21. Dezember 2009

Dem Christkind auf der Spur

Es geht gerade aber auch alles schief!


Schief Nr.1
Habe im Elternschlafzimmer zwei kleine Geschenke für die Kinder versteckt (mit Namen versehen, ich Idiot!), und natürlich haben die kleinen Spürnasen die Päckchen sofort entdeckt. Fräulein Tochter (Mist, sie kann ja jetzt lesen!) kam freudig angesprungen und rief:
"Mama, im Schlafzimmer sind Geschenke für mich und Meinbruder! Bekommen wir von Euch denn AUCH etwas zu Weihnachten geschenkt?!"
Ja, o.k, wir schenken Euch auch Etwas - aber das Meiste wird schon das Christkind bringen!

Schief Nr.2
Haben gestern nach unserem Besuch bei Schwiegermutter zwei riesige Tüten voller Geschenke für die Kinder in den Kofferraum unseres Autos geschmuggelt und sie über Nacht dort gelassen.
Heute morgen hatte Tochter Halsweh, und ich mit ihr einen Kinderarzt-Termin. Dafür parkte ich unser Auto aus der Garage aus... sie wollte mir helfen, riss den Kofferraum auf - und sah die Geschenke!
"Mama, für wen sind denn die vielen Geschenke da?"
Da mir beim besten Willen keine Erklärung einfiel, muffelte ich sie ziemlich mürrisch an:
"Jetzt frag´nicht immer so viel, und setzt dich ins Auto, damit wir fahren können!"
Super gemacht, oder?

Schief Nr.3
Da Kinderarzt bei Tochter  böse Streptokokken im Hals gefunden hat, muss sie jetzt die nächsten 3 Tage zu Hause bleiben. Ich hatte aber die letzten 3 kinderfreien Vormittage vor Weihnachten fest zum Geschenke-verpacken einkalkuliert, und weiß jetzt noch nicht so genau, wie ich das so nebenher unbemerkt bewerkstelligen soll!
Hrmpf!


Schief Nr.4
Ich habe für jedes Kind einen großen Ordner, in dem ich die Basteleien und Kinderzeichnungen aufhebe... und eben auch die Wunschzettel ans Christkind.
Nachdem meine Zwei den Spaß am Blätter-Lochen mit dem Bürolocher für sich entdeckt hatten, malten sie wie die Weltmeister neue Bilder, bloß, um sie dann selbst in ihre Ordner zu heften - und fanden dabei ihre Wunschzettel vom letzten Jahr! (Ich Idiot kann einfach nicht 5 Minuten um die Ecke denken!)
"Mama, Du HAST ja gar nicht unsere Wunschzettel ans Christkind geschickt!?"
-Äh... doch Kinder.... habe ich schon... es ist nur so... äh... dass das Christkind die Zettel mit den Geschenken zusammen wieder bei uns abgibt... weil äh... das Christkind kann ja unmöglich so viele Zettel aufheben!"
Verdammt, ich bewege mich echt auf dünnem Eis!

Kommentare:

  1. Das war ja alles ganz schön knapp. Aber das zeichnet Mütter ja auch aus. Egal, was kommt, Hauptsache einem fällt noch immer eine Ausrede ein. Und wenn nicht, dann hieß es tatsächlich nach dem hundersten WARUM bei mir : Weil das so ist....Lieben Gruß vom Heidegeist

    AntwortenLöschen
  2. Lass Töchterchen nie in der Nähe vom Computer, wenn Dein Blog-Fenster auf ist... nicht, wo sie jetzt lesen kann!! Sonst hast Du gleich Schief Nr. 5!

    AntwortenLöschen
  3. Tja, Multitasking - nur was für MÜTTER!

    LG Ursl

    AntwortenLöschen
  4. Au weia!!!
    Aber solange die Kinder an das Christkind glauben WOLLEN, werden sie Deinen Ausreden Glauben schenken ... wenn die Zeit gekommen ist, die Karten offen auf den Tisch zu legen, finden sie die Beweise gegen das Christkind schon selbst, oder?
    Vorweihnachtliche Grüße!
    Christel

    AntwortenLöschen
  5. ...ohje, Weihnachten ist auch die Zeit der Ausreden und Notlügen. Oft schon habe ich meinen Kindern erzählt, das das Christkind nur zu den Kindern kommt, die an es glauben, alle anderen werden von den Eltern beschenkt. Ich mag es gar nicht, wenn sogar schon kleine Kinder nicht mehr ans Christkind glauben und mir ganz abgebrüht erzählen, das die sich ihren Nintendo sogar selber aussuchen durften.
    Darum finde ich dein Bemühen, den Kindern die Magie von Weihnachten zu erhalten ganz besonders liebenswert.
    Liebe Weihnachtsgrüße
    Moni

    AntwortenLöschen