14. November 2014

Abnehmen // Was ich heute anders mache als früher

Ich kann auf eine zwanzigjährige Diät-Karriere zurückblicken und habe kaum etwas unversucht gelassen, um von den ungeliebten Kilos runter zu kommen.

Ich habe gekohlsuppt,
Punkte gezählt,
ich habe heilgefastet (mit Darmspülungen),
wochenlang nur Gemüsesäfte und Suppen geschlürft,
Algenkapseln geschluckt,
und Mahlzeiten durch Shakes ersetzt.
Ich habe mein Essen gewogen und berechnet,
und meinen Körper entgiftet und entwässert,
habe essensfreie Stunden nach Plan eingehalten.
Ich war sogar im Beratungsgespräch wegen eines Magen-Ballons.

Der Verlauf war immer gleich:
7 bis 15 Kilo runter, ein halbes Jahr später 8 bis 16 Kilo rauf.
Unterm Strich ging die Kurve Jahr für Jahr nach oben.

Ich habe schlechte Laune verbreitet und viele Dinge in meinem Leben nicht gemacht, weil ich meinte, dafür erst einmal schlank sein zu müssen - ein Leben mit angezogener Handbremse.

Ich habe mir keine teuren Klamotten gekauft, weil ich das Geld nicht in Kleidergrößen investieren wollte, die ich hasste.

Oder ich habe mir Klamotten zu eng gekauft, um mich selbst zum raschen Abnehmen zu motivieren. Diese Klamotten hingen, teilweise mit Preisschild, so lange im Schrank, bis sie überhaupt nicht mehr meinem Geschmack entsprachen... aber immer noch nicht passten.

Was man zudem in meinen Schränken finden kann: ein Stretchband, Soft-Hanteln, Walkingstöcke, die Wii-Fitness-Edition, Gymnastik-DVDs, eine CD "Mentales Training zur Gewichtskontrolle" und einen Hulla-Hoop-Reifen mit Noppen gegen böses Bauchfett.
Im Wohnzimmer steht ein Crosstrainer, das einzige Fitnessgerät übrigens, welches ich in unregelmäßigen Abständen benutze - ein Geschenk des Liebsten.

Ich hatte ein Jahres-Abo für die Mucki-Bude, habe Step-Aerobic und Calanatics gemacht, Rollmassagen und straffende Wickel probiert.
Ich bin einen Sommer lang jeden Tag geschwommen,
war walken, wandern und joggen.

Was war das Ergebnis all meiner Mühen?

Ich wurde langsam aber stetig immer fetter.
Und natürlich wurde ich mit jedem zusätzlichen Kilo unglücklicher und frustrierter. Ich hörte auf, an Erfolg zu glauben.
Ich verachtete mich für jeden weiteren, verlorenen Kampf.

Als ich Mutter wurde, eskalierte die Situation.
Ich war zeitweise körperlich so erschöpft, dass ich keine Kraft mehr hatte, mich zu kontrollieren, zu knechten und zu kasteien. Ich aß aus Müdigkeit, aus Überforderung und aus Einsamkeit, manchmal auch aus Langeweile. Nervennahrung, aber leider die falsche!
Wenn die Kinder abends in den Betten waren, belohnte ich mich mit Chips und Schokolade für den heil überstandenen Tag.
Ich war furchtbar antriebslos!

Nach einiger Zeit funktionierte ich zwar als Mutter und Hausfrau wieder ganz gut, blendete die Verzweiflung aber im Alltag einfach aus. Wer will schon gern der Spielverderber sein, wenn die ganze Familie ins Schwimmbad möchte?

Habt Ihr Euch schon mal überlegt, warum Dicke oft lustige Vögel sind, immer einen witzigen Spruch parat haben?
Das gewöhnt man sich an, das ist quasi Selbstschutz.
Als Dicke ruft man bei Männern keinen Beschützerinstinkt hervor, man bekommt einen kumpelhaften Klaps auf die Schulter, man ist doch eine Walküre. Als nette Gesprächspartnerin geschätzt wird man schon, angeflirtet werden in der Regel die anderen, die zarteren Geschöpfe.

Ich habe viele Situationen erlebt, die schlimm für mich waren:

der Schockmoment, sich auf einem Foto aus einer ungewohnten Perspektive zu sehen,

die Scham, sich eine noch größere Hose kaufen zu müssen,

der Versuch, das Hosen-Etikett verdeckt auf die Ladentheke zu legen, damit nicht jeder die Konfektionsgröße lesen kann,

beim Arzt auf die Waage zu steigen,

wenn am Skihang der Ankerlift reißt,

auf dem Supermarktparkplatz zur nicht vorhandenen Schwangerschaft gratuliert zu bekommen,

sich auf dem Spielplatz nicht mit den Kindern rutschen trauen, weil man feststecken könnte in der Röhre,

im Beisein von Gästen betont wenig essen, um nicht als verfressen zu gelten,

sich im Urlaub nicht mit dem bettelnden Tochterkind auf die Tanzfläche trauen,

das ständige Zurechtzupfen des Shirts vor dem Bauch,

auf einem Familienvideo den eigenen Hintern im Großformat zu betrachten, untermalt mit verhaltenem Gekicher,

beim Versuch, herbstliche Stiefel über die Hose zu tragen das Tochterkind sagen zu hören: "Schön schaust du aus, Mama! Wie ein Bauer!".


Was hatte ich also falsch gemacht?

Ich war niemals gut und versöhnlich mit mir.

Ich war meine größte Kritikerin und Verachterin.

Ich fand mich schrecklich und wollte am liebsten unsichtbar sein - genau das strahlte ich leider auch aus.
Ein dicker Haufen Elend.

Ich gönnte mir keinen Spaß, da ich ihn vermeintlich nicht verdiente.

Ich versuchte, nach außen weiterhin bemüht zu wirken... denn nichts ist unverzeihlicher, als gegen sein Übergewicht nichts zu unternehmen, nicht wahr?

Ich aß viel, und das Falsche - oder viel zu wenig von allem.

Wenn ich nichts aß, hatte ich schlechte Laune,
wenn ich etwas aß, hatte ich ein schlechtes Gewissen.

Phasenweise machte ich meine Tagesverfassung morgens von der Waage abhängig... rauf oder runter, wie der Daumen Cäsars bestimmten ein paar mikrige Gramm meinen Gemütszustand.

Und was mache ich jetzt eigentlich anders?

Ich habe mich mit mir versöhnt, wie mit einer guten Freundin.

Ich habe mich mit mir verbündet und spreche mir selbst Kraft zu.

Ich sage mir selbst, dass ich/wir es schaffen werden.

Weil ich ein glückliches Leben verdiene.

Weil ich ein schlankes, unbeschwertes Leben verdiene.


Aufnahmen vom Januar 2014


Ich versuche jeden Tag, den Alltag zu genießen.

Ich warte nicht mehr, bis ich schlank bin, um Dinge zu tun, die mir Spaß machen - ich habe JETZT Spaß.

Ich übernehme Verantwortung für meine Gesundheit.

Ich versuche keine Diät, weil einer jemanden kennt, bei dem etwas ganz wunderbar geholfen hat.
Ich habe mit Diäten abgeschlossen.

Ich pflege mich wieder, weil ich mich gepflegt ganz großartig fühle.

Ich esse mit Genuss und entdecke dabei die Dinge, die mir wirklich schmecken.

Ich koche jeden Tag für die Familie, und nun auch für mich.
Ich akzeptiere den Mehraufwand, der damit verbunden ist, alle beim Essen zufrieden zu stellen.

Ich verzichte weitestgehend auf Zucker, Weißmehl und Stärke in Kartoffeln, Reis und Nudeln.
Dafür bereichern Vollkornprodukte meinen Speiseplan.

Wenn ich Lust habe zu naschen, esse ich dunkle Schokolade,
trinke ungesüßten Kakao, backe low-carb Muffins, nasche auch mal Gemüse-Chips oder Popcorn.

Ich verbiete mir nichts.
Sollte ich aufwachen und feststellen, dass der Tag nur gut mit Pizza wird, dann genieße ich eine Pizza.

Am nächsten Tag - jetzt kommt´s - habe ich deswegen kein schlechtes Gewissen, sondern schaue nach vorne und bleibe mir treu.

Mit dem Hund genieße ich die täglichen Spaziergänge und freue mich an allen Jahreszeiten. Ich arbeite im Garten, habe Spaß mit den Kindern und verschwende keine Gedanken mehr am meine Figur.

Die Waage verstaubt unterm Schrank und wird äußerst selten bemüht - den Erfolg bemerke ich an meinen Klamotten.

Ich gebe zu groß gewordene Kleidung weg, denn ich brauche sie nicht mehr.

Ich freue mich über meine Familie und kümmere mich gerne um sie.

Ich vertraue meinen Selbstheilungskräften.

Ich versuche meinen Kindern ein Vorbild zu sein, erwarte aber nicht, dass sie alles genauso machen oder mögen wie ich.

Ich gebe mir Zeit, denn große Veränderung geht nicht in wenigen Wochen.

Das Allerwichtigste ist aber, dass ich meinem Bauchgefühl vertraue und anfange zu spüren, was mir wirklich gut tut!Ausgerechnet der böse, verhasste Bauch sagt mir nun, wo es lang geht - ist das nicht toll?


Aufnahmen vom November 2014


Mit dieser neuen Einstellung habe ich jetzt 11kg abgenommen. 
Mein Gefühl sagt mir, dass das höchstens die Halbzeit ist.
Wohl fühle ich mich schon jetzt, und ich weiß, dass es noch viel großartiger werden wird - darauf freue ich mich!

*****

P.S.: Wer wissen möchte, was ich mir alles schmecken lasse, kann gerne rechts in der Fundkiste unter dem Label "satt & glücklich" nachsehen. Natürlich ist das nur ein kleiner Auszug, ich werde aber auch in der kommenden Zeit immer wieder Leckereien hinzufügen.

Kommentare:

  1. Liebe, liebe Papagena, ich sitze hier und mir laufen die Tränen in Strömen. Was für ein Beitrag!!! Ich bin eher ein Hungerhaken, kann gar nicht zunehmen. Dank deiner Worte kann ich zum ersten Mal nachfühlen, wie das sein muss, wenn man nicht abnehmen kann.
    Immer wieder gab es Posts von dir, die durchscheinen ließen, was für eine beeindruckende Frau du bist. Dieser aber haut mich um. Ich gratuliere von Herzen und drucke mir jetzt gleich mal dein wunderschönes Strahle-Foto aus für meine Pinnwand hier (ich hoffe, das ist dir recht). Vielen Dank und alles Liebe, Uta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich fürchte, die Qualität ist grottenschlecht, wenn Du ein Bild ausdruckst... ich verkleinere die Pixelzahl immer sehr stark.
      Ansonsten strahle ich Dich natürlich sehr gerne von Deiner Pinnwand an, meine Liebe!

      Löschen
  2. Du sprichst uns wohl allen aus der Seele ich finde es so schön was du schreibst wir sind toll so wie wir sind bin sehr berührt .lieben dank und liebe grüße Galina

    AntwortenLöschen
  3. Wow, ein toller Post!
    Weiter so! Du schaffst das!!!

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Dein Text hat mich unglaublich berührt!!! Vielen Dank für diese ehrlichen und tiefen Worte!
    Ich freue mich auf den Tag, an dem ich das selbe sagen kann ;)

    AntwortenLöschen
  5. Ich mag und mochte deine Selfies immer. Ich finde Frauen mit mehr einfach schön. Vielleicht, weil ich mit weniger glücklich sein muss. Ich kämpfe damit, dass die Kilos da bleiben, und nicht irgendwo verschwinden...... Ich freue mich über deine Lebensqualität, deine Lebensfreude, deine neue Liebe zu dir. Mach weiter so, du bist auf dem richtigen Weg!
    Ich gratuliere zu den 11kg minus!
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  6. Wow. was für ein Post. Ja das Problem kenne ich auch.
    Du hast mir aus der Seele geschrieben.Bei mir war es auch so. Ich habe schon immer auf meine Figur achten müssen, und nach den Schwangerschaften ging gar nichts mehr. Es war frustrierend.
    Diäten immer wieder sich einschränken müssen.
    Nun habe ich es so akzeptiert. Ich muss mein Leben nun genießen. ( man hat ja nur eins) und seitdem ist es besser geworden. Abgenommen habe ich nicht so viel du, aber das kommt bestimmt auch noch. Ich wünsche dir noch ganz viel gute Laune und das du weiterhin so positiv denken kannst.
    Liebe Grüße
    Anja

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Papagena, was für ein schöner, ergreifender und vor allen Dingen ehrlicher Post! Ich wünsche Dir ganz viel Spaß in Deinem Leben und habe ehrlich nie beim Lesen Deines Blogs darüber nachgedacht, dass Du zu viel wiegen könntest (natürlich habe ich Deine Zweifel darüber häufiger rausgelesen), aber ich habe ganz oft gedacht, was für wunderschöne Augen Du hast und wie fröhlich und hübsch Du aussiehst - so, jetzt ist es raus *lach*. Genieße Dich und Deine Familie und mach weiter so - das ist schon alles GENAUSO richtig, wie Du es machst. Ganz liebe Grüße
    Anja

    AntwortenLöschen
  8. ICH BIN BEGEISTERT!!!!!

    Seit einiger Zeit lese ich sehr gerne bei dir, liebe Papagena, aber heute, mit diesem Post, bist du meine Heldin geworden!

    Du hast es exakt auf den Punkt gebracht und dafür könnte ich dich jetzt umarmen, wenn du greifbar wärest.
    Dieser Post gehört für mich auf die 1. Seite der Bild-Zeitung, damit ihn alle lesen, die sich aus deinen Worten Kraft, Zuversicht, Antrieb, Trost und Mut schöpfen wollen!
    DANKE!!!

    Ein ganz lieber und herzlicher Gruß
    Suse

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wow, jetzt bin ich ganz verlegen bei soviel Lob!
      Vielen Dank!

      Löschen
  9. Ich gratuliere dir, liebe Papagena. Du machst es genau richtig und man sieht das es dir gut geht.
    Ich finde es bewundernswert, wie viele Gemeinsamkeiten ich hier bei dir im Blog immer entdecke. Auch ich habe einen noppenhullahoopreifen hier stehen ;-) und ich esse zur zeit auch so ähnlich wie du und habe 11 kg ;-) abgenommen. Gönn mir aber auch, wenn die Lust darauf ist, mal etwas "ungesundes"! Bei mir hat sich übrigens herausgestellt, das meine Schilddrüse nicht mehr funktioniert. "Hashi"! Der Grund fuer Gewichts- und stimmungsschwankungen in den letzten Jahren.
    Ich wünsch dir weiterhin alles gute und genieß das Leben und hör auf deinen Bauch. Er kennt dich besser als alle anderen ;-)
    Lg, Kirsten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kirsten,

      wie schön, dass es uns so ähnlich ergeht - und wahrscheinlich noch so vielen, vielen Mädels mehr! Dann können wir uns ja wunderbar gegenseitig motivieren, das ist doch toll!

      Mit der Schilddrüse passt alles, ich bin seit über 10 Jahren unter Dauerkontrolle damit.

      Liebe Grüße und alles Gute weiterhin,
      Papagena

      Löschen
  10. Oh man was ein toller Beitrag.. ich fühle mich so mega doll angesprochen.
    Ich wünschte bei mir würde es auch mal so Klick machen wie bei dir! Ich kann mich selbst auch einfach überhaupt NICHT leiden. Kein Stück. Und deshalb glaube ich auch immer das mich kein anderer wirklich leiden kann auch wenn es Leute behaupten - ich glaube ihnen einfach nicht. Nicht mal meinem Mann... Doofe Erkenntnis. Ich weiß da muss was passieren!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Au-weia - also Dein Mann muss es aber doch wissen, nicht wahr?
      Lass´Dich ganz fest drücken!

      Wenn ich das schaffe, schaffst Du das erst recht!
      Papagena

      Löschen
  11. Danke..einfach nur Danke...ich schlucke noch..könnte das alles was du geschrieben hast doch genau meine Geschichte sein.Ich hoffe das ich das auch schaffe.

    AntwortenLöschen
  12. Richtig so!!!!!
    GLG Shippy
    P.S. Deine Rezepte lesen sich toll.

    AntwortenLöschen
  13. Danke für diese ehrlichen Worte und für dein Lächeln!!! :)
    Alles Liebe und dass Du Dir Deine Motivation weiterhin erhalten kannst ♥
    Hanna

    AntwortenLöschen
  14. Wow,ein riesen Kompliment an dich!!!! Auch ich kämpfe immer wieder mit meinem Gewicht und mit deinem tollen Beitrag nehme ich nun (hoffentlich) den richtigen Schwung und Weg mit. Vielen Dank,du gibst mir damit Zuversicht und neuen Elan <3
    Liebe Grüsse Alizeti

    AntwortenLöschen
  15. Das letzte Bild ist soooo schön! Auch wenn es bei mir keine Kilos sind, so hat doch jeder sein Päckchen zu tragen und auf den eigenen Bauch zu hören ist wohl immer der richtige Weg zum Wohlbefinden.
    Liebe Grüße, Sonja

    AntwortenLöschen
  16. So wie du es jetzt machst ist es bestimmt richtig , liebe Papagena . Doch muss ich dir mal sagen , das es bestimmt Menschen gibt , die das Abnehmen nötiger haben . :)
    Liebe Grüsse Heike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Heike!
      Die blöde Selbstkritik ist naürlich nie objektiv, das ist schon klar!
      Aber es geht weniger um den Vergleich mit anderen, als um das Wohlfühlen im eigenen Körper... das wünscht sich einfach jeder - sogar die, die mit Untergewicht zu kämpfen haben.

      Liebe Grüße!

      Löschen
  17. Gell ich habs schon einmal geschrieben, aber du bist sooo toll! Ich kann nicht mitreden, was die Kilos angehen. Alle Frauen in unserer Familie haben ein Gebärfreudiges Becken oder wie man dem sagt. Wir essen alle nicht so viel, aber schlank werden wir nie sein-ausser wir essen gar nichts mehr. Du siehts immer super aus. Egal mit den 11 Kilos oder ohne. Aber ich kann mir gut vorstellen, dass du dich ohne viel wohler fühlst. Schön auch zu lesen, dass du mit dir Frieden gemacht hast und das ist doch meistens der Punkt für einen erfolgreichen Weg. Geniess dich und dein Körper und deine neuen sehr leckerern Speiseplan. Es hört sich immer gut an, wenn du wieder ein neues Rezept schreibst.
    Herzlich
    Kuhmagda

    AntwortenLöschen
  18. Ich finde Deine Einstellung jetzt richtig gut !!!! Genauso kannst Du mit Sicherheit Deine Ziele erreichen. Du siehst auch so toll aus. Ich werde mir Deinen Beitrag auf jeden Fall auch zu Herzen nehmen. VLG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, Du hast doch die letzten 1,5 Jahre schon so mega viel erreicht!
      Ich schätze, dass Du mir eher noch Tipps geben könntest, oder?

      Habe mir übrigens das Rezept für das unkomplizierte Brot ausgedruckt, das muss ich unbedingt mal ausprobieren!

      Liebe Grüße,
      Papagena

      Löschen
  19. Liebe Papagena,
    danke schön!
    Mach so weiter - aber schön bist du schon jetzt. Egal, was die Waage zeigt
    Alles Gute!

    AntwortenLöschen
  20. Ach Papagena, du bist so ein Schatz, du sprichst tausenden von Frauen aus dem Herzen!
    Deine ehrlichen Worte sind beschreiben genau das Gefühlskarussell dass fast jede Frau mit Gewichtsproblemen kennt. Ich nehme mir deine Worte zu Herzen!
    Danke!
    Lg Carmen

    Ps. Du siehst GROSSARTIG aus!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Carmen,
      das Kompliment kann ich nur zurückgeben!
      Vielen Dank für die netten Worte!

      Löschen
  21. Liebe Papagena,
    als ich heute morgen dein Posting sah, scrollte ich erstmal schnell zu den Bildern und kam aus dem Wows nicht mehr heraus. Was du erreichst hast.....ich finde es immer wieder großartig!!! Als ich mir dann ans Lesen gewagt habe, war ich sehr gerührt, vor Allem von deinem Mut, das Alles hier niederzuschreiben. Du beschreibst übrigens teilweise ein Gemutszustand, den ich sehr gut kenne und nachempfinden kann!!!

    Vielen Dank dafür, dass du das mit "uns" Leser -stille und nicht- teilst.

    Herzliche Grüße
    Gabriella

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das kann ich aber auch nur machen, WEIL ich so liebenswerte Leser/innen hier habe!
      Hätte ich oft und viel schlechte Erfahrung machen müssen, wäre ich wahrscheinlich um einiges reservierter - aber mit Euch macht es einfach Spaß... man spürt, dass viele nette Menschen hier lesen und kommentieren - das ist für beide Seiten ein Gewinn, nicht wahr?

      Liebe Grüße,
      Papagena

      Löschen
  22. Hallo liebe Papagena,
    dein Text hat mich berührt, denn ich kenne dieses ständige Auf und Ab von mir selbst zur Genüge. Vor zwei Jahren dachte ich auch, ich hab's geschafft, nun bin ich wieder in der Negativspirale. Ich bin nun einundsechzig und bekomme natürlich auch Kommentare zu hören, die mir etwas Gutes wollen aber eigentlich nur sagen: Was willst du dich denn in deinem Alter jetzt noch kasteien. Das ist aber Blödsinn. Es geht mir jetzt vor allem um die Gesundheit und das wird immer wichtiger. Also hoffe ich mal, dass ich die Kurve auch wieder und dauerhaft kriege. Dir wünsche ich weiterhin viel Erfolg. Du bist auf dem richtigen Weg.
    Herzliche Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
  23. Hallo Elke,
    das mit dem Alter ist so ein sau-blödes Argument.... glaub´bloß nicht so einen Quatsch!
    Gut zu sich und seinem Körper sein kann man wirklich in jedem Alter, und das die Gesundheit immer wichtiger wird, glaube ich sehr gerne!
    Aber Kasteien ist ja auch nicht wirklich gefragt, oder?
    Jeden Tag ´ne Kleinigkeit... Kleinvieh macht bekanntlich auch Mist.

    Das Wichtigste ist doch, die Freude wiederzufinden, oder?
    Liebe Grüße, Du schaffst das!
    Papagena

    AntwortenLöschen
  24. Du bist einfach großartig! ♥
    Dass Du glücklich bist, sieht man Dir absolut an (besonders auf dem letzten Bild). Ich freue mich für Dich!

    Liebe Grüße,
    Sonja

    AntwortenLöschen