30. Januar 2010

Schneetreiben

Nachdem es gestern Nacht wieder wie blöd geschneit hatte, war heute eindeutig Schlittenfahren angesagt.
Das fand bei meinen zwei Rackern sofort großen Anklang, den ZUFÄLLIG haben wir einen neuen Bob, der unbedingt noch diesen Winter getestet werden muss!


Da ich bei solchen Unternehmungen praktisch denke (WENN ich schon zwei Kinder und mich in  Strumpfhosen, Schneehosen, Winterjacken, Mützen, Schals, Handschuhe und Winterstiefel stopfen muss, und WENN ich schon Tee in Thermoskanne fülle, Schokolade gegen Unterzuckerung einpacke, ebenso Taschentücher und die Canon), schlug ich vor, auch gleich die Freundinvontocher und den Brudervonfreundinvontochter unterwegs einzusammeln und mit zu nehmen auf die Schlittenpartie.
Klar, dass die mitkommen wollten!

Also stapfte ich eine Stunde später mit vier erwartungsfrohen Kindern den kleinen Berg am Ortsausgang hinauf. Mann, war der Schnee tief - und scheinbar war die letzten Tage auch niemand dort Schlitten gefahren, es gab keine Fahrspuren... nur Tiefschnee!

Außer uns war ein einsamer Papi mit einem sehr kleinen Mädchen am Start, dem die Freude über das Schneegerutsche mit Papa nicht unbedingt ins Gesicht geschrieben stand.
Als ich mit meiner Kinderhorde den Hang hinaufgekeucht kam, musterte er mich interessiert, und fragte dann: "Sind das alles Ihre Kinder?"
Ich gebe zu, dass ich kurz mit dem Gedanken spielte, JA zu sagen... nur um zu fühlen, wie sich das anfühlt... aber da ich eine grundehrliche Haut bin, meinte ich: "Nee, nur Zwei davon!"

Nachdem vier Kinder, ich, und der Papi mit Tochter mehrmals geschlittert waren, hatten wir endlich eine annehmbare Rodelbahn geebnet. Allerdings waren die Kinder bereits davon so geschafft, dass sie die Schlitten links liegen liessen, und sich lieber in eine wilde Schneeballschlacht stürzten.
Derweil stand ich mit nassen Beinen im Tiefschnee und wartete ab und trank Tee. Hierbei war ich übrigens die Einzige, da den Kindern der Tee zu heiß, und die Geduld auf Abkühlung nicht vorhanden war.










Mir fiel ein, dass ich ja für die Fotogalerie der "Spaziergängerin" einen Schneemann mit den Kindern bauen wollte, und so versuchte ich verbissen, aus dem pulvrigen Schnee einen Ball zu formen... leider vergebens! 
Der Sch...nee wollte einfach nicht, wie ICH wollte!

Als es anfing, so heftig zu schneien, dass man nicht mehr aus den Augen sehen konnte, sammelte ich (quasi blind) die Vier wieder ein und machte mich mit ihnen auf den Heimweg.

Wie schön ist doch der Augenblick, wenn man sich daheim mit roten Wangen aus den nassen Klamotten befreien kann, um sich mit einem heißen Kakao aufzuwärmen!

Kommentare:

  1. Wunderschöne Fotos! Ich stehe auch meistens mit klitschnasser Jeans im tiefen Schnee und schlürfe warmen Tee. Noch einen schönen Abend.
    Liebe Grüße
    Susanne

    AntwortenLöschen
  2. "Draußenaktivitäten" mit den Kindern bei diesen Temperaturen zählen auch nicht unbedingt zu meinen Lieblingsbeschäftigungen :o)
    Aber wenn ich heute die Wahl habe zwischen Hallenbad oder Schlittenberg, werde ich mich wohl fürs Rodeln entscheiden *grins*
    LG Christel

    AntwortenLöschen
  3. Tolle Fotos, vor allem das letzte ist ja genial :)
    Als Kind fand ich es toll im tiefen Schnee zu toben. Heute mag ichs lieber warm und mit Kakao oder Tee
    Schönen Start in die Woche wünsch ich dir.
    Liebe Grüße
    Heike

    AntwortenLöschen
  4. ...du brauchst eindeutig eine Schneehose und Wintersport und ider Canada- geeignete Schneestiefel...... komm rüber und wir kaufen dir was gscheites!! .-)

    AntwortenLöschen