20. Oktober 2011

Rebell & Blumenkind

Dass einige von Euch enorm kreativ sind, Dinge nähen oder herstellen (oftmals auch verkaufen), weiss ich wohl!
Ich allerdings gehöre mit meinem "Schreib-Blog" eher nicht dazu...

***

Umso mehr freue ich mich, Euch heute meine talentierte und ambitionierte Freundin mit ihrem Kleiderlabel
"Rebell & Blumenkind" vorstellen zu dürfen!

Wir beide haben einige Jahre gemeinsam in einer WG gelebt, und schon damals habe ich sie für ihre Kreativität und den Mut bei Gestaltung und Umsetzung bewundert.
Inzwischen wohnt Regina mit ihrem Mann und zwei Söhnen in der Nähe von Flensburg, näht wunderschöne Kinderkleidung und mixt dabei angesagte Retro-Stoffe mit neuwertigen Materialien.

Regina, wie entstand die Idee, Kinderkleidung aus Vintage-Stoffen zu fertigen?

Als Familie ziehen wir sonntags fast immer über die Flohmärkte hier im Umkreis. Dort erspähe ich die wunderbarsten Stoffkostbarkeiten. Allerdings sind die Schnitte meistens so grottig, dass mir vor einigen Jahren die Idee kam, einfach die Stoffe für eigene Schnitte zu nutzen.

Ich mag den Gedanken, wieviel Energie in einem lang geliebten und intensiv genutztem Produkt steckt.
Dieser leicht abgeschrammte Charme interessiert mich, das mit prallem Leben Angereicherte aus einer anderen Zeit...
Ich liebe die grafischen Muster der 60er, und schwelgenden Muster der 70er - und ich liebe es über alles, diese mit neuen Stoffen in leuchtenden Farben zu kombinieren!

Die dramatische Wirkung, die diese riesigen Muster auf so einem kleinen Kinderkleidungsstück erzeugen, finde ich äußerst spannend und reizvoll.

Aber es gibt auch noch einen ziemlich praktischen Aspekt bei recycelten Stoffen: durch das häufige Waschen haben sie garantiert alle Chemikalien verloren und sind somit perfekt für Kinderkleidung geeignet.

Beruf oder Berufung? Wie kamst Du zum Nähen, und ist es das, was Du ursprünglich gelernt hast?

Also gleich mal vorneweg: ich bin Keramikmeisterin. Aber ich würde sagen, im Grunde meines Herzens bin ich Designerin und suche mir eben immer das Medium, über welches ich mich am schönsten ausdrücken kann. Mit Mode bin ich bisher am glücklichsten und am erfolgreichsten.
Die, die mich länger kennen, finden, dass meine Keramik im Grunde genauso war, wie meine Mode jetzt: eben ich!

An Mode liebe ich die Farben und Muster, und dass es ein häufig genutztes Alltagsprodukt ist, welches uns so eng umgibt. Ich mag Gebrauchsdinge!
Weniger mag ich die pure "Kunst".

Zum Nähen haben mich schon als Kind meine Mutter und meine Großmutter gebracht. Meine Omi war Handarbeitslehrerin und konnte vom Herrenhemd bis zum eleganten Damenkleid alles selbst nähen.
Sie ist leider schon früh gestorben - ich habe ihr umfangreiches Kurzwarenlager inklusive einer alten Singer-Nähmaschine mit Fußantrieb geerbt.
Es folgten erste Nähprojekte einer 11-jährigen, wie zum Beispiel die Verwandlung eines Sweatshirts in einen Minirock, oder eine flatterige Sommerhose im schönsten 80er-Jahre-Stoffprint, bei der ich allerdings versehentlich die Beine aneinander nähte!

Meine Mutter half mir bei diesen Problemen immer weiter, und gab mir ein kleines Basiswissen mit. Ansonsten bin ich Autodidaktin.

Die Wiederentdeckung meiner Nähmaschine als frischgebackene Mutter habe ich der eintönigen Auswahl an Kinderkleidung im Handel zu verdanken.
Als erstes Projekt habe ich eine Kuschelhose für meinen Sohn aus dem T-Shirt genäht, welches ich bei seiner Geburt trug - es war kostbar durch dieses Erlebnis, das ihm unauslöschlich anhaftete. Auf diese Weise hat es schließlich noch einen zweiten Daseinszweck erfüllt, und so langsam hat mich das Nähen richtig gepackt...

Du hast zwei Söhne. Tragen sie die Kreationen ihrer Mutter?
Sind sie quasi die Qualitäts-Prüfer des Unternehmens?

Selbstverständlich!
Sie lieben R&B-Sachen, weil sie weich sind, schöne Farben haben und sich prima anziehen lassen. Und was ihren wilden Spielen standhält, sollte auch für alle anderen Kinder robust genug sein!

Ab und an weigern sie sich natürlich auch mal strikt, ein Teil anzuziehen, welches ich aber gerade gaaaanz toll finde!
Heute morgen zum Beispiel wollte mein Großer die neue schicke Hose unbedingt wieder ausziehen, weil sie so doof "schlapp-schlapp" gemacht hat beim Gehen.
Na-ja...

Obwohl Du keine Tochter hast, bietest Du auch Kleidung für Mädchen an... ein kleiner Ausgleich?

Eigentlich wollte ich ja ausschließlich Kleidung für Jungs anbieten, weil diese heutzutage meiner Meinung nach modemäßig schwer benachteiligt sind. Aber schnell kamen die ersten Anfragen bezüglich "Rosa" und "Mädchensachen"...
So haben sich nach und nach die ersten Blümchen eingeschlichen - und ja, ich geb´s zu: ich nähe gern für Mädchen!
Bin ja selber eines, muss nur überlegen, was ICH gern anziehen würde!
Ein Problem habe ich nur immer wieder mit den Models für die Fotos - da müssen dann schon mal zähneknirschend meine Jungs herhalten :-)
Es scheint, als fehle da tatsächlich noch ein kleines Blumenkind in unserer Familie!

"Rebel & Blumenkind" klingt wunderschön!
Wie wurde der Name für Dein Label geboren?

Da habe ich wirklich wochen- und monatelang daran herumgetüfftelt - der Name war mir total wichtig!
"Blumenkind" stand fest, das impliziert die Retro-Stoffe und Motive. Die zündende Idee mit dem vorangestellten "Rebell" kam von einer lieben Freundin. Kaum ausgesprochen, wusste ich, DAS ist es!
Manche sehen in dem Namen meinen Mann und mich mit unseren unterschiedlichen Stilrichtungen,
andere kombinieren, dass eben was für Jungs & Mädels dabei sein müsse,
und wieder andere lesen die Anlehnung an die 60er und 70er Jahre aus dem Namen.
Und sie haben alle irgendwie Recht!
Ich selbst bin immer noch total happy und im Reinen mit dem Namen!

Hast Du ein Lieblingsteil in Deiner Kollektion?

Ehrlich gesagt mag ich alles!
Aber momentan stehe ich sehr auf die poppigen kleinen Pumphosen mit Ringelbündchen. Und die Overalls mit Knieflicken!

Du bietest hauptsächlich Bekleidung für Kleinkinder an. Bekomme ich denn auch für meine
8-Jährige etwas Passendes?

Na klar!
Meine Modelle wachsen immer mit meinem ältesten Sohn mit, damit ich jemanden zum Ausprobieren habe. Er trägt aktuell Größe 134/140 und ich biete Sachen nach und nach bis Größe 146/152 an.

Woher nimmst Du die Kraft & Inspiration für Dein Schaffen?

Das Schöne ist: die Inspiration überkommt mich eigentlich immer und überall! Ein wunderschönes Gefühl, ständig im Fluss unbegrenzten Ideenreichtums zu schwimmen!

Oft sehe ich ein Kind auf der Straße, das irgend etwas in mir auslöst - einen Ideenfunken. Oder ich optimiere in Gedanken ein Kleidungsstück, das zwar etwas hat, dem aber auch noch was fehlt... ein kleiner Kick eben... das kann nachher durchdacht und genäht vollkommen anders aussehen, als der Auslöser.

Ganz spontan: womit kann man Dich überraschen und glücklich machen?

Mir etwas fantasievoll Handgemachtes schenken!

Zu guter Letzt:
Wo können wir Dich und Deine Kollektion finden?

Auf Facebook und in meinem DaWanda-Shop.



Kommentare:

  1. Erwähnte ich schon, dass in dringend Kinder brauche? ;-) Echt schicke Teile, vielleicht muss meine Nichte zu Weihnachten ja dran "glauben"?

    AntwortenLöschen
  2. Eine gelungene Vorstellung! So persönlich, sehr schön. Mag das, wenn ich weiß, wer hinter den Dingen steht, die ich (vielleicht) kaufe.
    Und von wegen: ich halte dich für äußerst kreativ - Kreativsein ist ja nicht nur Basteln, Werkeln, Dinge Herstellen - Kreativität beginnt im Kopf! Und dein Blog, von dem ich denke, dass er viel von deiner Persönlichkeit zeigt, ist Kreativität pur!
    Also, weiter so!
    Liebe Grüße
    Dania

    AntwortenLöschen
  3. Gut zu wissen, wo man den Nachwuchs ab Januar einkleiden kann! Danke für die Bekantmachung, das sind ja herrliche Kreationen!

    AntwortenLöschen
  4. Das kann ich nur alles bestätigen!
    Die Qualität stimmt total, noch nie habe ich wo so schön verarbeitete Stoffe gesehen!
    Ich würde am liebsten den ganzen Shop leer kaufen.
    Meine Kleine liebt die Schalmützen, die sind so schön weich und einfach nur gemütlich und wunderschön!
    ABSOLUT zu empfehlen! Ich bin echt total happy die Sachen bestellt zu haben!

    AntwortenLöschen