5. Oktober 2011

Wer lässt sich in die Töpfe schauen?

War eben mit einer lieben Freundin beim Walken und wurde so ganz nebenbei nach guten Tipps für leckere Saucen gefragt...

*

Tja, das ist so ´ne Sache mit der Sauce - oftmals steht und fällt mit ihr schließlich die Gesamtwertung des ganzen Gerichts!


Ich persönlich finde ja, dass Fett sparen und Kalorien zählen sich mit einer guten Sauce nicht vereinbaren lassen - also mutig ran an Butter und Sahne! Wenn dann noch Gemüse, Zwiebeln und Kräuter ins Spiel kommen, kann schon fast nix mehr schief gehen.

Trotzdem würde ich Euch aus gegebenen Anlass gerne Eure Saucen-Geheimnisse entlocken...

Was ist Eurer Geheimnis für eine leckere Sauce?

Kommentare:

  1. Da hast du recht, Sahne, Schmand, Butter, Kräuter und viele verschiedene Gewürze, Gemüsebrühe, evtl. noch getrocknete Pilze, Tomatenmark..... Ich findes es ziemlich schwer, eine richtig gute Sauce zu machen. Aber ich gestehe - manchmal hol ich mir auch einfach mal Hilfe bei Frau Maggi und Herrn Knorr...lg

    AntwortenLöschen
  2. Bei Sossen für Fleisch immer das Angebratene benutzen, auch ausgelassenes Fett (man muss ja nicht alles nehmen.
    Guter Tip statt Gemüsebrühe:
    Alle REste, die beim Gemüseputzen anfallen, wie Deckel vom Kohlrabi incl. kleiner Blätter, Enden von Möhren, Strunk von Broccoli etc. aufheben, klein häckseln und mit viel Meersalz im Schraubglas im Kühlschrank aufbewahren, und dann zu Sossen oder auch Suppen dazugeben, das gibt anstatt Salz einen tollen Geschmack.
    Und Lieblingssosse für grünen Salat:
    Milch, Zitrone, Zucker, Kräuter, Pfeffer, Salz, fertig und kalorienarm.

    AntwortenLöschen
  3. Ich versuche immer, soviel Fleischsaft wie möglich zu benutzen (also direkt das Fleisch in einer Sauce kochen wie beim Lieblingslammschmortopf oder das Bratenfett weiterverarbeiten, damit Butter und Sahne nicht so alleine sind.
    Bei Tomatensaucen, die einen Schuss (oder acht bis zwölf) Rotwein vertragen können, achte ich darauf, IMMER einen guten Rotwein zu nehmen, am besten den des es nachher zum Essen gibt. Man schmeckt den Unterschied und die Geschenke des Pizzalieferanten wandern direkt in die Tonne (oder zu unliebsamen Verabredungen, jaja).
    Also ist das Geheimnis letzten Endes einfach: nur gute Zutaten, weil die Sauce das A und O sein kann, und nie am Geschmacksträger sparen.
    Guten Hunger also!

    AntwortenLöschen
  4. meine allerliebste kalte sauce bzw. dip (am besten zu grillfleisch oder einfach nur mit kartoffeln) ist supereinfach zu machen.
    hauptbestandteile sind saurer rahm und knoblauch. ab und zu geb ich auch topfen oder naturjoghurt dazu, wenn vorhanden auch frische kräuter. naja, und abschmecken, wie mans eben mag. mir reicht ein wenig salz.

    das war jetzt kein besonderer saucen-tipp, ich weiß, aber es ist einfach soooo lecker! ich bin verrückt nach knoblauch :D

    alles liebe!

    AntwortenLöschen
  5. Oh, mit Saucen stehen ich auch dem Kriegsfuß, ohne Anleitung klappt das bei mir nicht so gut...
    Ich vermeide auf jeden Fall Fertigsaucen, die schmecken uns nicht. Ich lösche je nach Gericht mit Gemüse- oder Hühnerbrühe ab, alles etwas einköcheln lassen, dann Sahne dazu, weiter einköcheln lassen und mit Kräutern würzen.
    Aber meistens habe ich zu wenig Saucenmasse :(
    und zuviel Reis/Kartoffen/Nudeln...
    Ist jedenfalls noch ausbaufähig :)

    LG Angie

    AntwortenLöschen
  6. 1. Ich kann eigentlich nicht kochen!
    2. Meine Vorgehensweise: Fleisch ordentlich anbruzeln, Wein reinschütten; Warten bis der Wein weg ist; nochmal Wein reinschütten; Warten bis der Wein fast weg ist;
    3. Essen fertig! Mir schmeckts :-)

    AntwortenLöschen
  7. vielen vielen vielen lieben dank für die guten tipps bei dem "schmuddel-wetter" werde ich mich gleich daran machen den ein oder anderen auszuprobieren !!! liebe Grüsse Petra

    AntwortenLöschen