28. Juli 2012

Wolkenbruch

Damit das Trampolin der Kinder nicht ständig tief in der Wiese versinkt, wollten wir heute an den richtigen Stellen Waschbetonplatten unterlegen. Die Platten hatten wir an anderer Stelle entfernt und waren übrig.

Der Liebste fragte mich also, ob ich rasch helfen würde, die Platten an Ort und Stelle in den Boden zu lassen.

Hm... kann man da NEIN sagen?!

Wir hatten gerade den Schubkarren mit den Steinplatten beladen, als dunkle Wolken aufzogen. Ein kritischer Blick in den Himmel verhieß nichts Gutes.

Ich zeigte in den Himmel und meinte:
"Oh-oh... das sieht aber gar nicht gut aus! Da braut sich was zusammen!"

Der Liebste: "Hilft alles nix, das müssen wir jetzt durchziehen!"

Wir luden die Platten ab und fingen an, mit Kellen entsprechende Felder im Gras frei zu stechen. Ein starker Windstoß fuhr durch den Garten, der Apfelbaum ließ spontan drei Äpfel fallen.

Ich versuchte es noch einmal: "Glaubst Du wirklich, dass es GENAU JETZT eine gute Idee ist, die Platten zu verlegen? Es kommt ein Unwetter."

Der Liebste erwiederte leicht genervt: "Mein Gott, dann werden wir halt ein paar Tröpfchen abkriegen, was macht das schon!", und arbeitete schwitzend weiter.

Als wir gerade die zweite Steinplatte in der Wiese versenkten, spürte ich die ersten Tropfen auf den Armen, hütete mich aber, einen Kommentar abzugeben!

Eine Minute später hätte ich jeden "wet-t-shirt-contest" gewinnen können!

Der Liebste grub eisern weiter.
Fluchte lautlos in sich hinein und griff nach der nächsten Platte.

Ich sah ihm dabei zu und spürte, wie das Wasser mich durchweichte. Nässe und Wind fühlten sich nach Temperatursturz an - ich fror.
Trotzdem leerte ich brav eimerweise Erde aus und matschte mit nassen Füßen durch den Garten.

Es regnete Fäden, und mir lief die Wimperntusche in breiten schwarzen Streifen übers Gesicht.

Verbissen kniete der Liebste auf dem Boden und versuchte, ein weiteres Loch zu graben.

Ich schwieg und sah ihm ratlos dabei zu.

Endlich ging ein Ruck durch ihn.
Er richtete sich auf, verschaffte sich Sicht, indem er mit den Fingern die Brillengläser abwischte, und meinte dann huldvoll:

"Na gut! Machen wir eben morgen weiter!"

***

Darf man in solchen Momenten darauf hinweisen, dass man es ja gleich gewusst habe?
Darf man sagen, man hätte sich die Schlammdusche sparen können, wäre man nur 10 Minuten eher ins Haus geflüchtet?
Darf man dezent erwähnen, dass es sich hin und wieder lohnen würde, auf die weisen Ratschläge einer klugen Ehefrau zu hören?

NEIN!
Niemals!

Die kluge Ehefrau hat sich also auf die Zunge gebissen und ohne einen Mucks im Badezimmer von verlaufener Wimperntusche und durchnässter Kleidung befreit.

Warum können Männer so schlecht Ratschläge von anderen annehmen?
Das ist sicherlich der gleiche Grund, weshalb viele Männer niemals nicht nach dem Weg fragen würden, oder?

Kommentare:

  1. Haha... es ist genauso wie du es beschrieben hast, das kann ich bezeugen.
    ...aber erstaunlich wie weise du schon in jungen Jahren bist Papagena, ich konnte in solchen Situationen meistens meinen Mund nicht halten.
    Schönen Sonntag wünsch ich!
    ♥lichst Zaunwinde

    AntwortenLöschen
  2. Oh du Ärmste ! Da unterscheiden wir uns , ich hätte das meinem Gatten unter die Nase gerieben
    und er hätte mir dann ( zähneknirschend ) recht gegeben , lach . Aber du hast schon recht , manchmal ist es besser nichts zu sagen . Herzliche Grüsse Heike

    AntwortenLöschen
  3. Haha, ich habe gerade sehr geschmunzelt :)Da kann man wieder mal nur eines sagen: MÄNNER! ;)

    AntwortenLöschen
  4. Könnte man in Hinsicht auf die Wet-T-Shirt-Sache möglicherweise Absicht unterstellen? ;o)

    Sehr schönes Foto!

    AntwortenLöschen
  5. Ich liebe diesen Post, er trifft sowas von exakt den Nagel auf den Kopf, dass mir schon fast die Worte fehlen (und das mir.... ;o)

    Hoffentlich hat sich bei Eurem Unwetter-Intermezzo keiner einen Pips geholt und Ihr könnt die Aufgabe heute fertigstellen, bei so wunderbarem Sonnenschein, wie wir ihn hier gerade haben :o)

    Deine Sommerstippvisite bei Nic ist auch sehr schön geworden, da ich im Moment bei Instagram gaaaaanz viele Fotos mache, die praktischerweise auch schon alle quadratisch (und somit gleichgroß) sind, ist die Wimpelkette eine gute Idee, einige der Fotos gekonnt in Szene zu setzen....

    ... ach, und dann hat mir bei der Stippvisite noch was sehr gut gefallen, ich weiß jetzt endlich Deinen Vornamen, Frau Papagena ♥

    Also, tschüß Claudia, ich wünsche Dir einen wunderbaren Start in die Woche!

    Gina (die schon fleißig Bilder für die "Betucht-am-Dienstag"-Collage sammelt) ;o)

    AntwortenLöschen
  6. Boah ... tja, keine Ahnung ... MÄNNER eben!
    Aber das Bild ist klasse!

    Liebe Grüße,
    Sonja

    AntwortenLöschen