17. Juli 2011

Ein Samstag im Garten

Die Sonne scheint, die Vögel zwitschern - Frau Papagena reisst im ganzen Haus erst einmal die Fenster auf und vernimmt den Ruf der Wildnis...

Nach eingehender Schneckenkontrolle lässt sie ihren Blick zufrieden übers Terrassenbeet streifen und freut sich an Flora und Fauna...

Natürlich hat sie keine Ahnung, wie diese Staude hier heißt - doch scheint sich das Gewächs überaus wohl zu fühlen, denn es blüht voller Hingabe und erfreut Frau Papagenas Herz!

Es verspricht ein heißer Sommertag zu werden, daher wässert Frau Papagena rasch die Topfpflanzen hinterm Gartenhaus. Die Tomaten sind ganz schön gewachsen! Allerdings eher in die Höhe, als in Form von Tomaten...


Frau Papagenas Kinder haben sich mit Picknickdecke, Kissen und einem Hier-kannst-du-durchkriechen-Tunnel ein geheimes Lager zwischen zwei Büschen gebaut und spielen, es wäre ihr Räuberquartier...
Aber kleine Räuber werden auch irgendwann schläfrig und im Halbschatten lässt es sich wunderbar dösen!
Der Liebste tut, was ein Mann tun muss:
er geht zur Nahrungsbeschaffung auf Jagd zündet das Feuer an, um die Familie mit Gegrilltem zu beglücken.

Zeitgleich wurschtelt Frau Papagena in der Küche rasch Leckeres zusammen: Blechkartoffeln und dicke Scheiben Zucchini, Frühlingszwiebeln für den Grill und einen Teller Tomaten/Mozarella, Tzatziki-Quark mit viel Knoblauch, frisch gemachte Knoblauchbutter mit knusprigem Chiabatta-Brot (dieses allerdings nicht selbst kredenzt).
Weil Grillen in Gesellschaft noch schöner ist, werden spontan die liebe Schwägerin und ihr Zukünftiger zum Essen eingeladen. Natürlich, wir kommen gerne!

Frau Papagena ist zugegebenermaßen ein Weichei: sie trinkt nur Bier, wenn es genügend süß schmeckt... also als Radler, oder eben siehe oben (lecker!).

Fräulein Tochter übt gefährlich nahe der Feuerstelle ein Rad zu schlagen.... während Frau Papagena eher ihr Herz schlagen hört und gar nicht so richtig hinsehen mag...

Sie ließ sich allerdings schnell überreden, dass auf der Wiese vor dem Gartenhaus das Radschlagen viel besser zu üben sei und Frau Papagena konnte sich wieder entspannen.

***
Ein genußvoller, sonnenreicher Samstag mit lieben Menschen, Gaumenfreuden und frischer Luft hat uns allen gut getan!

Wie habt Ihr das wunderschöne Wetter genossen?

Kommentare:

  1. Die Blüte heisst, glaube ich, Purpurglöckchen, Heuchlera in Schlau.
    Wir haben es gestern ähnlich gemacht, und mein erster Blick heute morgen liess mich innerlich frohlocken, dass wir gestern noch so lange draussen waren.
    Und heute? "Ein Sonntag im Bett..."?

    AntwortenLöschen
  2. Ihr habt aber einen schööönen grünen Garten!! Ich hatte Besuch von drei Freundinnnen aus Studienzeiten und wir hatten einen schönen Mädelstag (und mein Mann hat gegrillt...)
    Liebe Grüße! Sonja
    P.S.: Kann es sein, dass sich deine Fotos verändert haben? Nicht mehr so retro??

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Kathrin,

    vielen Dank für die Benennung der Pflanze - Purpurglöckchen klingt wunderschön... fast wie der Name einer kleinen Fee...

    Und, habt Ihr "Sonntag im Bett" gemacht?
    Wir waren zumindest am Vormittag noch draußen, denn das schlechte Wetter kam hier erst am Nachmittag an.


    Liebe Sonja,
    das ist aber ein lieber Mann, der für die Mädels am "Mädelstag" grillt!
    Meiner hätte vermutlich das Weite gesucht an solch einem Tag...
    Du hast übrigens Recht, ich habe die letzten Male mal wieder meine "gute" Kamera zum Knipsen benutzt...
    Kann ja nicht immer mit dem iPhone fotografieren, oder?
    Ich denke, die richtige Mischung aus "Neu" und "Retro" machts...

    AntwortenLöschen
  4. Tolle Fotos!

    Und so ein schöner Garten!!!

    Lieben Gruß * Denise

    AntwortenLöschen