9. September 2015

Sommerferien // Schnappschüsse & Alltagsgeplänkel

Was sind doch die letzten Wochen an uns vobei geeilt! Die Sommerferien waren ausgefüllt mit lieben Gästen, Sonnenschein, Hochsommerhitze und viel Zeit, die wir mit Draussen-Sein verbracht haben.

Wir haben geschwitzt, im Garten gespielt, gegrillt und gelesen. Wir sind in den Pool gehüpft, haben Erbsen und Eis gegessen und frisch gepresste Säfte getrunken.
Wir sind braun geworden, haben das Marktplatzfest im Ort besucht und Freunde getroffen. Wir haben mit Yoda gespielt, gemeinsam Filme angesehen und einen Stadtbummel gemacht.
Wir sind stundenlang durch ein Möbelhaus geschlendert und haben uns Sofas und Kinderzimmerbetten angesehen.
 Mit den Kindern war ich beim Inder essen und Klamotten für den Herbst shoppen. Außerdem haben wir winzige Katzenbabys bei Freunden bewundern dürfen, uns mit lästigen Wespen im Garten herumgeschlagen und allerlei alternative Wepsen-Vertreibungsmethoden getestet.

Einmal hatten wir zum Frühstück im Garten eine aufgeblasene, braune Bäckerei-Papiertüte über den Tisch gehängt, da die Plagegeister dies als fremdes Wespennest erkennen sollen und daraufhin den Abflug machen... Pustekuchen!
Ich vermute, unsere Gartenwespen können lesen, denn auf der Tüte stand der Name der örtlichen Backstube.
Vielleicht sollte ich nächstes Mal den Bäckereiname durchstreichen und "Wespennest" darunter schreiben?

Ein anderes Mal zündeten wir in regelmässigen Abständen etwas Cafepulver auf einem Tonteller an, wenn sich Wespen unserem Esstisch näherten. Das Pulver glimmt und raucht stark und geruchsintensiv - die Wespen verzogen sich hier tatsächlich kurzzeitig! Allerdings fühlten wir uns dabei wie Schamanen, die seltsame Rituale mit Rauch durchführten...

Zusätzlich hängten wir Wespenfallen in die Bäume, die wir mit Zuckerwasser befüllten. Innerhalb kurzer Zeit wimmelte es in den Fallen nur so vor Insekten - allerdings waren 80% der Opfer gewöhnliche, dicke Landfliegen. Hm.

Zu guter Letzt lag einfach beim Essen im Freien eine Fliegenpatsche parat, mit der wir uns mehr oder weniger erfolgreich die Wespen vom Leib hielten.
Ich hatte ja bereits erwähnt, dass ich während der Krankenhauswoche mit unserem Sohnemann einige Kilos zugenommen hatte. Seitdem wir wieder zu Hause sind, bin ich öfter morgens Laufen gewesen, habe aber nicht mehr so recht in die Low-Carb-Ernährung zurückgefunden.

Ich fürchte daher, dass ich die Zusatzkilos weiterhin auf den Hüften herumtrage.
Die Tage werden immer herbstlicher, der erste Morgennebel zieht über die Felder... es ist eine Frage der Zeit, wann ich nicht mehr morgens meine Laufrunde machen werde. Ich habe mich deshalb für die kommenden Monate (quasi über die Herbst/Winter-Zeit) in einem Fitness-Studio angemeldet, um weiterhin am Ball zu bleiben und die Kondition, die ich mir mühsam erarbeitet habe, nicht wieder zu verlieren.

Nächste Woche werde ich eine Trainings-Einweisung erhalten - ich bin schon sehr gespannt.
Für die Kinder startet ab nächster Woche wieder die Schule. Ein neues Schuljahr voller Lernstoff und Hausaufgaben, Prüfungen, Klassenausflügen usw. Hurra! Oder nee, doch nicht.
Auf mich wartet diesen Herbst viel Arbeit im Garten: da gibt es Hecken zu schneiden, Laub zu rechen, Lücken in den Beeten zu füllen, einen Gärtner für den Obstbaum-Schnitt zu organisieren und Zwiebeln fürs kommende Frühjahr zu pflanzen. Ausserdem müsste der Rasen noch ein letztes Mal vor dem Winter gedüngt, und evtl. einige Kahlstellen nachgesäät werden (leichte Hitzeschäden der vergangenen Hochsommerwochen ohne Regen)...
 Auch im Haus stapelt sich die Arbeit an jeder Ecke... manchmal fühle ich mich, als würde ich nur knapp an der Grenze zum unerträglichen Chaos entlangschlittern. Es gibt durchaus Zeiten, da scheinen die Wogen über mir zusammenzubrechen, und ich weiß gar nicht, wo ich vor lauter Arbeit beginnen soll.

Trotzdem, irgendwie geht es immer - wäre doch gelacht! (Denkt sich wohl auch Yoda... siehe unten)
Auf dem Grill wurden neulich Wolfsbarsch und Dorade zubereitet - sehr köstlich! Dazu ein paar Salzkartoffeln und leckere Knoblauch-Majo.
Bin weiterhin viel im Wald mit Yoda - ich genieße die klare Luft und den Duft nach Laub, feuchtem Moos und Pilzen! Nirgendwo kann ich innerhalb so kurzer Zeit Energie auftanken, als im Wald.
Mit Freundinnen gab es ein spontanes Mädels-Frühstück in Bad Tölz, mit Blick auf die Isar. Leider regenete es an diesem Tag in Strömen - was unserer guten Laune aber keinerlei Abbruch tat!
Zwischendurch tauschte ich meine all-day-FlipFlops gegen hübsche Sandalen und feierte das grandiose Sommerwetter.

Und immer wieder mal machte ich Quatsch mit der Kamera - man darf nicht immer alles zu ernst nehmen, gell?
Lieber höre ich in Zukunft auf meinen inneren Flamingo, als auf den inneren Schweinehund...

Kommentare:

  1. Wunderschöne Bilder und so viel zu schmunzeln und lachen. Danke Papagena :-))) und das mit dem Chaos kommt mir gerade sehr bekannt vor. Ich hoffe, wenn die Schule wieder los geht auch meinen Trott wiederzufinden.
    LG, Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, manchmal ist so ein "langweiliger", geregelter Alltag auch was Feines! *lach*

      Löschen
  2. Hey,
    schöne Bilder! Ich mach beim Flamingo mit, den Schweinehund lassen wir links liegen............ :-)
    LG Carola

    AntwortenLöschen
  3. Danke für die schönen Bilder !
    Irgendwie ist hier auch immer Chaosbeseitigung angesagt ;-)
    Liebe Grüße und eine schöne Spätsommerzeit,
    Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Birgit,
      vielen Dank für das Kompliment!
      Ich wünsche Euch auch einen schönen Restsommer und gaaanz viele, goldene Herbsttage!
      Papagena

      Löschen