21. März 2014

Kinder, was wollen wir heute machen? { Stabpuppen basteln }

Stabpuppen basteln.

Hierfür braucht es einen Stock (Material findet sich günstig und beinahe unbegrenzt vielfältig im Wald), etwas Stoff aus der Restekiste und einen klumpen Ton oder lufttrocknende Knetmasse.
Ach ja, zum Schluss benötigt man noch etwas Farbe.

So wird´s gemacht:

Dem Kind einen Klumpen Ton in die Hand drücken und es einen Kopf formen lassen. Je weniger man als Erwachsener eingreift, desto charakteristischer wird die Puppe.
Ist der Kopf geformt, wird mit dem Stock ein Loch hineingestochen, und zwar an der Stelle, wo er später stecken soll. Nun muss das Ganze hart werden - eventuell kann erst einen oder zwei Tage später weitergebastelt werden.

In der Zwischenzeit näht Mutti oder das nähbegabte Kind locker aus der Hüfte ein Puppengewand, an dem sich praktischerweise auch gleich die Arme befinden (ähnlich wie bei einer Handpuppe).

Hat das Kind den getrockneten Puppenkopf fantasievoll bemalt, wird Stock, Kleid und Kopf zusammengesteckt und fest miteinander verklebt. Fertig ist die Stabpuppe.
Da bei unserer Puppe das mit dem Fest-Verkleben nicht so recht geklappt hat, haben wir nun das Model "fast kopfloser Nick" - bei zu heftiger Bewegung rollt der Kopf davon.

Kommentare:

  1. Die ist super geworden. Echt süss. Gute Idee!
    Grüsse Mara-Tiziana

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Papagena, Nick gefällt mir sehr und du kannst ihm ausrichten, dass ich manchmal auch kopflos bin. Ist Nick eine Einzel-Stabpuppe oder gibt es weitere? Werdet ihr damit Theater spielen?
    Herzliche Grüße von Uta, deren Kinder nur noch ganz selten basteln wollen.

    AntwortenLöschen
  3. Mir gefällt er gut, Euer Fast Kopfloser Nick. Eine liebe Idee, die ich mir sicher merken werde für verregnete Nachmittag oder gemütliche auf der Terrasse Sonnentage...

    LG,
    Corinna

    AntwortenLöschen
  4. oh, eine tolle Idee. Habe fast schon vergessen, dass wir soetwas vor einer Ewigkeit in der Schule gemacht haben. Das werde ich wohl auch irgendwann mal mit den Kindern nachmachen.
    Herzliche Grüße aus wien
    dita

    AntwortenLöschen