14. Juli 2014

Ein Rundgang durch unseren Garten

Ich finde den Sommer einfach großartig, denn dann ist unser Garten wie ein zusätzlicher Lebensraum und wir halten uns bei schönem Wetter draußen auf. Wie gut, dass ich ausserdem so viel Freude am Gärtnern habe... so empfinde ich die viele Arbeit, die ein großer Garten mit sich bringt nicht als Last, sondern als entspannenden Ausgleich zu all den anderen Pflichten des Alltags.

Habt Ihr Lust, mit mir einen Rundgang durch den Garten zu machen?

Unseren Garten betritt man über die Terrasse unseres Wohnzimmers, die wir erst letztes Jahr neu gemacht haben. Alle Pflanzen im Terrassenbeet musste ich für die Umbauarbeiten ausgraben und zwischenlagern, bis ich sie im Spätsommer wieder setzen konnte. Leider überlebten das nicht alle Stauden, ich habe daher im Frühling Einiges dazugekauft und gepflanzt.
Unmittelbar vor der Terasse wächst ein 30 Jahre alter Urwelt-Mammut. Ich liebe diesen Baum und finde ihn ganz aussergewöhnlich mit seinen samtweichen Nadeln, die er im Herbst wie Laub abwirft. Unter den Baum habe ich Rittersporn und Glockenblumen gepflanzt, die sich wie gute Freunde an seinen Stamm schmiegen.

Im Frühling sitzen die Amseln gerne in der noch kahlen Krone und singen ihr Abendlied... hach!
Natürlich stehen auf der Terrasse unsere Gartenschuhe bereit, die nur im Winter ins Haus geräumt werden und entsprechend der Witterung ausgesetzt sind. Aber sie erfüllen ihren Zweck!
Ich erlebe in diesem Sommer unser 4.Gartenjahr. Neulich habe ich erstaunt festgestellt, dass alle Pflanzen die ich im Lauf der Jahre gesetzt habe, in ähnlichen Farbtönen sind, nämlich Blau, Rosa, Pink oder Violett, hier und da auch Weiß. Das war gar nicht bewusst geplant, gefällt mir aber ausgesprochen gut!
 Oben Bartnelke, dahinter Lupinen und Ziersalbei.
Diese länglichen Orchideenprimeln finde ich ganz besonders toll durch die interessante Blütenform und die Farbkombi Rot/Violett.
Von der oberen Terrasse führt eine Steintreppe in den unteren Gartenbereich. Da unser Haus in Hanglage steht, mussten wir uns die Bereiche gut einteilen, um eine sinnvolle Einheit zu schaffen. Links neben der Treppe seht ihr ein Hochbeet, dass den Höhenunterschied zum unteren Garten etwas mildern soll.
Als wir das Haus kauften, war an dieser Stelle eine hohe Mauer mit einem schmiedeeisernen Geländer, um einen Sturz in die Tiefe zu verhindern. 

Durch das neue Beet geht es nun in Etappen hinunter, und würde man tatsächlich fallen, würde man weich zwischen Ziersalbei und Lavendel landen. Außerdem wächst in diesem Beet direkt an der Hauswad ein Olivenbäumchen und diesen Sommer große Sonnenblumen, deren Samen Fräulein Tochter mal geschenkt bekommen hatte.
Rund um den Mammut-Baum habe ich einen Steinkreis gelegt, da viele schöne Flusskieselsteine nach dem Umbau übrig waren. Auch die Rasenkanten aus Stein haben wir neu gemacht, um es mit dem Rasenmähen leichter zu haben. Ich finde, dass diese Abgrenzung einen super gepflegten Eindruck macht und bin total begeistert davon!
In unserem Garten wachsen noch drei weitere Bäume. Ein roter Ahorn direkt am Zaun, und zwei alte Apfelbäume. Davon trägt der eine Baum süße Äpfel, die zeitig im Spätsommer reif sind und gerne für die Schulpause mitgenommen werden, während der andere Baum spätreife, säuerliche Äpfel trägt, die dafür lange lagerbar und zum Backen geeignet sind.
Mitten in unserem Garten steht ein großes Gartenhaus mit Freisitz. 

Dort lagern wir Gartengeräte, Rasenmäher, Fahrräder und Grillzubehör. Aber auch die Wärmepumpe und der Reinigungsroboter für den Pool sind dort untergebracht. Bei schönem Wetter holen wir unsere Auflagen für die Sonnenliegen heraus und wenn wir grillen, essen wir gerne im schattigen Freisitz. Eine Anlage mit Lautsprechern sorgt mit Musik für Ferienstimmung, und wenn die Dämmerung hereinbricht, zünden wir die kleinen Windlichter an und genießen den lauen Sommerabend.
Unterm Gartenhausfenster wachsen in langen Pflanzkästen meine Küchenkräuter und fühlen sich offensichtlich sehr wohl dort...
... während hinterm Gartenhaus unser neues Hochbeet steht, welches ich Euch ja schon mehrfach gezeigt habe.
Hier wachsen auch schwarze Johannisbeeren am Zaun, sowie viele Büsche, die hoffentlich irgendwann noch etwas mehr Sichtschutz bieten.
Unten Blick vom Garten zum Haus hinauf, zwischen den Zweigen des Mammut-Baumes hindurch. Die Fenster und Türen hatte der Liebste im zweiten Jahr nach dem Einzug komplett erneuert und hierbei seine eigenen Produkte aus der Werkstatt verwendet. Hin und wieder kann es vorkommen, dass er mit einem Kunden auf einen Cafe vorbeikommt, um ihm die Funktion und Bauweise unserer Fensterelemente vorzuführen, oder die große Schiebetüre zur Terrasse zu zeigen.

Und ohne angeben so wollen: Frau Papagena stand damals beinahe zwei Wochen in der Schreinerei, um bei der Fertigung der eigenen Fenster mitzuwirken - das war Ehrensache!
Blickt man vom Gartenhaus in die andere Richtung, liegt eine große Terrasse mit Pool vor einem. Diesen haben wir uns letztes Frühjahr machen lassen, und sind mega-begeistert von diesem Luxus!
Wer braucht da noch in Urlaub in der Ferne? Wir nicht!

Ich muss aber auch ganz klar sagen, dass es eine große finanzielle Entscheidung war, und alternativ eine neue Küche zur Auswahl gestanden hätte. Sagen wir es mal so: ich wurde im Familienrat überstimmt. Dennoch habe ich mittlerweile genauso viel Spaß wie meine Lieben beim Baden und Schwimmen im Riesenplantschbecken!
Als ich die Bilder gemacht habe, hatte es einige Tage geregnet, daher ist sowohl der Pool, als auch die Liege-Muschel mit einer Plane abgedeckt - ich denke, Ihr könnt es Euch trotzdem vorstellen.
Hinter dem Pool grenzt das Grundstück an einen Holz-Sichtschutz des Nachbarn. Hier wuchsen ursprünglich große Kirschlorbeer-Sträucher, die aber eines Tages ohne Vorwarnung braun wurden und eingingen. Passend zum Wasser-Thema haben wir uns daher für eine Begrünung mit Bambus entschieden, der die nächsten Jahre noch stattlich wachsen wird. Einziger Nachteil: man muss an heißen Sommertagen viel wässern, denn Bambus braucht Wasser, Wasser, Wasser!
Hier noch einmal der Blick auf den Pool von der oberen Terrasse aus. Seht ihr die Blätter der Sonnenblumen rechts im Bild? Noch blühen sie nicht.
Im hinteren Garten steht neben dem zweiten Apfelbaum ein großes Trampolin. Wenn die Kinder hier springen, geht es immer hoch her! Sie spielen meistens Rollenspiele währenddessen und sind nicht gerade leise dabei...
Da wird gelacht, geschrien, gegackert und auch mal gestritten - und alle Nachbarn dürfen zuhören (die Armen). Zum Glück haben wir prächtige Nachbarn, entweder selbst mit Kindern, oder aber mit einem großen Herz für Kinder.
Seht Ihr den kleine Busch auf der Wiese? Das ist Hollunder, und wir können es kaum abwarten, dass er größer wird. Dann werden wir Hollunder-Küchlein aus den Blüten machen oder wir versuchen uns mit der Herstellung von Hollunderblütensirup.
Ihr Lieben, vielen Dank, dass ich Euch meine Garten zeigen durfte!

Sicherlich habe Ihr bemerkt, dass er für uns das Herzstück unseres Zuhauses ist. In diesem Sinne wünsche ich Euch und auch uns einen langen, sonnigen Sommer!


Tipp: gerade habe ich entdeckt, dass Anja heute ebenfalls zur einem Gartenrundgang einlädt... wer also noch möchte, ihr Garten ist eine wahre Augenweide!

Kommentare:

  1. Wunderschön, dein Garten! Ich hoffe, meiner sieht irgendwann mal annähernd so toll aus. Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Papagena,
    vielen lieben Dank für Deine tolle Gartenführung! Ich habe Dich natürlich auch sofort unter meinem Beitrag verlinkt - dann können meine Leser auch mal in Deinem hübschen Gartenreich schauen gehen *lach*. Wirklich begeistert bin ich übrigens von Deiner Gemüsekiste - da hast Du ja wirklich auf kleinstem Raum ganz viele tolle Sachen zum Ernten - und alles sieht so hübsch und gesund aus! Ich wünsche Dir übrigens noch ganz viel Freude mit Deinem neuen kleinen Yoda-Sonnenschein (der Name ist der Hammer - die Leute gucken bestimmt immer erstaunt, wenn Du ihn rufst, oder?). Liebe Grüße
    Anja

    AntwortenLöschen
  3. dank dir, dass du uns mitgenommen hast:) ich habe es sehr genossen und fand es sehr schön bei euch (und war beeindruckt von der ordnung;)
    liebst birgit

    AntwortenLöschen
  4. Du hast wirklich einen schönen Garten!
    Grüsse aus Barcelona,
    MOntse

    AntwortenLöschen
  5. Ein wirklcihes Erholungs- und Urlaubsparadies ist euer Garten mit Pool - da würde ich wohl in den Ferien auch nicht mehr wegfahren. :-)

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Papagena, ich wusste bis anhin nicht, in was für einem Paradies du lebst. Der gedeckte Freisitz ist himmlisch, sowas fehlt uns! Und der Pool erst! Bei uns würde sich diese Frage ob Küche oder Pool nicht ergeben, es wäre immer die Küche. Wir sind in der glücklichen Lage, dass nur 50 Schritte entfernt ein Feuerwehrweiher ist. Dieser wird jährlich herausgeputzt und sieht frischgestrichen wie ein Freibad aus. Dort trifft sich die Dorfjugend. Da der Feuerweiher ständig Frischwasser bekommt, überhitzt er nie und bleibt relativ lange sauber.
    Ich fands richtig toll, so virtuell durch deinen Garten zu streifen, danke!
    Lg Carmen

    AntwortenLöschen
  7. Dein Garten ist sehr schön , liebe Papagena , mit viel Liebe gestaltet . Vielen Dank für den interessanten Rundgang . :)
    Liebe Grüsse Heike

    AntwortenLöschen