24. Januar 2012

Geplänkel im Morgengrauen

Seitdem das Katervieh im Morgengrauen um 4:00 am Schlafzimmerfenster maunzte, bin ich wach. Nachdem ich ihn herein gelassen hatte, konnte ich einfach nicht mehr einschlafen.

Also schlich ich mich ins Büro und stöberte in verschiedenen Foto-Blogs. Ich werde nämlich am Wochenende eine Freundin mit Mann und Kindern knipsen und bin deshalb ETWAS nervös.

Natürlich habe ich schon oft und viel fotografiert - aber eben immer zwanglos nur für mich selbst... es ist etwas anderes, wenn man so offiziell gefragt wird. Klar, dass ich mich nicht blamieren und gute Bilder machen will!
In solchen Dingen habe ich durchaus hohe Ansprüche an mich selbst!

Jedenfalls habe ich mir heute morgen viele Ideen holen können!

***

Das andere Thema, welches mich sicherlich ebenso schlaflos macht... das ABNEHMEN...ist viel komplexer und vielschichtiger, als ich im ersten Moment ahnen konnte.

Es geht um viel mehr, das merke ich jetzt immer deutlicher.
Gewicht zu verlieren ist nur ein ganz oberflächlicher Wunsch... die Spitze des Eisbergs sozusagen. Es ist eine Form des Wohlfühlens.

Tatsächlich geht es um eine ganz grundsätzliche Einstellung zum Leben... zu MEINEM Leben. Was wünsche ich mir, was habe ich für Ansprüche an das Leben - an mich?

Und auch: was bin ich bereit zu GEBEN?

Ja, es gibt unzählig viele "Volksweisheiten", die mir momentan einfallen... z.B. der jedem bekannte Spruch:

Jeder ist seines Glückes Schmied.

Oh ja - schon oft gehört!
Aber es stimmt!


Und es ist diese uralte Frage nach dem Sinn des Lebens, dem Erlangen innerer Zufriedenheit und Ausgeglichenheit,
seine Werte zu kennen und sich gleichzeitig MIT DEN SCHWÄCHEN, die man ja auch hat, zu lieben.
Sich selbst Fehler zu vergeben, gut zu sich sein.

Das ist alles so leicht dahin gesagt... aber DAS ist tatsächlich der Beginn des GEBENS.... nur aus dieser Kraft kann man auch Liebe und Verständnis für andere aufbringen.

Dann die Rolle der Frau... MUTTER...
Lebensspenderin, Kümmerin, MUTTER Natur, MUTTER Erde...

Die MUTTER ist normalerweise der Ruhepol einer Familie.
Der Dreh- und Angelpunkt. Die Familien-Managerin. Die Pflegerin. Die Köchin. Die Gestalterin. Die Partyplanerin. Die Hausaufgabenbetreuerin. Die Versorgerin. Die Vorleserin. Die Hausfrau. Die Trösterin. Die Mutmacherin. Die Wärmende. Die Geburtstag-Nicht-Vergesserin. Die Gastgeberin. Die Gärtnerin. Die Gute-Nacht-Lied-Sängerin und Kinder-Zudeckerin.


Als nächstes taucht die Frage nach den Werten auf.
Was sind für mich wichtige Werte des Lebens?

Welche Werte möchte ich vorleben und weitergeben?
Vorbild sein ist eine große Verantwortung!

Aber selbst wenn es nicht immer so ganz klappt mit dem Vorleben... Kinder können die Ernsthaftigkeit dahinter spüren und sogar kleinere Fehltritte verzeihen!

Ausnahmen bestätigen die Regel - wieder so ein Spruch!

***

Vielleicht bringt es auch das Alter mit sich, dass man sich in bestimmten Abständen immer wieder neu "justieren" muss.
Sich neu definieren, seinen Standpunkt überdenken.

Auch Rückblick halten!
Was habe ich bisher geschafft, worauf bin ich stolz?

Und welche vermeintlichen Ziele haben mit den Jahren vielleicht sogar ihre Wichtigkeit verloren und passen überhaupt nicht mehr zu MIR?

Das Leben ist ein ständiger Wandel...es ist nie "fertig".
Man kann nicht ENDGÜLTIG ankommen, scheint es mir!

Erinnert Ihr Euch an Michael Endes "Unendliche Geschichte"?
Als sich der kleine Bastian von einem Wunsch zum nächsten treiben ließ... bis fast alles Wünsche aufgebraucht waren...
welche zwei Wünsche waren nach seiner langen Reise die Letzten?

Geliebt zu werden - und selbst zu lieben

Darin steckt eine tiefe Wahrheit!
Das ist es wohl, was uns Menschen am Ende miteinander verbindet.

***

Das neue Jahr bringt vieles in Bewegung... ich spüre es jetzt schon deutlich!




Der Blick heute morgen in den Garten hatte auch etwas sehr Friedliches:


So, und damit Ihre seht, dass Frau Papagena trotz tiefschürfender Erkentnisse ihren Humor noch lange nicht verloren hat,
möchte ich Euch an dieser Stelle noch mit einem großartigem Zitat aus Eckart von Hirschhausens neuer Kolumne erheitern:

"Ich weiß von mir, dass ich mit großen Projekten und Vorsätzen für jedes neue Jahr grandios scheitere.
Wer handelt schon vorsätzlich?
Doch nur Kriminelle."

Kolumne erschienen in der Zeitschrift "Gesund leben" , das Stern-Magazin für Körper, Geist und Seele, Ausgabe Nr.1/2012

Kommentare:

  1. puh, das war ganz schön viel, da ist mir doch glatt alles entfallen, was ich sagen wollte...

    das schlusszitat gefällt mir sehr gut. ja, da hat er recht. warum stressen wir uns immer mit unseren vorsätzen, wenn wir letztendlich eh nicht danach handeln WOLLEN..?

    ich konnte mich gar nicht mehr so recht an die unendliche geschichte erinnern. weiß nur noch, dass da dieser fliegende hund ist. aber glücklicherweise habe ich mir die dvd erst kürzlich besorgt, um meine erinnerung aufzufrischen. manchmal habe ich ohnedies das gefühl, dass kinderfilme die klügsten botschaften haben. da gehts um tiefe gefühle und ehrlichkeit. und sogar der sinn des lebens ist thematik...

    weißt du was mich besonders gefreut hat, zu lesen? dass du vorsingerin bist :) deine kinder werden sich ewig dran erinnern - da machst du ihnen ein großes geschenk :)

    ich glaube, auch wenns nicht immer nach wunsch klappt, ja trotzdem glaube ich, dass du längst angefangen hast, dein glück zu schmieden. vielleicht hattest du ja bloß das gefühl, eine pause gemacht zu haben? ist ja auch wichtig, mal durchzuschnaufen.

    alles liebe!

    AntwortenLöschen
  2. Oh mein Gott, du bist eine Philosophin. Das ist echt der Hammer, du sagst genau das, was ich denke oder/und fühle. Nur könnte ich es nicht so ausdrücken. Außerdem hatte ich nie so eine Mutter, nur immer so ein "Mutterbild". Es ist so schwer, wie macht ihr das??
    LG Eva

    AntwortenLöschen
  3. Ach du Liebe, ja das ist so wie du es schreibst, mit dem Älterwerden kommen diese Phasen immer mal wieder und genau wie du es beschreibst justiert man alles neu ein.
    Manchmal läßt man auf dieser Strecke auch Menschen zurück, die man für oberflächlich hält.
    So schöne Worte hast du über die Mutter gefunden, wundervoll. Man kann ihnen gerecht werden, wenn man nicht alles auf einmal tut.

    Sei ganz lieb gegrüßt
    von einer sehr nachdenklich gewordenen Rosine ♥

    AntwortenLöschen
  4. Du hast schon wieder so was Tolles geschrieben :) Bin grade ein bisschen im Stress, aber ich konnte jetzt gar nicht aufhören zu lesen. Und es hat sich absolut gelohnt! Ich bin ein Fan von dir :)
    Ganz liebe Grüße, Carina

    AntwortenLöschen
  5. Wie kommt es, dass Du Zutritt zu meinem Kopf, zu meinen Gedanken hast?!

    *grübel* *wunder* *staun*

    Nachdenkliche Grüße
    Evelyn

    AntwortenLöschen
  6. Dem gibt es wohl nichts mehr hinzuzufügen. Das hast Du ganz wunderschön - und treffend - geschrieben. Genau das, was in mir und sicher noch ganz vielen anderen Menschen vorgeht ... was uns bedrückt. Und bewegt (im wahrsten Sinne!). Du bist eine ganz großartige Frau! Schön, dass es Dich gibt!!

    Alles Liebe,
    Sonja

    AntwortenLöschen
  7. liebe papagena, wieder hast du wunderbar das "innen-leben" beschrieben. in diesen gedanken und fragen kann ich mich wiederfinden...im alltagsgetümmel gehen diese fragen nach dem wollen und sein-wollen, dem wie und wofür oft unter und dann kommen mal wieder (selbst)zweifel auf und man enteckt fehler an sich und will doch immer alles gut machen für die familie und im beruf und will doch auch was für sich tun aber wann und und und...das kann ja gar nicht alles auf einmal alles im lot sein, denke ich, wenn man das aber von sich verlangt, überfordert man sich, oder? also besser klein anfangen und schritt für schritt gehen. das bewusst werden hierüber ist der erste schritt, das hast du hier so wunderbar ins rollen gebracht, für dich selbst und sicher auch für andere hier...auch für mich vielleicht (wieder)...alle schönen blogs hier in ehren - hübsches wohnen und kreativität bergen genial viel lebensqualität - aber es ist so wohltuend, dass es auch mal einen blog wie deinen gibt und so eine mutige schreiberin und lebenskünstlerin wie dich! gut, dass du sagst, lass uns zurückschauen auf das, was wir schon geschafft haben...das kann uns doch schon mal mut machen auf weitere (helden!)taten, die wir alle noch gebacken kriegen! wie gesagt TSCHAKKA ! nein DOPPELTSCHAKKA !! weiter gehts in neue jahr mit weiteren antworten auf fragen und erfolgen und lebensfreude!
    liebe grüße von dornrös*chen
    p.s.viel erfolg beim fotografieren, auch das wird gut werden!

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Papagena,
    ein wunderbares Schlusszitat!
    Ich habe sehr großen Respekt vor dir! Schonungslose Ehrlichkeit mit sich selbst ist etwas Großes!
    Mutter sein ist wohl eine der größten Aufgaben überhaupt. Das merke ich nun auch seit vier Jahren. Und ich merke, dass man viel von dem, was einen beschäftigt, für sich zurückbehält, um die kleinen Würmer nicht zu sehr zu belasten. Alltagssorgen, die keinesfalls die Sorgen der Kinder sein sollten. Selbstverständlich bekommen sie sie trotzdem mit.
    Aber man redet weniger darüber. Schluckt mehr hinunter. Behält mehr für sich.
    Und ich denke, dass ist auch so ein Thema fürs Abnehmen - bei mir hat es den gegenteiligen Effekt, mir schlägt immer sofort jeder Stress auf den Magen, auch nicht gesund.
    Ich denke, es geht ums Abgeben und um sich einiges abnehmen zu lassen.
    Und da bist du doch schon auf einem guten Weg. Denn du teilst dich mit.
    Schonungslos. Ehrlich.
    Ein guter Anfang. Denn, ja, loslassen, von Werten, die nicht mehr gültig sind, von Zielen, die längst überholt sind, von... ist sicherlich ein erster Schritt auch zum Abnehmen.
    Ich habe heuer wieder angefangen, mit dem Wirbelwind am Abend vor dem Einschlafen einen Moment, eine Kleinigkeit des Tages zu finden, die uns glücklich gemacht hat und uns dafür zu bedanken. Für mich selbst male ich in den Kalender dann eine Sonne am Ende des Tages mit einer kleinen Notiz. Und das ist fast wie ein Stück Schokolade am Abend. Wenn ich die kleinen Momente dann noch einmal betrachte, macht alleine das mich schon ein bisschen glücklicher und größere Sorgen, aber auch Tage, an denen man zuerst gedacht hat, was für ein Sch...Tag heute, sehen gleich ein bißchen freundlicher, bewältigbarer aus.
    Es ist wunderbar, dass du deine Gedanken hier mit uns teilst! Danke dir dafür! Denn alles, was du sagst, hat für jede von uns, egal mit welchen Selbstzweifeln man sich quält, ein kleines oder auch großes Bisschen Gültigkeit. Und es bringt uns dazu nachzudenken. Und das ist doch nie schlecht!
    Danke!
    Dania

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Dania,
      bin mir nicht sicher ,ob Du das hier überhaupt noch liest....
      Aber:Ich bin sehr begeistert von Deinem Kommentar hier-und das wollte ich Dir unbedingt Schwarz auf Weiß hinterlassen.
      Stepanie M.

      Löschen
  9. Hilfe - du zitierst tatsächlich aus meinen Gedanken!!! Vieles sehe und erlebe ich ähnlich. Bei mir ist gerade auch so ein Wendepunkt mit der Frage was mach ich daraus und wie mache ich das. Es ist schön, bei dir zu lesen! lg

    AntwortenLöschen
  10. An Evelyn: ach, das ist DEIN Kopf?! Ich dachte schon, wo bin ICH denn auf einmal gelandet!!! *zwinker*

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Papagena,
    ich bin so in Deinen Blog hineingezappt...Gott sei Dank!!!!
    Du hast die wunderbare Gabe,wunderbar über Dein Leben und Deine Gedanken zu schreiben.Ich bin tief berührt über Deine Weisheit ...Hätte ich einer Kosmetikerin gar nicht zugetraut...Schmunzel(bin selber eine!)
    Herzliche Grüße und vieeeelen Dank

    Stephanie M.

    AntwortenLöschen
  12. Hi,
    ich bin gerade zu deinem Blog gekommen und finde ihn echt toll. Gerade die Gedanken zum Abnehmen mache ich mir auch oft. Aber ich komme wenig weiter. Die Grundsatzfragen stellen sich glaub ich immer wieder ab einem gewissen Alter. Lebt man so wie man wollte? Eigen- oder Fremdgesteurt? Will man so weitermachen oder lieber anders....etc etc.
    Ich folge dir mal weiter...

    Grüßle von Eulenspiel

    AntwortenLöschen