10. März 2010

Hört mich denn niemand?

In letzter Zeit ist es immer schlimmer geworden... egal, was ich zu den Kindern sage, sie hören einfach nicht auf mich!
Es ist, als würde ich mit der Wand sprechen!








Gerade beim Thema Aufräumen habe ich mittlerweile alles probiert:

ruhiges Bitten
Zeitansagen (ihr habt jetzt 10 Minuten Zeit zum Aufräumen)
Spielzeug, welches nicht aufgeräumt wurde, in großen Säcken auf den Dachboden verstaut
Konzequenzen durchgezogen (sogar die Kinder selbst Spielverabredungen wieder absagen lassen, da nicht aufgeräumt wurde)
Aufräumpass nach dem Belohnungsprinzip eingeführt
unpädagogisches Geschimpfe und Geschrei
Schwimmbadbesuch gestrichen
Fernsehverbot
keine Gute-Nacht-Geschichte vorgelesen
dann wieder mit Belohnungen gelockt ("wenn ihr jetzt rasch aufräumt, können wir noch eine Stunde zum Spielplatz gehen")

Und so sieht es beim Herrn Sohnemann bereits wieder seit zwei Tagen aus:














Langsam bin ich mit meinem Latein am Ende!
Steht denn auf meiner Stirn geschrieben: "Mama macht´s schon" ???

Bin SO kurz davor, die schlimmste aller Konzequenzen anzudrohen... die Kindergeburtstagsfeier abzusagen!

Kommentare:

  1. Haha .... das kenn ich nur zu gut von meinen großen Kindern ;-) Die Kleinen sind "noch" a bissl "aufräumfreudiger" ... aber net viel ;-)

    AntwortenLöschen
  2. http://www.youtube.com/watch?v=02zOk_LQCkY

    ich glaub damit kann ich dich für 70 sekunden auf andere gedanken bringen :-)

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Papagena,

    oh, da hast du ja schon viel probiert! Bei uns hilft nur Zimmertüre zumachen, wenn nix klemmt, lach. Spaß, so schlimm ist es nicht. Meine Kinder kann ich mit ganz unterschiedlichen Sachen motivieren. Meine Tochter wenn Besuch kommt, mein Sohn, bevor er was ausmachen darf, mein Großer ist so reinlich, dass er sogar die Fenster und Böden selber putzt und alle paar Wochen klinisch sauber macht. Soll ich ihn Dir mal schicken, lach. Wir haben eine feste Regel, dass 1 mal in der Woche das Zimmer aufgeräumt wird, sind aber inzwischen sehr locker geworden, weil wir uns einfach nicht mehr aufregen wollen, wegen solchen Sachen. Der Grad der Unordnung und Sauberkeit ist aber von Kind zu Kind und Typ sehr unterschiedlich. Das muss man erst mal rausfinden.
    Ich glaube auch, dass Deine Kinder in dem Alter das nicht alleine schon können. Ein bisschen Hilfe brauchen sie glaube ich schon noch, oder ganz einfache Ordnungssysteme mit Beschriftung wo was reinmuss. Viel helfen auch Pläne mit Bildern. Jetzt kommen bestimmt noch ganz viele Tipps :) Und ich mach mich mal wieder vom Acker, bevor es wieder ein Roman wird,lach. Du schaffst das!
    Ganz liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  4. Ups. Stehen doch noch Sachen im Regal! Es wird bestimmt wieder besser. Spielen macht halt mehr Spaß als aufräumen. Kopf hoch...Das Foto finde ich übrigens super.
    Liebe Grüße
    Susanne

    AntwortenLöschen
  5. Wenn gar nichts geht, setze ich mich immer mit ins Zimmer und deligiere. "Leon (fast 7), du räumst die Legos in diese Kiste und Elias (fast 5), du räumst das Playmobil in jene Kiste. Ich räume die Bücher auf." Sobald diese Dinge erledigt sind, geht es an die Autos und Plüschtiere usw. bis alles aufgeräumt ist. Das funktioniert meist am Besten, dann sind die Kinder nicht so überfordert mit dem großen Haufen. So ungefähr einmal im Monat räume ich mit den Kindern auf diese Weise auf. Zwischendurch räumen sie, wenn auch nur widerwillig, mal selber auf - aber auch nur, wenn ich das zu ihnen sage. Und sie brauchen auch nicht jeden Fitzel aufräumen, nur die Sachen, mit denen sie nicht spielen. Das klappt eigentlich ganz gut so. Das Zimmer meiner kleinen Tochter räume ich meist immer selbst auf, da sie erst 2 und dafür noch zu klein ist :)
    Einen weiteren schönen Effekt hat das Ganze, denn in dieser Zeit ist die Mama für sie da und wir unterhalten uns toll über dieses und jenes...

    GLG, Nika

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Papagena! Hast du es schon mal mit ignorieren und/oder dem Ausspruch meiner Mutter versucht "Wenn ihr nicht aufräumt, werfe ich alles in die Mülltonne"? Bei uns hat letzteres als Kinder sehr geholfen. Allerdings sah es bei uns, wir sind aber auch Mädchen, nicht so schlimm aus wie bei deinem Sohnemann. Wir drohen unserem Sohn immer mit dem Wegräumen aller Spielsachen, wenn er nicht mithilft. Bisher mussten wir es noch nicht tun. Aber wer weiß, er hat ja noch Zeit! Schließlich ist er erst 2 Jahre! (o; Übrigens, das Belohnungssystem ist nicht gut. Ich habe irgendwo mal gelesen, dass Kinder gebeten wurden zu helfen, die eine Hälfte wurde mit etwas Materiellem belohnt, die andere nicht, da wurde nur danke gesagt. Rate mal, welche Kinder wohl hilfsbereiter weiterhin waren! Jupp, die, die keine Belohnung erhalten haben. Also überleg es dir. Bei uns hilft es auch, wenn ich unserem Sonnenschein zig mal sage, dass wir später aufräumen und dann klappts auch. Viel Erfolg noch. Gute Nerven und viel Humor. Gruß ines

    AntwortenLöschen
  7. bei meinen fruchtet auch nichts... (6, und 2x 2 1/2 jahre) unser beste lösung ist folgende: wir räumen alle zusammen auf und ich tut so als wäre es das tollste und spassigste auf der ganzen welt. mittlerweile reissen sie sich drum wer den staubsauger bedienen darf... wer die bauklötze am zeilsichersten in die tonne wirft, wer am ordentlichsten die autos im parkhaus parken kann, wer die meisten socken paare findet und dem richtigen kind zuordnen kann usw... aber auch ganz ehrlich: immer funktioniert das auch nicht... abe rein anfang ist gemacht. ich bekomme trotzdem noch regelmässig wutanfälle vor allem wenn die beiden kleinen heimlich in das zimmer der grossen verschwinden und es in nullkommnix in ein komplettes schlachtfeld verwandeln und leider auch regelmässig sachen dabei kaputtgehen... dann könnte ich verzweifeln.

    liebe grüße anke

    AntwortenLöschen