27. Dezember 2009

Kochen, Essen und Nixtun

Gestern hatten wir die Eltern des Liebsten und meine Eltern zum großen Essen eingeladen. Da ich bekannt dafür bin, beim Hantieren und Kochen in der Küche neben mir niemanden zu dulden (außer manchmal die Kinder), war es umso erstaunlicher, WIE gut das gemeinsame Kochen gestern geklappt hat!

Zur Vorspeise gab´s Schubecks Zwiebelsuppe, die wir allerdings am Vortag vorgekocht hatten....



... als Hauptspeise Rinderroulladen, gefüllt mit Parmaschinken, Spinat und Knoblauch...


... und zum Dessert haben wir endgültig sämtliche Plätzchenreste vernichtet, die noch vorhanden waren. Auf dem Bild seht Ihr übrigens eine etwas eigenwillige Interpretation von Vanille-Kipferln.
Heute Morgen dann der bange Blick (nach langer Zeit mal wieder) auf die Waage...
Uff, Glück gehabt! Keine weitere Zunahme, trotz Riesen-Fress-Orgie !
Muss wohl daran liegen, dass das Kochen, Wohnung und Bad-Putzen usw. schließlich auch Energie gekostet hat....
Am späteren Abend, wir wollten gerade die Kinder ins Bett bringen und gemütlich mit meinen Eltern einen Film ansehen, stellte mein Liebster fest, dass sein Ellenbogen stark angeschwollen war. Er hatte schon in der Früh beim Aufstehen über Schmerzen im geklagt, dann aber den ganzen Tag nicht mehr darüber gesprochen.
Nun stand er mit schmerzverzerrtem Gesicht und dickem Arm in der Küche und meinte, er würde nun doch ganz gerne schnell mal zum Arzt (= am zweiten Weihnachtsfeiertag das Krankenhaus) fahren, um den Arm ansehen zu lassen...
Während also meine Eltern die Kinder ins Bett brachten, sind wir ins nächstgelegene Krankenhaus gefahren. Nach 1,5 Stunden stand fest: Schleimbeutelentzündung!
Ironischerweise kann so etwas besonders dann auftreten, wenn man ein paar Tage NIX tut...

Tja, jetzt hat mein liebster zwar Urlaub, aber einen Gips vom Handgelenk bis zum Oberarm!
So ein Pech, er hatte sich für nächste Woche mit seinem Freund zum Skifahren verabredet!
Und ich?
Ich darf ihm helfen beim Sockenanziehen... immer mal was Neues, gell?
Grüße Euch,
Papagena

Kommentare:

  1. Ohje du Arme...
    ich weiß auch gerade wie das ist, einen kranken Mann Zuhause zu haben ;-)
    Das Essen sieht übrigens seeehr lecker aus... hab grad mal wieder Hunger bekommen ;-)
    GLG
    Bianca

    AntwortenLöschen
  2. Ach, da wünsch ich deinem Liebsten baldige besserung!

    LG Ursl

    AntwortenLöschen
  3. Dann hat er ja nun immer einen Grund, dir zur Hand zu gehen. "Schatz, putz mal eben das Bad, sonst bekommst du Schleimbeutelentzündung!"

    ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Dann wünsche ich mal von Herzen * Gute Besserung *

    Alles Liebe von der Antje

    AntwortenLöschen
  5. Wenn Dein Göttergatte Zeit hat krank zu werden, muss Ihm ja echt SAU-Langweilig sein!
    Da finde ich den Kommentar von Madame Lulubelle echt gut getroffen. Passen würde auch, Schatz magst net mal noch schnell a paar Späne hobeln...z.b. für den Ofen

    Viele Grüße, Nordpol

    AntwortenLöschen