3. Mai 2012

Im Gartencenter

Gut gelaunt bin ich gestern zum Gartencenter gefahren und habe meinen Geburtstags-Gutschein eingelöst: Gartenschuhe, Handschuhe, Pflanzen für meine Terrassen-Kübel und einen Porzellan-Malstift habe ich mir gegönnt.

Geschickt bin ich mit meinem Einkaufswagen zwischen tausenden von Pflänzchen und mindestens sehr vielen Hobbygärtnern Slalom gefahren, habe rasch einer Dame beim Einladen eines Riesenstrauches geholfen, einen 70-Liter Blumenerde-Sack elegant in meinen Wagen gewuchtet und nebenbei an fast allen Stauden und Gewächsen geschnuppert, die meinen Weg säumten...
Ich finde, dass die Pflanzen nicht nur hübsch aussehen sollten, sondern auch mindestens ebenso gut duften müssen... sonst dürfen sie nicht in meinen Garten - da bin ich sehr streng!
Zuhause habe ich dann etwas weniger elegant einen 70-Liter-Blumenerdensack in meinen Garten geschleift und mir dabei etwas meine Bandscheiben strapaziert (Lieber Herr Nachbar, WO warst Du, als ich Dich mal hätte brauchen können?!), anschließend meine neuen Stauden in die Töpfe gepflanzt.

***

Zur Entspannung der malträtierten Rückenmuskulatur habe ich dann noch eine Runde Bocchia mit Herrn Sohnemann (7) gespielt.
Er war so goldig, als er meinte: "Mama, ich glaube, ich muss dir einen Vorsprung beim Werfen geben!"

Ich fragte belustigt: "Wieso das denn? Meinst Du, ich habe sonst keine Chance gegen dich?"

Daraufhin er völlig ernst: "Ja, weisst Du, ich glaube einfach, dass du nicht so gut treffen kannst wie ich und deshalb darfst du einen Meter weiter vorne abwerfen!"

Ich warf, und zwar nicht schlecht.
Er warf, und zwar recht weit daneben.

Ich fragte ihn: "Möchtest du eventuell in der nächten Runde auch einen kleinen Vorsprung beim Abwurf?"

Er gab daraufhin kleinlaut zu: "Ja, vielleicht könnte ich das mal versuchen."

Ich warf, und zwar nicht schlecht.
Er warf, und zwar richtig super!

Sichtlich zufrieden sammelte er die Kugeln wieder ein - seine Weltordnung war wieder hergestellt!

Kommentare:

  1. Herrlich! Meine Tochter spielt das nicht mehr mit mir. Die Kugel machen nämlich, was sie wollen. Ihre zumindest. Könnte allerdings (sogar ganz sicher!) auch daran liegen,dass ich das Spiel (und natürlich das Gewinnen!) nicht ganz so verbissen sehe wie sie ... ;0)

    Liebe Grüße,
    Sonja

    AntwortenLöschen
  2. Immer wieder goldig Deine Kinder! :-)
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen