiteren Eintrag und danke für die wunderschönen Bildereindrücke! LG

    AntwortenLöschen
  17. Wahnsinn - super Fotos und so viele Eindrücke! Das war bestimmt eine großartige Reise. Ich wünsche dir, dass du noch lange von den schönen Tagen zehren kannst. lg

    AntwortenLöschen
  18. uuups, da hab ich mit meinem tip ja genau...weit falsch getippt :-) ganz tolle fotos! hört sich nach vielen schönen erlebnissen an! vielen dank und dann noch venedig?! ich schmelze jetzt schon...
    liebe dornrös*chengrüße!

    AntwortenLöschen
  19. Und ich nochmal: Es heißt "Gemeindepolizei"! LG

    AntwortenLöschen
  20. wow, was für ein wunderbarer Reisebericht und die Fotos, ein Traum
    ich freu mich schon auf Morgen wenn die Reise weiter geht
    LG
    Andrea

    AntwortenLöschen
  21. Oooh das sind tolle Bilder! Jetzt will ich auch eine Kreuzfahrt machen... Stand doch bei mir bislang noch so gar nicht auf der Liste! ;-) Am liebsten mag ich das Bild mit dem älteren Herrn neben den Schaufensterpuppen - genialer Blick für die Fotogelegenheit, die du da hattest! Aber auch die anderen Bilder sind toll und machen richtig Fernweh...

    Ich freue mich schon auf den nächsten Teil!
    Viele Grüße
    Nele

    AntwortenLöschen
  22. Waaaaaaah, was bin ich gerade neidisch.
    Sooo schöne Bilder, ich habs sie mit jetzt schon 5 mal angesehen. Wundertoll :)
    Liebe Grüße, Carina

    AntwortenLöschen
  23. Auch wenn ich nie ein Kreuzfahrt machen würde (ich muss mich Martina anschließen von wegen öko...), so haben mir deine Fotos und deine schöne, persönliche Schilderung der Reise doch sehr gut gefallen. Es ist sicherlich spannend in so kurzer Zeit solch unterschiedliche Eindrücke sammeln zu können und in so verschiedene Lebenswelten hineinzuschauen!

    Liebe Grüße

    Bea

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Papagena,
    ein wunderschöner Reisebericht! Habe ihn zwischen meinen Steuerunterlagen gerade sehr genossen! Wie ein Kurzurlaub :)
    Liebe Grüße und anbei ein wunderschönes JAhr 2012!
    Dania

    AntwortenLöschen
  25. Liebe Petra,
    schön, dass Du wieder in der Bloggerwelt aufgetaucht bist!
    Wegen der Übelkeit auf so einem Schiff... es ging! Wir hatten einen einzigen Tag mit etwas mehr Wind, da hat man das Schaukeln schon gemerkt, und ich GAAANZ leicht meinen Magen. Aber es war harmlos!

    Wir waren vor einigen Jahren ab und zu Segeln im Mittelmeer... da hatte ich wesentlich größere Probleme mit der Übelkeit!
    Da konnte man mich quasi am ersten Tag vergessen...


    Liebe Moni,
    musste lachen bei Deiner Überlegung mit der Wassertiefe im Hafenbecken... ich habe sowas ähnliches ehrlich gesagt schon auch gedacht!
    Vor allem, weil ICH ja an Bord war *grins*


    Liebe Alegria,
    habe Dich gestern gar nicht erkannt *lach*!
    Für alle anderen: Das hier ist meine jüngste Schwester, die selbst erst vor ein paar Wochen in Israel unterwegs war!

    Liebe Sina,
    vielen Dank für die Übersetzung!
    "Gemeindepolizei"...klingt fast, als wäre ich an einem Tatort vorbeigekommen... (der Hobbydetektiv in mir wird schon ganz aufgeregt!)....
    Ist Dein Mann Grieche?

    AntwortenLöschen