12. Oktober 2016

12 von 12 // Oktober

Heute habe ich endlich mal wieder daran gedacht, im Laufe des Tages zwölf Bilder aus unserem Alltag zu sammeln - los geht´s!

Während ich in der Küche Toastbrot für die Schule vorbereitet habe, durften die Kinder sämtliche Papierkörbe im Haus zusammenstellen.

Bei uns war nämlich heute die Restmülltonne dran - und meistens vergesse ich, am Abend vorher den Müll rauszubringen...
Nach dem Frühstück brachte ich das Tocherkind zur Schule, und Herrn Sohnemann zum Bahnhof. Seine Klasse hatte heute Wandertag.
Daheim wartete schon ein großer Hund sehnsüchtig auf mich - also ging´s gleich weiter zur Hunderunde.
Auf der Wiese blühen immer noch Blumen, wie schön!

Zuhause bekam Yoda dann erst einmal sein Hundefrühstück. Seitdem wir noch einmal das Futter gewechselt hatten, ist seine Schnauze wieder schwarz... die hatte sich letztes Jahr "entfärbt", die Tierärztin meinte, das käme von Nährstoffmangel.
Vormittags habe ich kurzerhand eine Jeans abgeschnitten, die mir viel zu lang war. Ich weiß noch nicht, ob ich sie säumen soll... man trägt ja wieder Fransen, oder?
Auch für mich gab es am späteren Vormittag ein leckeres Frühstück: Buttermilch, Kaffe, Kiwi und ein hartgekochtes Ei.
Nach etwas Hausarbeit kochte ich für den Liebsten Essen, und aß selbst meine letzte Portion der Reispfanne, die ich am Montag vorgekocht hatte. Ab morgen muss ich mir also wieder etwas für mich einfallen lassen...

Nachmittags wurde Altglas und Kunststoffmüll entsorgt. Außerdem kamen drei Säcke Klamotten in die Altkleidersammlung. Viele Sachen, die den Kindern zu klein geworden waren - und einige Sachen, die mir zu groß geworden sind - weg damit! Anschließend brachte ich eine Retoure zur Post und besorgte ein paar Lebensmittel.
Nach einer weiteren kurzen Gassirunde hatte ich an Herrn Sohnemanns Schule ein Lehrergespräch wegen Legasthenie-Förderung, die nun zusätzlich zum regulären Unterricht angeboten wird. Finden wir toll, ab nächster Woche geht´s los.

Kaum war ich wieder daheim, rief die Schule von Fräulein Tochter an. Sie hatte sich im Sportunterricht verletzt und sollte abgeholt werden. Also eilte ich zur Schule, um ein weinendes Kind im Krankenzimmer in Empfang zu nehmen. Sie war beim Handstand blöd eingeknickt, auf den Nacken gefallen und hatte Schmerzen in der Halswirbelsäule. Also fuhren wir direkt zum Orthopäden weiter und verbrachten zwei schleppende Stunden zwischen Wartezimmer, Röntgen und Sprechzimmer. Immerhin, es wurde keine ernsthafte Verletzung festgestellt - ich war sehr froh!
Zuhause gab es für Fräulein Tochter ein warmes Kirschkernkissen und ´ne Schmerztablette. Herr Sohnemann durfte zum Trompeten-Unterricht, und endlich hatte ich Zeit, etwas Bürokram zu erledigen.

So, jetzt ist es schon spät geworden. Wir werden ein kleines Abendbrot essen und in die Betten fallen. Ich auch, da ich zur Zeit morgens fast immer den Wecker verschlafe.

*****

Wie immer danke ich fürs Gucken hier.
Wer Lust auf Mehr 12von12 hat, schaut bitte gerne bei Caro, die jeden Monat fleißig in ihrer Liste sammelt.

Kommentare:

  1. Hallo liebe Papagena, kaum zu glauben, dass die Stunden eines Tages für so viele Tätigkeiten ausreichen. Es sind all die Kleinigkeiten die sich aneinander reihen und uns am Abend zum Staunen bringen, dass der Tag schon wieder vorbei ist. Ich bin ja nun schon lange im Ruhestand, aber die Erinnerung an mein früheres Leben ist mit deinem Beitrag wieder ans Licht gerückt. Genieße es trotzdem, auch wenn die Tage oft zu sehr ausgefüllt sind, es ist wirklich die schönste Zeit im Leben. Ich lese auch Erfolgsmeldung, dass die Pfunde purzeln....Klasse! ...weiterhin toi toi toi! Herzlichst Halo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Halo,
      vielen Dank für deine freundlichen Worte! Dein Kommentar steckt voller Wärme und Lebenserfahrung - Dankeschön dafür!

      Papagena

      Löschen